Abo
  • Services:

GDK: Android-Apps für Google Glass

Google hat eine erste Vorabversion des Glass Development Kit veröffentlicht. Damit lassen sich Android-Apps entwickeln, die auf Googles Datenbrille Glass laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorabversion des GDK veröffentlicht
Vorabversion des GDK veröffentlicht (Bild: Google)

Sneak Peek nennt Google die aktuelle Vorabversion des Glass Development Kit (GDK), der erst später eine Developer Preview folgen soll. Gab es bislang nur das cloudbasierte Mirror API für Google Glass, mit dem sich Inhalte aus dem Netz auf Google Glass anzeigen lassen, so erlaubt das GDK, Android-Apps zu entwickeln, die direkt auf Glass laufen und direkt mit der Hardware interagieren. Es ist also nicht mehr notwendig, dass alle Eingaben den Umweg über einen Server nehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)

Damit ist es nun möglich, Glassware - so nennt Google Apps für Google Glass - zu entwickeln, die offline und in Echtzeit auf der Datenbrille läuft. Die mit dem GDK hergestellte Glassware kann dabei auch auf die Hardware wie den Beschleunigungssensor zugreifen.

Zusammen mit dem GDK führt Google auch sogenannte Live-Cards ein, mit denen Apps direkt in die Glass-Timeline schreiben können. Die Live-Cards könnten in Echtzeit aktualisiert werden, auch wenn sie gerade nicht im Fokus sind. In der Glass-Timeline werden die Live-Cards links einsortiert, da sie sich auf die Zukunft beziehen. Alle anderen Timelime-Cards sind rechts vom Startbildschirm mit der Uhr aufgereiht und verweisen auf Ereignisse in der Vergangenheit.

Darüber hinaus unterstützt das GDK sogenannte Immersions, bei denen eine konkrete Tätigkeit im Fokus ist. Das können beispielsweise Spiele sein oder Apps, die direkt mit dem aktuellen Geschehen interagieren. Das gilt beispielsweise für die App World Lens, mit der sich Schrift im Blickfeld übersetzen lässt.

Ähnlich funktionieren sogenannte "Ongoing Tasks", also Aufgaben, die über einen längeren Zeitraum erledigt werden. So lassen sich beispielsweise auf dem Golfplatz Angaben zum aktuellen Loch einblenden, die aber automatisch wieder ausgeblendet werden. Ein Blick nach oben holt sie zurück ins Bild.

Über Background-Services ist es auch möglich, auf eigene Server zuzugreifen.

Android-Entwickler sollen sich zu Hause fühlen

Android-Entwicklern soll es sehr leichtfallen, Glassware mit dem GDK zu entwickeln. Letztendlich handelt es sich dabei um Android-Apps, die zu großen Teilen die gleichen APIs nutzen wie gewöhnliche Android-Apps. Das Camera-Intent funktioniert beispielsweise wie bei Smartphones, nur wird die Glass-Kamera genutzt. Auch ein Location-Provider steht zur Verfügung und stellt die aktuelle Position bereit. Dass dabei das GPS-Modul im Smartphone genutzt wird, ist für den Entwickler unerheblich.

Mit dem GDK, das als Eclipse-Addon angeboten wird, kommen aber auch einige Glass-spezifische Funktionen hinzu. Dazu zählen ein Voice-Trigger, um auf Sprachkommandos zu reagieren, eine Gestenerkennung und ein Card-Scroller, mit dem Nutzer durch die Inhalte einer App blättern können wie durch die Glass Timeline.

Einfache Installation

Die Installation der mit dem GDK entwickelten Glassware erfolgt wie auch bei den mit Mirror API entwickelten Apps über Myglass. Das GDK erzeugt .apk-Dateien, die auf Glass heruntergeladen werden. Der Nutzer sieht in Glass dann eine Live-Card, über die er die Installation bestätigen kann. Die Authentifizierung bei Webdiensten wird über Myglass abgewickelt, so dass Nutzer auf Glass direkt in ihren zur jeweiligen App gehörenden Account eingeloggt sind.

Das GDK steht ab sofort in der "Sneak Peek" genannten Vorabversion zum Downlod bereit. Einen Überblick zum GDK gibt Google-Entwickler Timothy Jordan in einem Video. Bis zur Developer Preview sollen weitere neue APIs hinzukommen. Es ist auch möglich, dass die bestehenden nochmals verändert werden. Google will hier frühes Feedback von Entwicklern einsammeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

moppi 20. Nov 2013

nun geht es an der front weiter :D ich bin schon gespannt auf das teil :) aber ich muss...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /