Abo
  • Services:

GCHQ: Britischer Ex-Geheimdienstchef unterstützt Huawei

Die jahreslange Prüfung von Huawei-Technik in Großbritanien ergab nie einen Hinweis auf Hintertüren, betont der ehemalige Chef des britischen Geheimdiensts GCHQ. Er rät Nerven zu behalten und zu technischem Sachverstand in der Bewertung von Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Hannigan
Robert Hannigan (Bild: Royal United Services Institute)

Robert Hannigan, der ehemalige Chef des britischen Geheimdiensts GCHQ, hat sich gegen einen Ausschluss chinesischer Telekommunikationsausrüster gewandt. Das britische National Cyber Security Centre (NCSC) habe bei seinen langjährigen Untersuchungen nie Beweise für bösartige chinesische staatliche Cyberaktivitäten durch Huawei gefunden. "Das NCSC ist nicht naiv", betonte Hannigan in einem Beitrag in der britischen Financial Times.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Das Security Center habe "auf das Ausmaß der staatlich unterstützten chinesischen Cyberspionage mit Angriffe auf Managed Service Provider rund um die Welt hingewiesen. Aber die Tatsache, dass diese Angriffe nicht die Manipulation souveräner chinesischer Unternehmen wie Huawei erforderten, unterstreicht lediglich, wie ineffizient ein pauschales Sicherheitsverbot auf der Grundlage von nationalen Firmenflaggen sein dürfte."

Laut dem Jahresbericht des HCSEC, des Huawei Security Evaluation Centers in Großbritannien, das seit dem Jahr 2010 arbeitet, hat die Regierung gemeinsam mit dem NCSC Zugang zum Quellcode von Huawei. "Jede einzelne Technik, die im Netz verbaut oder genutzt wird, muss durch diese Zertifizierung. In dem Dokument ist beschrieben, dass Ernst & Young dort regelmäßig Audits macht und das überprüft. Und jetzt kann ich auch aus meiner Sicht sagen, damals war es ganz klar, dass dies eine Bedingung war für Huawei, um überhaupt mit Vodafone ins Geschäft zu kommen", berichtete der langjährigen Technikchef von Vodafone Deutschland, Hartmut Kremling Golem.de im Januar 2019. Durch alle diese Evaluierungen, Tests, Audits und offengelegten Quellcodes sei nirgendwo ein Nachweis einer Sabotagehandlung erfolgt.

"Großbritannien und andere europäische Länder sollten die Nerven behalten und Entscheidungen über die Beteiligung Chinas an künftigen Telekommunikationsnetzen auf technische Expertise und rationelle Risikobewertung stützen, und nicht auf eine politische Mode oder Handelskriege", erklärte Hannigan, der gegenwärtig Fellow am Belfer Center for Science and International Affairs an der Harvard University in Cambridge, USA ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

deutscher_michel 14. Feb 2019 / Themenstart

Ja nee is klar..genau so war es.. :D

schnedan 13. Feb 2019 / Themenstart

mit dem bilateralen Handelsabkommen mit den USA... da muss man gut auf Donald hören

Lebenszeitverme... 13. Feb 2019 / Themenstart

Die Briten sitzen sowieso mit der chinesischen Staatsführung in einem Boot, zumal man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /