• IT-Karriere:
  • Services:

Gaugan: Nvidias Malprogramm wandelt Flächen in Landschaften um

Anhand eines kleinen Bildeditors stellt Nvidia das neuronale Netzwerk Gaugan vor. Dieses erstellt Felsen, Wasser und Wälder aus einfachen Flächen. Das funktioniert auf den ersten Blick schon ganz gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaugan generiert aus simplen Formen eine Landschaft.
Gaugan generiert aus simplen Formen eine Landschaft. (Bild: Nvidia)

Nvidia zeigt die Fähigkeiten seines neuronalen Netzwerks GauGAN (GAN steht für Generative Adversarial Network) mit einer anschaulichen Malsoftware. Der Algorithmus wandelt einfarbige und grob gezeichnete Flächen in Elemente eines Landschaftsbildes um - etwa Pflanzen, Meer, Flüsse, Wolken, Straßen, Steine und Holz. In dem zu Gaugan gehörenden Bildeditor wählen Nutzer das jeweilige Material aus und zeichnen eine Fläche mit der groben Form eines Objekts - wo ein Fluss langfließt, wo Bäume stehen oder ein Stein aus dem Wasser ragt.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Gaugan versieht jede der Flächen mit der entsprechenden Textur. Das neuronale Netzwerk analysiert den Kontext des jeweiligen Objektes im Bezug zu anderen Objekten auf dem Bild. Wenn Bäume etwa am See stehen, dann wird deren Reflexion auf dem Wasser generiert. Wird Wasser von einem Hügel herab platziert, generiert das System einen Wasserfall. Auch die Jahreszeiten lassen sich einstellen und verändern dementsprechend Elemente wie Bäume in blattlose Bäume oder Gras in Schnee. Trainiert wurde das System laut Nvidia mit einer Million gemeinfreien Bildern aus der Datenbank von Flicker. Eine Geforce RTX Titan beschleunigt das System mit 30 fps. Auch ein CPU-basiertes Rendering ist möglich.

Post-Impressionismus als Vergleich

"Es ist viel einfacher, sich Designs mit simplen Skizzen auszudenken und diese Technik ist in der Lage, Skizzen in sehr realistische Bilder umzuwandeln", schreibt Brian Catanzaro, Nvidia-Bereichsleiter für angewandte Deep-Learning-Forschung. Das Unternehmen könnte sich seine Software als Hilfsmittel für Architekten, Landschaftsgestalter und andere Berufsgruppen vorstellen, die nicht unbedingt gleichzeitig talentierte Künstler sind. Den Stil von Gaugan vergleicht Nvidia mit Werken des Post-Impressionisten Paul Gauguin. Auch Künstler wie Vincent Van Gogh gehören dieser Stilepoche an.

Durch den gewissen Zufallsfaktor in der Natur eignet sich diese Szenerie besonders gut für ein neuronales Netzwerk, da auch eine recht grobe Textur ein glaubwürdiges Bild ermöglicht. Schwieriger wird es, wenn vom Menschen erstellte Dinge simuliert werden, etwa Möbel, Maschinen oder Gebäude. Hier sehen Menschen schneller Fehler, wenn ein Haus schief ist oder ein Schrank verwaschen aussieht. Trotzdem meint Nvidia, dass seine Software auch Menschen und Gebäude generieren könne, zeigt das aber nicht in seiner kurzen Vorstellung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

Blackfire1522 25. Mär 2019

Ich denke das Ganze ist mehr eine Art proof-of-concept und Grundlage für weiter Forschung...

DeathMD 21. Mär 2019

Nein ich höre immer nur, solange MS Office und Photoshop nicht darauf läuft, ist es...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2019

Nein, sie sind nicht Up2Date. Heutige Verfahren können jeden Stil nachahmen und sogar...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2019

Natürlich ist es dumm, wir leben ja im Zeitalter der ganz schwachen KI. Aber irgendwie...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2019

Irgendwie das schon etwas anderes. Fanden sie Bryce und Konsorten auch schrecklich?


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /