Abo
  • Services:
Anzeige
Im Oman werden Tiefseekabel vom GCHQ angezapft.
Im Oman werden Tiefseekabel vom GCHQ angezapft. (Bild: Submarine Cable Map/Screenshot: Golem.de)

GCHQ: Geheime Abhörstationen im Oman enttarnt

Im Oman zapft der britische Geheimdienst GCHQ Unterseekabel an, um Daten aus dem Internet abzugreifen. Das belegen neue Dokumente aus dem Fundus von Edward Snowden.

Anzeige

Neue Details um die Abhörmaßnahmen des britischen Geheimdiensts GCHQ: In mindestens einer von drei bislang geheimen Abhörstationen in Oman werden die neun Unterseekabel angezapft, die in der Straße von Hormuz liegen. Sie verbinden unter anderem Indien und Pakistan, den gesamten Mittleren Osten sowie Nordafrika mit Europa.

Außerdem gehörten British Telecommunications (BT) und Vodafone Cable zu den Meisterdienern der Abhöraktionen, für die das GCHQ jährlich mehrere Hundert Millionen Pfund bezahle, berichtet The Register. Welche Unternehmen mit den Geheimdiensten kooperieren, hatte bereits die Süddeutsche Zeitung im August 2013 veröffentlicht.

Abhörstationen für den arabischen Raum

Die Abhörstation für Unterseekabel mit dem Decknamen Guitar liegt in as-Sīb an der nordöstlichen Küste des Oman. Von dort werden die Unterseekabel angezapft. Die gesamte dort durchlaufende Kommunikation wird zwischengespeichert und nach interessanten Daten durchforstet. In Seeb stehen auch Satellitenschüsseln, die Teil des weltweiten Echelon-Systems sind.

Ein weiteres Zentrum namens Timpani befindet nahe der Straße von Hormuz. Von dort wird die gesamte Telekommunikation im Irak abgehört. Die dritte Station läuft unter dem Namen Clarinet und befindet sich im Süden des Landes, in der Nähe des Jemen. Zusammen bilden sie das sogenannte Overseas Processing Centre 1 (OPC-1) des GCHQ. Im Oman gibt es auch eine Drohnenbasis der USA.

Die Dokumente lägen diversen Medien bereits seit längerem vor, darunter dem Guardian, berichtet The Register. Auf Druck der britischen Behörden seien sie aber bislang nicht veröffentlicht worden. Sie wollten verhindern, dass die Identitäten befreundeter Staaten an die Öffentlichkeit gelangten.


eye home zur Startseite
ikhaya 04. Jun 2014

Ist doch wesentlich einfacher wenn DEIN Browser das alles abholt ;)

Meiniger 04. Jun 2014

Nichts desto trotz sollte ein Board für IT-Profi bei der Anmeldung https haben.

Ketchupflasche 04. Jun 2014

Welcher Vortrag von wem und wann war den das? Und wer übte die Zensur aus?

nudel 03. Jun 2014

Unfassbar die "Profi's" hier die sich aufregen das golem.de nicht professionell sei. Der...

Rulf 03. Jun 2014

auf die straße gehen nütz nix...solange dann hinterher wieder nur 43% zu den wichtigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  2. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Wie dumm muss man sein ...

    User_x | 00:21

  2. Re: Erster Eindruck..

    mnementh | 00:16

  3. Re: Schlangenöl

    ayngush | 00:06

  4. Re: was kann da schon schief gehen !!!11drölf

    recluce | 26.07. 23:58

  5. Re: Wie kann man damit nur erfolgreich sein?!

    Tigtor | 26.07. 23:58


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel