Abo
  • IT-Karriere:

GDC 2018: Nintendo Switch zunehmend beliebt bei Entwicklern

Spieleprojekte für VR-Headsets haben bei Entwicklern einen zunehmend schweren Stand, die Nintendo Switch stößt dagegen auf großes Interesse. Einer von zehn Entwicklern arbeitet an Spielen, die über kaufbare Lootboxen finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Switch auf einer Spielemesse
Nintendo Switch auf einer Spielemesse (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Die Veranstalter der Game Developers Conference 2018 haben ihre jährliche Umfrage unter den Besuchern der Tagung veröffentlicht, die im März 2018 in San Francisco stattfindet. 4.000 Spielentwickler haben in der Umfrage gesagt, was sie derzeit beschäftigt und was sie für die Zukunft erwarten. Auffällig ist vor allem ein großes Interesse an der Nintendo Switch. Derzeit arbeiten etwa zwölf Prozent der Umfrageteilnehmer an einem Spiel für die Hybridkonsole. Immerhin 36 Prozent interessieren sich langfristig für die Switch - die damit wohl weiter wachsen kann.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein

Ebenfalls eine gute Perspektive haben künftige Projekte für die Playstation 4: Derzeit arbeiten 30 Prozent der Entwickler an einem Spiel für die PS4, großes Interesse bekundeten aber 39 Prozent. Bei den anderen Plattformen liegen die Unterschiede in den Werten im Bereich von ein oder zwei Prozent. Die Aussage ist durchaus wichtig, denn vor allem kleine Teams und einzelne Entwickler aus dem Bereich der Indiegames entscheiden sich durchaus aus persönlichen Vorlieben dafür, ihr Werk für eine bestimmte Hardware zu programmieren - daraus können Überraschungserfolge mit großer Breitenwirkung werden.

Mit einem Anteil von 60 Prozent produzieren die meisten Entwickler, die an der Umfrage teilgenommen haben, derzeit für Windows-PC beziehungsweise Mac OS. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 53 Prozent. Gemeint sind Download- oder Retail-Titel, also nicht etwa die oft einfacher gestrickten Angebote für Web-Browser.

Den zweiten Platz belegen Smartphones und Tablets, für die 36 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens ein Spiel produzieren - vor einem Jahr waren es noch 38 Prozent. Dann folgen die Playstation 4 mit 30 Prozent (Vorjahr: 27 Prozent) auf dem dritten und die Xbox One mit 26 Prozent (Vorjahr: 22 Prozent) auf dem vierten Platz.

Bemerkenswert ist, dass die Entwickler die Aussichten für Virtual und Augmented Reality erstmals negativer einschätzen als in den Vorjahren. Nur noch 71 Prozent erwarten, dass VR und AR sich langfristig zu wirtschaftlich starken Plattformen mausern - im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 75 Prozent.

Lootboxen und die Zukunft

Obwohl viele Spieler Mikrotransaktionen über Lootboxen strikt ablehnen, setzen derzeit elf Prozent der Entwickler für ihr "nächstes fertiggestelltes Spiel" auf dieses Geschäftsmodell. Einen Vergleichswert aus dem Vorjahr gibt es nicht. Deshalb ist unklar, ob diese Art der Monetarisierung trotz aller Proteste der Community eher zu- oder abnehmen wird.

49 Prozent der Entwickler wollen ihre Spiele einfach als Download verkaufen, 39 Prozent setzen auf kostenlose Downloads - darunter sind auch Gratisspiele. Kaufinhalte wollen 22 Prozent der Entwickler verwenden, 14 Prozent setzen auf Werbung. Mehrfachnennungen waren möglich, der Vertrieb über den Handel spielte keine Rolle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Topf 26. Jan 2018

Es ist schon irrsinnig wie harte Gegner von Demos die Diskussion so weit ins lächerliche...

My1 26. Jan 2018

wenn man manche sachen sieht, denkt man das schon. gut, muss man schauen wie viel vom...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /