Abo
  • Services:
Anzeige
Radeons unterstützen D3D FL 12_0.
Radeons unterstützen D3D FL 12_0. (Bild: AMD)

GCN-Architektur: AMDs bisherige Grafikkarten unterstützen kein D3D12_1

Radeons unterstützen D3D FL 12_0.
Radeons unterstützen D3D FL 12_0. (Bild: AMD)

Nvidia wirbt bereits damit, AMD hielt sich bisher zurück: Alle derzeitigen Radeon-Grafikkarten beherrschen maximal D3D12 Feature Level 12_0 und kein Feature Level 12_1. In der Praxis dürfte sich das aber aufgrund der aktuellen Spielekonsolen wenig auswirken.

AMD hat bestätigt, dass alle aktuellen Grafikkarten mit GCN-Architektur (Graphics Core Next) maximal das Feature Level 12_0 der Schnittstelle DirectX-12 beherrschen. Zum kommenden Fiji-Chip der wohl Radeon R9 Fury X genannten neuen High-End-Karte wollte sich der Hersteller noch nicht offiziell äußern. Nvidia hingegen bewirbt seine Maxwell-v2-Modelle wie die Geforce GTX 980 Ti mit Feature Level 12_1 und einigen darüber hinausgehenden Funktionen - manches kann AMD aber dennoch besser.

Vorab gilt es zu klären, was ein Feature Level bedeutet: Spielentwickler entwickeln für eine API, etwa DX12, und abhängig vom in Hardware unterstützten Feature Level können Grafikkarten mehr Details darstellen oder bestimmte Effekte flotter berechnen oder beides. Diese Idee ist vergleichsweise alt, sie wird schon seit D3D9- und D3D10-Zeiten verwendet.

Anzeige
  • DX12 und D3D12 bieten neue Möglichkeiten. (Bild: Nvidia)
  • D3D12 bietet vorgeschriebene und optionale Möglichkeiten, AMD wie Nvidia bieten beide teils mehr, als 12_1 fordert. (Bild: Nvidia)
  • Volume Tiled Ressouces eignen sich für Raucheffekte, das klappt aber auch mit ROVs. (Bild: Nvidia)
  • Conservative Rasterization deckt mehr Pixel ab. (Bild: Nvidia)
  • Somit sind beispielsweise Schatten einfacher zu berechnen. (Bild: Nvidia)
DX12 und D3D12 bieten neue Möglichkeiten. (Bild: Nvidia)

Zu DX12 sind alle Karten kompatibel, die D3D Feature Level 11_0 und 11_1 bieten. In diesem Fall profitieren die verbauten Chips vom geringeren Treiber-Overhead, wodurch die Geschwindigkeit in CPU-limitierten Szenen steigt. Bei AMD sind das alle Radeon-Modelle der HD-7000-Serie und die jeweiligen Rebrands (Radeon R7 265, Radeon R9 270/270X und Radeon R9 280/280X). Bei Nvidia unterstützen Maxwell v1, Kepler sowie Fermi den geringeren Overhead und bei Intel die GPUs von Haswell (Core iX-4000) sowie Broadwell (Core iX-5000 und erste Generation Core M).

Zusätzlich bietet DX12 noch die Feature Level 12_0 und 12_1 für Direct3D, die neue Hardwareanforderungen stellen. AMD hat bestätigt, dass die GCN-Chips Bonaire (Radeon HD 7790, Radeon R7 260/260X), Hawaii (Radeon R9 290/290X) und Tonga (Radeon R9 285) zu Feature Level 12_0 kompatibel sind. Bei Intel gilt das für die Grafikeinheiten von Skylake (Core iX-6000), bei Nvidia für alle Maxwell-v2-GPUs (Geforce GTX 900/900M).

Die unterstützen zudem 12_1 und einige Funktionen, die optional sind. Zwingend notwendig für 12_1 ist Conservative Rasterization Tier 1 für beispielsweise bessere Schatten, Intel bietet unseren Informationen zufolge nur die ebenfalls erforderlichen Rasterizer Ordered Views (alias Pixelsync) für etwa die Partikeldarstellung; AMD keins von beidem. Conservative Raster (CR) lässt sich aber auf Umwegen mit D3D11 nutzen, Nvidia verwendet hierzu seine NVAPI und AMD kann den langsameren Geometry Shader statt CR nutzen.

  • DX12 und D3D12 bieten neue Möglichkeiten. (Bild: Nvidia)
  • D3D12 bietet vorgeschriebene und optionale Möglichkeiten, AMD wie Nvidia bieten beide teils mehr, als 12_1 fordert. (Bild: Nvidia)
  • Volume Tiled Ressouces eignen sich für Raucheffekte, das klappt aber auch mit ROVs. (Bild: Nvidia)
  • Conservative Rasterization deckt mehr Pixel ab. (Bild: Nvidia)
  • Somit sind beispielsweise Schatten einfacher zu berechnen. (Bild: Nvidia)
D3D12 bietet vorgeschriebene und optionale Möglichkeiten, AMD wie Nvidia bieten beide teils mehr, als 12_1 fordert. (Bild: Nvidia)

Nvidia wirbt zudem mit Volume Tiled Ressources für bessere Raucheffekte, dieses Feature ist optional für 12_1. Alle GCN-Generationen wiederum beherrschen Resource Binding Tier 3, was über die Anforderungen von 12_1 hinausgeht. Da in beiden Konsolen AMD-Hardware steckt, die Feature Level 12_0 unterstützt, dürfte das den kleinsten gemeinsamen Nenner bilden - was AMDs Head of Global Technical Marketing genauso sieht wie wir.

In einigen PC-Titeln könnte Nvidia per Gameworks Effekte einbauen, die Conservative Rasterization Tier 1 nutzen - denn nützlich ist diese aus Entwicklersicht. Einige Spiele könnten für Berechnungen Resource Binding Tier 3 verwenden und so auf Radeon-Karten schneller laufen, da die Konsolengrafik diese Technik unterstützt.


eye home zur Startseite
Lalande 15. Jun 2015

"laut eines ID-Tech Programmierers". Hintergrund ist der Ursprung des "Lautes" durch den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  3. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  4. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59

  5. Re: Versandkosten

    tool123 | 01:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel