Abo
  • Services:

GCHQ: Macbook Air des Guardian mit merkwürdigen Komponenten

Als der britische Geheimdienst die Zerstörung des Laptops des Guardian anordnete, wurden außer Festplatten weitere Hardwarekomponenten außer Gefecht gesetzt. Experten fragen sich, warum.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Agenten des GCHQ haben gezielt Chips im Macbook Air des Guardian-Chefredakteurs zerstört.
Die Agenten des GCHQ haben gezielt Chips im Macbook Air des Guardian-Chefredakteurs zerstört. (Bild: Privacy International)

Im Juni 2013 musste die Redaktion des Guardian Festplatten und ein Notebook unter Aufsicht des britischen Geheimdiensts zerstören. Dort sollen NSA-Unterlagen aus dem Fundus Edward Snowdens gespeichert gewesen sein. Der Guardian hat den zerstörten Laptop Experten zur Analyse überlassen. Die entdeckten Erstaunliches.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München

Denn offenbar haben die Mitarbeiter des GCHQ nicht nur die Festplatten, sondern auch gezielt einige Chips vernichtet, die mutmaßlich kaum geheime Dokumente enthalten können. Es handelt sich dabei um den Controller für die Tastatur und das Trackpad sowie die GPU in dem Macbook Air des Guardian-Chefredakteurs Alan Rusbridger. Allerdings entdeckten Experten einen vermeintlichen Flash-Speicher, der mit dem Trackpad- und Tastaturchip verbunden war.

Gezielte Zerstörung

Die Fotos der Chips, die die Bürgerrechtsorganisation Privacy International auf ihrer Webseite veröffentlicht hat, lassen kaum Zweifel, dass sie gezielt vernichtet wurden. In deren Umgebung sind die Platinen intakt. Es seien allerdings nicht die einzigen Bausteine, die unter den Augen der mutmaßlichen GCHQ-Mitarbeiter zerstört wurden, heißt es in dem Blogeintrag.

Ein Fazit traut sich Privacy International noch nicht zu, das das Macbook Air im Auftrag des Guardian untersucht hat. Erstaunlich sei nur, dass nicht der ganze Laptop zerstört wurde, sondern dass die GCHQ-Agenten planmäßig vorgingen. In Zusammenarbeit mit externen Experten wolle die Organisation weitere Nachforschungen anstellen und die anderen zerstörten Chips untersuchen. Außerdem habe Privacy International die mutmaßlichen Hersteller der Komponenten sowie Apple informiert.

Im Zuge der Enthüllungen durch Edward Snowden war bekanntgeworden, dass die NSA gezielt Hardware auf dem Versandweg abgreift und präpariert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

humpfor 27. Mai 2014

Vor allem, gab es bei Mac Tastaturen nicht eine "hack-firmware" die genau sowas machte...

Trollversteher 27. Mai 2014

Vielleicht habt ihr auch alle den Artikel nicht zu ende gelesen...

Trollversteher 27. Mai 2014

Haben Sie ihn nicht verstanden, oder weichen Sie nur aus, weil Ihnen zu seinem Argument...

Trollversteher 27. Mai 2014

Schon mal den Satz "wehret den Anfängen" gehört? Wer abwartet, bis "Dir, Deiner Familie...

joojak 26. Mai 2014

Ich sehe das auch so, dass hatdware unterwandert ist. Ein Geheimdienst gibt sich nicht...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /