Abo
  • IT-Karriere:

Gear Fit2: Samsung stellt neue Fitness-Smartwatch vor

Mit der Gear Fit2 führt Samsung sein Konzept eines Fitness-Wearables mit Smartwatch-Anleihen fort - und hat verglichen mit dem Vorgänger einiges verbessert. So dürfte das breitere Display dazu beitragen, das Wearable besser nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Gear Fit2 von Samsung
Die neue Gear Fit2 von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung hat mit der Gear Fit2 ein neues Wearable vorgestellt, das eine Mischung aus einem Fitness-Wearable und einer Smartwatch ist. Wie der Vorgänger Gear Fit erfasst das Armband unter anderem die Schritte des Trägers, auf dem Touch-Display werden zahlreiche Trainingsparameter und Benachrichtigungen angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Das Super-Amoled-Display hat Samsung verglichen mit der ersten Gear Fit verbreitert: Die Displaydiagonale ist dadurch auf 1,5 Zoll geschrumpft, die Auflösung liegt bei 432 x 216 Pixeln. Die jetzt von Hause aus vertikale Darstellung auf dem Bildschirm erleichtert das Ablesen und liegt nahe an der Benutzungserfahrung einer Smartwatch. Die erste Gear Fit hatte ursprünglich eine horizontale Textausrichtung, was im Alltag eher umständlich war - insbesondere bei Benachrichtigungen über eingehende Textnachrichten.

  • Die neue Gear Fit2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die neue Gear Fit2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die neue Gear Fit2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Die neue Gear Fit2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Verschiedene Fitness-Darstellungen auf der Gear Fit2 (Bild: Samsung)
  • Verschiedene Watchfaces (Bild: Samsung)
  • Beispiele für Benachrichtigungen auf der Gear Fit2 (Bild: Samsung)
Die neue Gear Fit2 von Samsung (Bild: Samsung)

Auch die neue Gear Fit2 kann wieder Benachrichtigungen anzeigen: SMS und andere Kurznachrichtendienste, eingehende Anrufe, E-Mails und Termine können Nutzer auf dem Display ablesen. Zudem soll es verschiedene Apps geben. Als Betriebssystem für das Wearable kommt wieder Tizen zum Einsatz.

Eingebauter Speicher für Musik

Im Inneren arbeitet ein nicht näher benannter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 4 GByte. Hier können Nutzer Musik speichern, die auch ohne mitgeführtes Smartphone über einen Standalone-Player abgespielt werden kann. Die Kopfhörer müssen dann per Bluetooth an die Gear Fit2 angeschlossen werden, auf dem Wearable läuft die Version 4.2.

Neben einem Geschwindigkeitsmesser, einem Gyroskop und einem Pulsmesser hat die Gear Fit2 einen eingebauten GPS-Sensor sowie ein Barometer. Dadurch lassen sich auch ohne verbundenes Smartphone gelaufene oder gefahrene Strecken aufzeichnen; der Verlauf kann auf dem Display in einer Karte dargestellt werden. Das Barometer erfasst Höhenunterschiede.

Verschiedene Aktivitäten werden automatisch erkannt

Die Gear Fit2 soll automatisch insgesamt 15 verschiedene sportliche Aktivitäten erkennen: Egal, ob der Nutzer läuft, Rad fährt, rudert oder einen Cross-Trainer verwendet, das Wearable erkennt die unterschiedlichen Bewegungen und soll sie korrekt zuordnen. An Fitness-Apps werden Samsungs eigenes S Health sowie verschiedene andere Anwendungen unterstützt - Samsung nennt hier keine Einzelheiten.

Dank der Schutzart IP68 ist das Gerät vor Staub und Wasser geschützt und kann bis zu 30 Minuten lang in einer Tiefe von maximal 1,5 Metern unter Wasser gehalten werden. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 200 mAh - zur Laufzeit macht Samsung keine Angaben. Die Gear Fit2 kann mit Android-Geräten ab der Version 4.4 und mindestens 1,5 GByte RAM verwendet werden. Erhältlich soll das Wearable ab dem 10. Juni 2016 sein, zum Preis hat Samsung noch keine Angaben gemacht.

Nachtrag vom 10. Juni 2016, 11:10 Uhr

Samsung hat den Preis der Gear Fit2 bekanntgegeben. Das Wearable kostet in Deutschland 200 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,99€

TroyTrumm 03. Jun 2016

+1

ELOPe 03. Jun 2016

Auf allen Seiten der selbe Boilerplate-Text... Wenn ich das Geraet zum Laufen nutzen...

Anonymer Nutzer 03. Jun 2016

Naja "unterirdisch" ist relativ. Da kann man schon durch Anpassung des Algorithmus einen...


Folgen Sie uns
       


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /