Abo
  • Services:

GCHQ: Britischer Ex-Geheimdienstchef unterstützt Huawei

Die jahreslange Prüfung von Huawei-Technik in Großbritanien ergab nie einen Hinweis auf Hintertüren, betont der ehemalige Chef des britischen Geheimdiensts GCHQ. Er rät Nerven zu behalten und zu technischem Sachverstand in der Bewertung von Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Hannigan
Robert Hannigan (Bild: Royal United Services Institute)

Robert Hannigan, der ehemalige Chef des britischen Geheimdiensts GCHQ, hat sich gegen einen Ausschluss chinesischer Telekommunikationsausrüster gewandt. Das britische National Cyber Security Centre (NCSC) habe bei seinen langjährigen Untersuchungen nie Beweise für bösartige chinesische staatliche Cyberaktivitäten durch Huawei gefunden. "Das NCSC ist nicht naiv", betonte Hannigan in einem Beitrag in der britischen Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Das Security Center habe "auf das Ausmaß der staatlich unterstützten chinesischen Cyberspionage mit Angriffe auf Managed Service Provider rund um die Welt hingewiesen. Aber die Tatsache, dass diese Angriffe nicht die Manipulation souveräner chinesischer Unternehmen wie Huawei erforderten, unterstreicht lediglich, wie ineffizient ein pauschales Sicherheitsverbot auf der Grundlage von nationalen Firmenflaggen sein dürfte."

Laut dem Jahresbericht des HCSEC, des Huawei Security Evaluation Centers in Großbritannien, das seit dem Jahr 2010 arbeitet, hat die Regierung gemeinsam mit dem NCSC Zugang zum Quellcode von Huawei. "Jede einzelne Technik, die im Netz verbaut oder genutzt wird, muss durch diese Zertifizierung. In dem Dokument ist beschrieben, dass Ernst & Young dort regelmäßig Audits macht und das überprüft. Und jetzt kann ich auch aus meiner Sicht sagen, damals war es ganz klar, dass dies eine Bedingung war für Huawei, um überhaupt mit Vodafone ins Geschäft zu kommen", berichtete der langjährigen Technikchef von Vodafone Deutschland, Hartmut Kremling Golem.de im Januar 2019. Durch alle diese Evaluierungen, Tests, Audits und offengelegten Quellcodes sei nirgendwo ein Nachweis einer Sabotagehandlung erfolgt.

"Großbritannien und andere europäische Länder sollten die Nerven behalten und Entscheidungen über die Beteiligung Chinas an künftigen Telekommunikationsnetzen auf technische Expertise und rationelle Risikobewertung stützen, und nicht auf eine politische Mode oder Handelskriege", erklärte Hannigan, der gegenwärtig Fellow am Belfer Center for Science and International Affairs an der Harvard University in Cambridge, USA ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 34,99€

deutscher_michel 14. Feb 2019 / Themenstart

Ja nee is klar..genau so war es.. :D

schnedan 13. Feb 2019 / Themenstart

mit dem bilateralen Handelsabkommen mit den USA... da muss man gut auf Donald hören

Lebenszeitverme... 13. Feb 2019 / Themenstart

Die Briten sitzen sowieso mit der chinesischen Staatsführung in einem Boot, zumal man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /