• IT-Karriere:
  • Services:

GCHQ: Macbook Air des Guardian mit merkwürdigen Komponenten

Als der britische Geheimdienst die Zerstörung des Laptops des Guardian anordnete, wurden außer Festplatten weitere Hardwarekomponenten außer Gefecht gesetzt. Experten fragen sich, warum.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Agenten des GCHQ haben gezielt Chips im Macbook Air des Guardian-Chefredakteurs zerstört.
Die Agenten des GCHQ haben gezielt Chips im Macbook Air des Guardian-Chefredakteurs zerstört. (Bild: Privacy International)

Im Juni 2013 musste die Redaktion des Guardian Festplatten und ein Notebook unter Aufsicht des britischen Geheimdiensts zerstören. Dort sollen NSA-Unterlagen aus dem Fundus Edward Snowdens gespeichert gewesen sein. Der Guardian hat den zerstörten Laptop Experten zur Analyse überlassen. Die entdeckten Erstaunliches.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Denn offenbar haben die Mitarbeiter des GCHQ nicht nur die Festplatten, sondern auch gezielt einige Chips vernichtet, die mutmaßlich kaum geheime Dokumente enthalten können. Es handelt sich dabei um den Controller für die Tastatur und das Trackpad sowie die GPU in dem Macbook Air des Guardian-Chefredakteurs Alan Rusbridger. Allerdings entdeckten Experten einen vermeintlichen Flash-Speicher, der mit dem Trackpad- und Tastaturchip verbunden war.

Gezielte Zerstörung

Die Fotos der Chips, die die Bürgerrechtsorganisation Privacy International auf ihrer Webseite veröffentlicht hat, lassen kaum Zweifel, dass sie gezielt vernichtet wurden. In deren Umgebung sind die Platinen intakt. Es seien allerdings nicht die einzigen Bausteine, die unter den Augen der mutmaßlichen GCHQ-Mitarbeiter zerstört wurden, heißt es in dem Blogeintrag.

Ein Fazit traut sich Privacy International noch nicht zu, das das Macbook Air im Auftrag des Guardian untersucht hat. Erstaunlich sei nur, dass nicht der ganze Laptop zerstört wurde, sondern dass die GCHQ-Agenten planmäßig vorgingen. In Zusammenarbeit mit externen Experten wolle die Organisation weitere Nachforschungen anstellen und die anderen zerstörten Chips untersuchen. Außerdem habe Privacy International die mutmaßlichen Hersteller der Komponenten sowie Apple informiert.

Im Zuge der Enthüllungen durch Edward Snowden war bekanntgeworden, dass die NSA gezielt Hardware auf dem Versandweg abgreift und präpariert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Outriders für 41,99€, Nier Replicant - Remake für 46,99€)
  2. 100€ (mit Rabattcode "POWEREBAY5E" - Bestpreis)
  3. 277€ (Bestpreis)
  4. 699€ (Bestpreis)

humpfor 27. Mai 2014

Vor allem, gab es bei Mac Tastaturen nicht eine "hack-firmware" die genau sowas machte...

Trollversteher 27. Mai 2014

Vielleicht habt ihr auch alle den Artikel nicht zu ende gelesen...

Trollversteher 27. Mai 2014

Haben Sie ihn nicht verstanden, oder weichen Sie nur aus, weil Ihnen zu seinem Argument...

Trollversteher 27. Mai 2014

Schon mal den Satz "wehret den Anfängen" gehört? Wer abwartet, bis "Dir, Deiner Familie...

joojak 26. Mai 2014

Ich sehe das auch so, dass hatdware unterwandert ist. Ein Geheimdienst gibt sich nicht...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /