GB-BER7HS-5700: Gigabyte baut Mini-PC mit AMD Ryzen 5000 und gestecktem RAM

Das Gigabyte GB-BER7HS-5700 ist ein interessantes Barebone, denn es kann mit vier Laufwerken, Dual-Channel-RAM und drei RJ45-Ports arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigabytes Mini-PC mit Ryzen 5000 hat viele Anschlüsse.
Gigabytes Mini-PC mit Ryzen 5000 hat viele Anschlüsse. (Bild: Gigabyte/Montage: Golem.de)

Gigabyte ist unter anderem auch für kompakte Mini-PCs mit relativ leistungsfähiger Hardware bekannt. Das Unternehmen bringt bald ein weiteres Gerät heraus, welches dieser Beschreibung entspricht: das GB-BER7HS-5700. In ein Chassis mit 134 x 139 x 44 mm packt Gigabyte den Ryzen 7-5700U aus AMDs Lucienne-Serie. Das SoC verwendet acht Zen-2-Kerne und eine Vega-8-Grafikeinheit. Im Test des Thinkpad E14 Gen3 schneidet der Chip in Games und Anwendungen recht gut ab und kann Chips wie Intels Core i7-1185G7 (Tiger Lake) in Benchmarks überholen.

Das SoC ist laut Gigabyte auf 15 Watt eingestellt, was dem Standard entspricht. Außerdem stehen zwei SO-DIMM-Slots für DDR4-RAM im Dual-Channel zur Verfügung. Wie bei solchen Barebones üblich, muss der RAM allerdings separat dazugekauft werden. Gleiches gilt für M.2- oder 2,5-Zoll-Laufwerke. Das Chassis hat Platz für drei NVMe-SSDs im M.2-2280-Format. Davon sind eine an PCIe x4 und zwei an PCIe x1 angebunden.

Weiterhin kann eine 2,5-Zoll-SSD (SATA 3) oder HDD verbaut werden. Die passt allerdings wohl nur in die große Version des Barebone hinein. Dessen Chassis ist mit 50 mm etwas dicker, dafür werden zwei zusätzliche RJ45-Buchsen - für ein Maximum von drei - verbaut. Beide Module haben TPM 2.0 auf dem Mainboard verbaut. Sie sollten daher auch für Windows 11 geeignet sein.

Genug Ports vorn und hinten

Das Mainboard führt vier Displayanschlüsse nach außen: zwei HDMI-2.0b-Ports, Mini-Displayport und USB-C mit DP Alternate Mode. Dazu kommen zwei weitere USB-A-Anschlüsse (3.2 Gen1) und RJ45 für 2,5-GBit-Ethernet. An der Vorderseite sind ein Klinkenanschluss, drei weitere USB-A-Buchsen (3.2 Gen2) und ein USB-Typ-C-Port (3.2 Gen2) nutzbar. Eine WLAN-Karte ist bereits integriert. AMDs RZ608 kann nach Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.2 funken. Die Stromversorgung wird mittels eines externen Netzteils geregelt. Der Leistungsbedarf wird von Gigabyte mit maximal 135 Watt angegeben.

  • GB-BER7HS-5700 (Bild: Gigabyte)
  • GB-BER7HS-5700 (Bild: Gigabyte)
  • GB-BER7HS-5700 (Bild: Gigabyte)
  • GB-BER7HS-5700 (Bild: Gigabyte)
  • GB-BER7HS-5700 (Bild: Gigabyte)
  • GB-BER7HS-5700 (Bild: Gigabyte)
GB-BER7HS-5700 (Bild: Gigabyte)

Bisher gibt Gigabyte keinen Preis für das GB-BER7HS-5700 an. Es wird auf der offiziellen Webseite nur mit "Coming soon" angepriesen. Daher können Interessenten in den nächsten Wochen mit dem Gerät rechnen. Asus baut mit dem PN51 ein ähnliches Gerät, welches im Bereich von 700 Euro - ohne RAM und SSDs - liegt.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema SSD oder Festplatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Retrogaming: Nintendo bringt den Game Boy auf Switch Online
    Retrogaming
    Nintendo bringt den Game Boy auf Switch Online

    Link's Awakening und Super Mario Land 2 sind auf der Nintendo Switch verfügbar. Für Mario Kart Super Circuit ist der Erweiterungspass nötig.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /