Abo
  • Services:

GCN-Architektur: AMDs bisherige Grafikkarten unterstützen kein D3D12_1

Nvidia wirbt bereits damit, AMD hielt sich bisher zurück: Alle derzeitigen Radeon-Grafikkarten beherrschen maximal D3D12 Feature Level 12_0 und kein Feature Level 12_1. In der Praxis dürfte sich das aber aufgrund der aktuellen Spielekonsolen wenig auswirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeons unterstützen D3D FL 12_0.
Radeons unterstützen D3D FL 12_0. (Bild: AMD)

AMD hat bestätigt, dass alle aktuellen Grafikkarten mit GCN-Architektur (Graphics Core Next) maximal das Feature Level 12_0 der Schnittstelle DirectX-12 beherrschen. Zum kommenden Fiji-Chip der wohl Radeon R9 Fury X genannten neuen High-End-Karte wollte sich der Hersteller noch nicht offiziell äußern. Nvidia hingegen bewirbt seine Maxwell-v2-Modelle wie die Geforce GTX 980 Ti mit Feature Level 12_1 und einigen darüber hinausgehenden Funktionen - manches kann AMD aber dennoch besser.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Medion AG, Essen

Vorab gilt es zu klären, was ein Feature Level bedeutet: Spielentwickler entwickeln für eine API, etwa DX12, und abhängig vom in Hardware unterstützten Feature Level können Grafikkarten mehr Details darstellen oder bestimmte Effekte flotter berechnen oder beides. Diese Idee ist vergleichsweise alt, sie wird schon seit D3D9- und D3D10-Zeiten verwendet.

  • DX12 und D3D12 bieten neue Möglichkeiten. (Bild: Nvidia)
  • D3D12 bietet vorgeschriebene und optionale Möglichkeiten, AMD wie Nvidia bieten beide teils mehr, als 12_1 fordert. (Bild: Nvidia)
  • Volume Tiled Ressouces eignen sich für Raucheffekte, das klappt aber auch mit ROVs. (Bild: Nvidia)
  • Conservative Rasterization deckt mehr Pixel ab. (Bild: Nvidia)
  • Somit sind beispielsweise Schatten einfacher zu berechnen. (Bild: Nvidia)
DX12 und D3D12 bieten neue Möglichkeiten. (Bild: Nvidia)

Zu DX12 sind alle Karten kompatibel, die D3D Feature Level 11_0 und 11_1 bieten. In diesem Fall profitieren die verbauten Chips vom geringeren Treiber-Overhead, wodurch die Geschwindigkeit in CPU-limitierten Szenen steigt. Bei AMD sind das alle Radeon-Modelle der HD-7000-Serie und die jeweiligen Rebrands (Radeon R7 265, Radeon R9 270/270X und Radeon R9 280/280X). Bei Nvidia unterstützen Maxwell v1, Kepler sowie Fermi den geringeren Overhead und bei Intel die GPUs von Haswell (Core iX-4000) sowie Broadwell (Core iX-5000 und erste Generation Core M).

Zusätzlich bietet DX12 noch die Feature Level 12_0 und 12_1 für Direct3D, die neue Hardwareanforderungen stellen. AMD hat bestätigt, dass die GCN-Chips Bonaire (Radeon HD 7790, Radeon R7 260/260X), Hawaii (Radeon R9 290/290X) und Tonga (Radeon R9 285) zu Feature Level 12_0 kompatibel sind. Bei Intel gilt das für die Grafikeinheiten von Skylake (Core iX-6000), bei Nvidia für alle Maxwell-v2-GPUs (Geforce GTX 900/900M).

Die unterstützen zudem 12_1 und einige Funktionen, die optional sind. Zwingend notwendig für 12_1 ist Conservative Rasterization Tier 1 für beispielsweise bessere Schatten, Intel bietet unseren Informationen zufolge nur die ebenfalls erforderlichen Rasterizer Ordered Views (alias Pixelsync) für etwa die Partikeldarstellung; AMD keins von beidem. Conservative Raster (CR) lässt sich aber auf Umwegen mit D3D11 nutzen, Nvidia verwendet hierzu seine NVAPI und AMD kann den langsameren Geometry Shader statt CR nutzen.

  • DX12 und D3D12 bieten neue Möglichkeiten. (Bild: Nvidia)
  • D3D12 bietet vorgeschriebene und optionale Möglichkeiten, AMD wie Nvidia bieten beide teils mehr, als 12_1 fordert. (Bild: Nvidia)
  • Volume Tiled Ressouces eignen sich für Raucheffekte, das klappt aber auch mit ROVs. (Bild: Nvidia)
  • Conservative Rasterization deckt mehr Pixel ab. (Bild: Nvidia)
  • Somit sind beispielsweise Schatten einfacher zu berechnen. (Bild: Nvidia)
D3D12 bietet vorgeschriebene und optionale Möglichkeiten, AMD wie Nvidia bieten beide teils mehr, als 12_1 fordert. (Bild: Nvidia)

Nvidia wirbt zudem mit Volume Tiled Ressources für bessere Raucheffekte, dieses Feature ist optional für 12_1. Alle GCN-Generationen wiederum beherrschen Resource Binding Tier 3, was über die Anforderungen von 12_1 hinausgeht. Da in beiden Konsolen AMD-Hardware steckt, die Feature Level 12_0 unterstützt, dürfte das den kleinsten gemeinsamen Nenner bilden - was AMDs Head of Global Technical Marketing genauso sieht wie wir.

In einigen PC-Titeln könnte Nvidia per Gameworks Effekte einbauen, die Conservative Rasterization Tier 1 nutzen - denn nützlich ist diese aus Entwicklersicht. Einige Spiele könnten für Berechnungen Resource Binding Tier 3 verwenden und so auf Radeon-Karten schneller laufen, da die Konsolengrafik diese Technik unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 39,95€
  3. (-77%) 6,99€
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

Lalande 15. Jun 2015

"laut eines ID-Tech Programmierers". Hintergrund ist der Ursprung des "Lautes" durch den...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /