Abo
  • Services:

GCC: JIT-Compiler in Bytecode-Interpreter einbauen

Ein Patch für die GNU Compiler Collection soll es ermöglichen, einen Jit-Compiler in einen Bytecode-Interpreter oder ähnliche Programme einzubetten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein JIT-Compiler für GCC
Ein JIT-Compiler für GCC (Bild: GCC)

Der Red-Hat-Entwickler David Malcolm hat einen Patch für die GNU Compiler Collection (GCC) vorgestellt, der ein JIT-Compiler-API bereitstellt und GCC als Backend nutzt. Die Bibliothek soll sich auf diese Weise dynamisch in Bytecode-Interpreter linken lassen, oder in ähnliche Programme, die Maschinencode zur Laufzeit erstellen wollen.

Stellenmarkt
  1. Südzucker AG, Mannheim
  2. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen

Die Bibliothek, die das API bereitstellt - Libgccjit - nutzt Libbackend, weshalb sie auf GCC wie ein normales Frontend wirkt, allerdings führt der Parsing-Hook eine Callback-Funktion des Client-Codes aus. Danach wird der Code an das interne API übergeben und Funktionen oder Typen erstellt. In den Code selbst ist ein Ablaufdiagramm integriert, das die Funktionsweise besser erklären soll. Das API versteckt also die Interna von GCC und versucht zudem, typensicherer zu sein als GCC selbst.

Noch sei der Code als sehr experimentell einzustufen und enthalte einige sehr große Hacks - einige davon sind im Code sogar als "ekelhaft" kommentiert. Aber mit Hilfe des APIs kann tausendfach hintereinander erfolgreich Quellcode innerhalb eines laufenden Prozesses übersetzt werden. Was Malcolm mit einer kleinen Versuchsanordnung aus selbst geschriebenem Bytecode-Interpreter beweist.

Die API ist in C verfasst und verwendet C-Terminologie, da es Malcolm zufolge wahrscheinlich ist, dass Nutzer den JIT-kompilierten Code in C- oder C++-Programme einfügen wollten. Der Quellcode des JIT-Compilers steht in einem eigenen Git-Repository Malcolms zum Download bereit. Das Kompilieren funktioniert ihm zufolge derzeit aber noch unzuverlässig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 1,99€
  2. 59,99€
  3. 3,99€

ArneBab 11. Dez 2013

Sehe ich auch so. Ich habe nicht kommentiert, weil der Artikel schön alles zusammenfasst...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /