Abo
  • Services:

GCHQ: Geheimdienstliche Massenüberwachung verletzt Menschenrechte

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilt über die Massenüberwachungsprogramme des britischen Geheimdienstes GCHQ. Die durch Snowden bekanntgewordene Internetüberwachung verletzt die Internetnutzer in ihren Rechten.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel/ dpa
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (Bild: hpgruesen/CC0 1.0)

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am 13. September geurteilt, dass die großflächige Überwachung des Internets durch den britischen Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) verstoße.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main

Die massenhafte Ausspähung verletze das Recht auf den Schutz des Privatlebens Artikel 8 EMRK und das Recht auf freie Meinungsäußerung (Artikel 10 EMRK). Massenüberwachung sei dadurch gekennzeichnet, dass sie nicht zielgerichtet sei. Es gebe weder eine ausreichende Kontrolle der geheimdienstlichen Machenschaften, noch seien angemessene Vorkehrungen getroffen worden, um Missbrauch zu verhindern. In der Tatsache, dass die Daten auch mit US-Geheimdiensten geteilt wurden, sahen die Richter aber keinen Verstoß.

Die Klage wurde bereits 2013 im Lichte der Snowden-Enthüllungen eingereicht. Knapp fünf Jahre später sprachen die sieben Richter einer kleinen Kammer einstimmig ein Urteil. Geklagt hatten die NGOs Big Brother Watch und Open Rights Group, die Journalistenvereinigung English PEN und die Sprecherin des Chaos Computer Clubs Constanze Kurz. Die Klage wurde durch die Crowdfunding-Kampagne Privacy not Prism ermöglicht. Über 1.400 Menschen spendeten 30.000 Pfund.

Die Grundlage der Klage bildeten die von Snowden gleakten Dokumente. Der britische Geheimdienst zapft wichtige Unterseekabel an, die Europa mit den USA verbinden und in Großbritannien anlanden. Mit Tempora speichert das GCHQ einen sogenannten "Full Take": Die Daten, die nach oder durch Großbritannien fließen, werden mit Tempora abgefangen und für drei Tage komplett gespeichert.

Für die GCHQ-Analysten werden die Daten mit Programmen wie Karma Police aufbereitet. Das Programm extrahiert den Browsing-Verlauf der Internetnutzer aus den Daten. Ziel ist es für jeden im Internet sichbaren Menschen einen Verlauf der besuchten Internetseiten vorrätig zu haben, sowie für jede sichtbare Webseite ein Nutzer-Verlauf.

Ob das britische System auch heute noch gegen die Rechte der Internetnutzer verstoße, hätten die Richter nicht untersucht, sagte ein Gerichtssprecher. Es habe in der Zwischenzeit eine umfangreiche Gesetzesänderung gegeben, deren Auswirkungen noch nicht klar seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

486dx4-160 14. Sep 2018 / Themenstart

Jetzt werden wohl die Menschenrechte an die neuen technologischen Herausforderungen...

Kay_Ahnung 14. Sep 2018 / Themenstart

Das mag sein allerding vertraue ich darauf das wenn die USA tatsächlich einen Richter...

chefin 14. Sep 2018 / Themenstart

Was genau haben wir von Rache? Wird dadurch etwas besser? Ja, man fühlt sich persönlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /