Abo
  • Services:
Anzeige
Der Gear Fit2 Pro macht Wasser nichts aus.
Der Gear Fit2 Pro macht Wasser nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gear Fit2 Pro: Samsung stellt Wearable für Schwimmer vor

Der Gear Fit2 Pro macht Wasser nichts aus.
Der Gear Fit2 Pro macht Wasser nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung bringt eine verbesserte Version seines Fitness-Wearables Gear Fit2: Die Gear Fit2 Pro ist jetzt so wasserdicht, dass sie zum Schwimmen verwendet werden kann. Ansonsten ist die technische Ausstattung mit dem Vorgänger identisch.

Samsung hat auf der Ifa 2017 das Fitness-Wearable Gear Fit2 Pro vorgestellt. Das Gerät stellt eine Weiterentwicklung der Gear Fit2 dar und soll sich explizit an Nutzer wenden, die das Wearable im Wasser verwenden wollen.

Anzeige
  • Die Gear Fit2 Pro von Samsung ist nahezu identisch zu ihrem Vorgänger, ist aber bis 5 atm wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Fit2 Pro hat auf der Rückseite einen Pulsmesser, der jede Sekunde den Herzschlag messen kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist wieder gebogen und hat eine Diagonale von 1,5 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear Fit2 Pro sitzt angenehm am Handgelenk. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wasser macht dem Wearable nichts aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Gear Fit2 Pro von Samsung ist nahezu identisch zu ihrem Vorgänger, ist aber bis 5 atm wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dafür ist die Gear Fit2 Pro bis 5 atm wasserdicht, kann also auch für längeres Schwimmen oder anderen Wassersport verwendet werden. Der Vorgänger hatte nur eine Zertifizierung nach IP68, was nur eine Wasserdichtheit bis zu einer Tiefe von einem Meter und einer Nutzungszeit von maximal 30 Minuten garantiert.

Ausstattung bis auf Wasserdichtheit identisch zum Vorgängermodell

Von der technischen Ausstattung her entspricht die Gear Fit2 Pro ansonsten ihrem Vorgänger: Das Display ist wieder 1,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 432 x 216 Pixeln. Im Inneren arbeitet erneut ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz; der interne Speicher ist 4 GByte groß, der Arbeitsspeicher 512 MByte. Nutzer können unter anderem Offline-Playlisten von Spotify auf dem Wearable speichern.

Die Gear Fit2 Pro unterstützt Bluetooth in der Version 4.2 und WLAN nach 802.11b/g/n. Ein GPS-Sensor ist eingebaut, einen NFC-Chip hat das Wearable nicht. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 200 mAh und dürfte tägliches Aufladen erfordern. Der auf der Rückseite eingebaute Pulsmesser misst bei sportlicher Betätigung einmal pro Sekunde den Herzschlag.

Design bleibt unverändert

Das Design des Wearables entspricht dem des Vorgängers: Das Display der Gear Fit2 Pro ist gebogen und hochkant eingebaut, weshalb Anzeigen meist von oben nach unten gescrollt werden. Das Wearable hat jetzt eine richtige Schließe wie bei einer normalen Uhr und soll daher im Wasser nicht vom Handgelenk rutschen.

Die Gear Fit2 Pro soll 230 Euro kosten und ab dem 15. September 2017 in Deutschland verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Labbm 31. Aug 2017

https://www.navigation-professionell.de/sony-smartwatch-3-fitness-test/ Sony sagt es...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn, München
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. ISCUE, Nürnberg
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49

  2. Re: Seit Monaten bekannt.

    dynAdZ | 20:47

  3. Re: Letztes Jahr hiess es noch, die Telekom wolle...

    Faksimile | 20:47

  4. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39

  5. Re: Unlock per Face ID

    rabatz | 20:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel