Abo
  • IT-Karriere:

Gaugan: Nvidias Malprogramm wandelt Flächen in Landschaften um

Anhand eines kleinen Bildeditors stellt Nvidia das neuronale Netzwerk Gaugan vor. Dieses erstellt Felsen, Wasser und Wälder aus einfachen Flächen. Das funktioniert auf den ersten Blick schon ganz gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaugan generiert aus simplen Formen eine Landschaft.
Gaugan generiert aus simplen Formen eine Landschaft. (Bild: Nvidia)

Nvidia zeigt die Fähigkeiten seines neuronalen Netzwerks GauGAN (GAN steht für Generative Adversarial Network) mit einer anschaulichen Malsoftware. Der Algorithmus wandelt einfarbige und grob gezeichnete Flächen in Elemente eines Landschaftsbildes um - etwa Pflanzen, Meer, Flüsse, Wolken, Straßen, Steine und Holz. In dem zu Gaugan gehörenden Bildeditor wählen Nutzer das jeweilige Material aus und zeichnen eine Fläche mit der groben Form eines Objekts - wo ein Fluss langfließt, wo Bäume stehen oder ein Stein aus dem Wasser ragt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Gaugan versieht jede der Flächen mit der entsprechenden Textur. Das neuronale Netzwerk analysiert den Kontext des jeweiligen Objektes im Bezug zu anderen Objekten auf dem Bild. Wenn Bäume etwa am See stehen, dann wird deren Reflexion auf dem Wasser generiert. Wird Wasser von einem Hügel herab platziert, generiert das System einen Wasserfall. Auch die Jahreszeiten lassen sich einstellen und verändern dementsprechend Elemente wie Bäume in blattlose Bäume oder Gras in Schnee. Trainiert wurde das System laut Nvidia mit einer Million gemeinfreien Bildern aus der Datenbank von Flicker. Eine Geforce RTX Titan beschleunigt das System mit 30 fps. Auch ein CPU-basiertes Rendering ist möglich.

Post-Impressionismus als Vergleich

"Es ist viel einfacher, sich Designs mit simplen Skizzen auszudenken und diese Technik ist in der Lage, Skizzen in sehr realistische Bilder umzuwandeln", schreibt Brian Catanzaro, Nvidia-Bereichsleiter für angewandte Deep-Learning-Forschung. Das Unternehmen könnte sich seine Software als Hilfsmittel für Architekten, Landschaftsgestalter und andere Berufsgruppen vorstellen, die nicht unbedingt gleichzeitig talentierte Künstler sind. Den Stil von Gaugan vergleicht Nvidia mit Werken des Post-Impressionisten Paul Gauguin. Auch Künstler wie Vincent Van Gogh gehören dieser Stilepoche an.

Durch den gewissen Zufallsfaktor in der Natur eignet sich diese Szenerie besonders gut für ein neuronales Netzwerk, da auch eine recht grobe Textur ein glaubwürdiges Bild ermöglicht. Schwieriger wird es, wenn vom Menschen erstellte Dinge simuliert werden, etwa Möbel, Maschinen oder Gebäude. Hier sehen Menschen schneller Fehler, wenn ein Haus schief ist oder ein Schrank verwaschen aussieht. Trotzdem meint Nvidia, dass seine Software auch Menschen und Gebäude generieren könne, zeigt das aber nicht in seiner kurzen Vorstellung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Blackfire1522 25. Mär 2019

Ich denke das Ganze ist mehr eine Art proof-of-concept und Grundlage für weiter Forschung...

DeathMD 21. Mär 2019

Nein ich höre immer nur, solange MS Office und Photoshop nicht darauf läuft, ist es...

Märchenfee 21. Mär 2019

Nein, sie sind nicht Up2Date. Heutige Verfahren können jeden Stil nachahmen und sogar...

Märchenfee 21. Mär 2019

Natürlich ist es dumm, wir leben ja im Zeitalter der ganz schwachen KI. Aber irgendwie...

Märchenfee 20. Mär 2019

Irgendwie das schon etwas anderes. Fanden sie Bryce und Konsorten auch schrecklich?


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /