Abo
  • IT-Karriere:

Gear IconX 2018: Samsungs neue Fitness-Kopfhörer haben längere Akkulaufzeit

Samsung hat bei der zweiten Version seiner Fitness-Kopfhörer IconX den Akku verbessert: Statt nur anderthalb Stunden sollen die drahtlosen Ohrstöpsel bis zu sieben Stunden lang durchhalten. Geladen werden die Kopfhörer wieder in einer speziellen Ladeschale.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Gear IconX 2018 von Samsung
Die neuen Gear IconX 2018 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf der Ifa 2017 eine neue Version seiner drahtlosen Fitness-Kopfhörer IconX vorgestellt. Die neuen IconX 2018 kommen wie das erste Modell komplett ohne Kabel aus, die Verbindung untereinander und zum Smartphone erfolgt über Bluetooth.

  • Samsungs neue Gear IconX 2018 kommen in drei Farben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrstöpsel kommen komplett ohne Verkabelung aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie die erste Version werden auch die neuen Gear IconX über ein Touchpad im rechten Ohrhöhrer gesteuert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Von der grundlegenden Konstruktion entsprechen die neuen Gear IconX dem Vorgängermodell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen werden die Gear IconX 2018 in einer speziellen Aufbewahrungsbox, die einen eingebauten Akku hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear IconX 2018 in Grau in ihrer Aufbewahrungsbox (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear IconX 2018 in Grau (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue Gear IconX 2018 kommen in drei Farben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Den größten Kritikpunkt der ersten Gear IconX hat Samsung bei 2018er-Modell beseitigt: die geringe Akkulaufzeit. Die ersten IconX hielten in unserem Test nur anderthalb Stunden durch; das neue Modell soll bis zu sieben Stunden Laufzeit bieten. Die Sprechzeit soll vier Stunden betragen, die Streaming-Zeit fünf Stunden.

Aufladen wieder über Aufbewahrungsbox

Geladen werden die neuen IconX wieder über eine spezielle Aufbewahrungsbox, die über einen integrierten Akku und Pogo-Pins verfügt. Beim Einlegen der beiden Ohrstöpsel werden deren Akkus mit einer jeweiligen Nennladung von 82 mAh durch den eingebauten 340-mAh-Akku aufgeladen. Zehn Minuten Ladung sollen eine Stunde Laufzeit bringen. Die Ladeschale selbst wird über ein USB-Typ-C-Kabel geladen.

Vom Grundprinzip her arbeiten die neuen IconX wie das erste Modell: Die Kopfhörer können mithilfe verschiedener Sensoren und einem eingebauten Pulsmesser verschiedene Aktivitäten und die Herzrate erfassen, die anschließend auf dem Smartphone ausgewertet werden. Welche Aktivität der Nutzer gerade durchführt, erkennen die Kopfhörer von selbst.

Über ein Touchpad im rechten Ohrstöpsel können Nutzer mit den IconX interagieren. So lassen sich durch verschiedene Klopfgesten Audio-Tracks überspringen oder die Wiedergabe starten und stoppen.

Persönlicher Laufcoach und Bixby

Die neuen IconX bieten einen persönlichen Laufcoach, der dem Nutzer während des Joggens Hinweise und Tipps gibt. Außerdem sind die Ohrstöpsel mit Samsungs Sprachassistenten Bixby kompatibel. Bixby ist mittlerweile in Deutschland komplett verfügbar, allerdings bisher nur auf Englisch und Koreanisch.

Die Gear-IconX-Stöpsel wiegen jeweils 8 Gramm. Der eingebaute Speicher ist 8 GByte groß, Nutzer können Musik direkt auf die Ohrstöpsel laden. Die neuen Gear IconX sollen 230 Euro kosten und ab Ende Oktober 2017 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

nomnomnom 31. Aug 2017

Die sind nicht offen sondern geschlossen

Andrax 31. Aug 2017

Ja, die sehen schick aus. Da kann man sich gleich daran gewöhnen, später ein Hörgerät zu...

CallyBre 30. Aug 2017

ne Ne NE, die musst auch auf Klo, unter der Dusche, und bei anderen freudigen...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /