Gear Fit2 Pro: Samsung stellt Wearable für Schwimmer vor

Samsung bringt eine verbesserte Version seines Fitness-Wearables Gear Fit2: Die Gear Fit2 Pro ist jetzt so wasserdicht, dass sie zum Schwimmen verwendet werden kann. Ansonsten ist die technische Ausstattung mit dem Vorgänger identisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gear Fit2 Pro macht Wasser nichts aus.
Der Gear Fit2 Pro macht Wasser nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf der Ifa 2017 das Fitness-Wearable Gear Fit2 Pro vorgestellt. Das Gerät stellt eine Weiterentwicklung der Gear Fit2 dar und soll sich explizit an Nutzer wenden, die das Wearable im Wasser verwenden wollen.

  • Die Gear Fit2 Pro von Samsung ist nahezu identisch zu ihrem Vorgänger, ist aber bis 5 atm wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Fit2 Pro hat auf der Rückseite einen Pulsmesser, der jede Sekunde den Herzschlag messen kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist wieder gebogen und hat eine Diagonale von 1,5 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Fit2 Pro sitzt angenehm am Handgelenk. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wasser macht dem Wearable nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Gear Fit2 Pro von Samsung ist nahezu identisch zu ihrem Vorgänger, ist aber bis 5 atm wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Trainee Finance & Controlling (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Erfurt
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Dafür ist die Gear Fit2 Pro bis 5 atm wasserdicht, kann also auch für längeres Schwimmen oder anderen Wassersport verwendet werden. Der Vorgänger hatte nur eine Zertifizierung nach IP68, was nur eine Wasserdichtheit bis zu einer Tiefe von einem Meter und einer Nutzungszeit von maximal 30 Minuten garantiert.

Ausstattung bis auf Wasserdichtheit identisch zum Vorgängermodell

Von der technischen Ausstattung her entspricht die Gear Fit2 Pro ansonsten ihrem Vorgänger: Das Display ist wieder 1,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 432 x 216 Pixeln. Im Inneren arbeitet erneut ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz; der interne Speicher ist 4 GByte groß, der Arbeitsspeicher 512 MByte. Nutzer können unter anderem Offline-Playlisten von Spotify auf dem Wearable speichern.

Die Gear Fit2 Pro unterstützt Bluetooth in der Version 4.2 und WLAN nach 802.11b/g/n. Ein GPS-Sensor ist eingebaut, einen NFC-Chip hat das Wearable nicht. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 200 mAh und dürfte tägliches Aufladen erfordern. Der auf der Rückseite eingebaute Pulsmesser misst bei sportlicher Betätigung einmal pro Sekunde den Herzschlag.

Design bleibt unverändert

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Design des Wearables entspricht dem des Vorgängers: Das Display der Gear Fit2 Pro ist gebogen und hochkant eingebaut, weshalb Anzeigen meist von oben nach unten gescrollt werden. Das Wearable hat jetzt eine richtige Schließe wie bei einer normalen Uhr und soll daher im Wasser nicht vom Handgelenk rutschen.

Die Gear Fit2 Pro soll 230 Euro kosten und ab dem 15. September 2017 in Deutschland verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /