Abo
  • IT-Karriere:

GCC: JIT-Compiler in Bytecode-Interpreter einbauen

Ein Patch für die GNU Compiler Collection soll es ermöglichen, einen Jit-Compiler in einen Bytecode-Interpreter oder ähnliche Programme einzubetten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein JIT-Compiler für GCC
Ein JIT-Compiler für GCC (Bild: GCC)

Der Red-Hat-Entwickler David Malcolm hat einen Patch für die GNU Compiler Collection (GCC) vorgestellt, der ein JIT-Compiler-API bereitstellt und GCC als Backend nutzt. Die Bibliothek soll sich auf diese Weise dynamisch in Bytecode-Interpreter linken lassen, oder in ähnliche Programme, die Maschinencode zur Laufzeit erstellen wollen.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Deloitte, Leipzig

Die Bibliothek, die das API bereitstellt - Libgccjit - nutzt Libbackend, weshalb sie auf GCC wie ein normales Frontend wirkt, allerdings führt der Parsing-Hook eine Callback-Funktion des Client-Codes aus. Danach wird der Code an das interne API übergeben und Funktionen oder Typen erstellt. In den Code selbst ist ein Ablaufdiagramm integriert, das die Funktionsweise besser erklären soll. Das API versteckt also die Interna von GCC und versucht zudem, typensicherer zu sein als GCC selbst.

Noch sei der Code als sehr experimentell einzustufen und enthalte einige sehr große Hacks - einige davon sind im Code sogar als "ekelhaft" kommentiert. Aber mit Hilfe des APIs kann tausendfach hintereinander erfolgreich Quellcode innerhalb eines laufenden Prozesses übersetzt werden. Was Malcolm mit einer kleinen Versuchsanordnung aus selbst geschriebenem Bytecode-Interpreter beweist.

Die API ist in C verfasst und verwendet C-Terminologie, da es Malcolm zufolge wahrscheinlich ist, dass Nutzer den JIT-kompilierten Code in C- oder C++-Programme einfügen wollten. Der Quellcode des JIT-Compilers steht in einem eigenen Git-Repository Malcolms zum Download bereit. Das Kompilieren funktioniert ihm zufolge derzeit aber noch unzuverlässig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArneBab 11. Dez 2013

Sehe ich auch so. Ich habe nicht kommentiert, weil der Artikel schön alles zusammenfasst...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /