• IT-Karriere:
  • Services:

GE: Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren

Smart Home muss nicht immer smart sein. Vor allem, wenn es mal Probleme gibt. Eines der komplexesten Verfahren zum Zurücksetzen eines Leuchtmittels hat sich GE ausgedacht. Zählung nach dem Mississippi-Prinzip inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Lampe auf dem Weg zum Werkszustand.
Eine Lampe auf dem Weg zum Werkszustand. (Bild: C by GE)

Ein smartes Leuchtmittel wieder auf den Werkszustand zu bringen kann ziemlich schwer sein, zumindest wenn es US-Leuchtmittel von General Electric (GE) sind. Die dafür notwendige obskure Reset-Anleitung hat The Verge entdeckt. Insgesamt 11 Schritte sind notwendig, um das Leuchtmittel zurückzusetzen, wie der Anleitung zu entnehmen ist. Und weil das nicht genug ist, gibt es eine Unterscheidung zwischen einer alten und einer neuen Leuchtmittelvariante.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Dabei muss eine Sequenz aus An- und Ausschalten korrekt eingehalten werden. Im ersten Schritt muss das Leuchtmittel etwa für acht Sekunden angeschaltet werden. Danach muss es wieder für zwei Sekunden angeschaltet werden. Ab hier unterscheidet sich das Reset-Verhalten in Abhängigkeit von der Lampenrevision oder Firmware. Von GE gibt es nur einen lapidaren Hinweis. Sollte das Zurücksetzen mit der ersten Reset-Sequenz nicht klappen, hat man vermutlich eine alte Variante des Leuchtmittels oder eine alte Firmware installiert.

Nachdem der Anwender das Leuchtmittel ein paarmal An- und Ausgeschaltet hat, sollte die Lampe dreimal blinken. Da sich GE dessen bewusst ist, dass die Reset-Sequenz und das Timing dazu nicht so einfach ist, gibt es einen hilfreichen Tipp. Die Sekunden sollten Nutzer mit "1 Mississippi, 2 Mississippi, 3 Mississippi" durchzählen: In den USA ein beliebtes Mittel, um kurze Zeiten abzuschätzen, da die Aussprache ungefähr eine Sekunde je Wortgruppe braucht, zumindest bis zur zehn.

Dabei sind die neuen Lampen schon deutlich einfacher in der Bedienung als die alten. Das moderne Smart-Reset-Verfahren beinhaltet in den elf Schritten eigentlich nur das abwechselnde Anschalten für acht Sekunden und Ausschalten für zwei Sekunden. Die alten Produkte brauchen 13 Schritte und beinhalten drei unterschiedliche Aktivitätstypen: Anschalten, Ausschalten und Stromzufuhr abschalten. Zudem gibt es unterschiedliche Tempovorgaben. Ohne Abgucken der Anleitung dürfte es kaum gehen. Praktischerweise hat GE extra ein Video produziert, dass einem beim Reset hilft. Allerdings wird dort nicht zwischen Ausschalten und Trennen der Stromzufuhr unterschieden.

Zum Glück gehört das Zurücksetzen auf den Werkszustand nicht zum Alltag eines Smart-Home-Nutzers. Die Produktunterstützung dürfte damit aber häufiger konfrontiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)

LightSaber20 21. Jun 2019

... schon seit Jahrzehnten besungen, - und wir wollen wirklich zum Mars reisen?!?!?!? :-D

Huanglong 21. Jun 2019

Eine einfache und sichere Variante wäre zum Beispiel, wenn an dem Leuchtmittel ein...

TheBigLou13 20. Jun 2019

Hat sich keiner in höheren Etagen beim Betrachten dieses Werkes gefragt "Leute das ist...

friespeace 20. Jun 2019

Blödsinn! Die Realität ist doch meist genau andersrum! Entwicklung: hier ist die neue...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /