Abo
  • Services:

Gatekeeper: Apples Sicherheitstechnologie lässt sich einfach austricksen

Apples Sicherheitsmechanismus Gatekeeper soll die Ausführung von Schadcode verhindern. Doch ein jetzt vorgestellter Angriff umgeht die Prüfung mit einfachen Mitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrick Wardle hat einen weiteren Angriff auf Apples Gatekeeper-Software vorgestellt.
Patrick Wardle hat einen weiteren Angriff auf Apples Gatekeeper-Software vorgestellt. (Bild: Patrick Wardle)

Ein neu entdeckter Angriff nutzt mehrere Designschwächen von Apples Sicherheitsprogramm Gatekeeper aus. Gatekeeper wurde in der OSX Version 10.75 Mountain Lion von Apple eingeführt und soll das Betriebssystem vor Malware und manipulierten Apps schützen. Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle zeigt nun, wie sich Gatekeeper mit einfachen Mitteln austricksen lässt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Das System prüft nur beim Start, ob Apps tatsächlich mit einem vertrauenswürdigen Zertifikat signiert sind. Ob das Programm nach dem Start weiteren Code ausführt, wird nicht geprüft. Außerdem werden nur Applikationen geprüft, die vom Nutzer manuell gestartet werden. Ruft also ein vom Nutzer gestartetes Programm eine weitere Applikation auf, wird diese von Gatekeeper nicht überprüft.

Wardle war nun in der Lage, mit Hilfe einer von Apple signierten Binary eine weitere, manipulierte Binary aufzurufen. Auf Bitten von Apple nennt er den Namen dieser Binaries nicht, sondern bezeichnet sie nur mit A und B. Um den Exploit erfolgreich durchzuführen, benennt er Binary A um, ohne weitere Änderungen an der Datei vorzunehmen. Weil die Datei eine korrekte Signatur von Apple aufweist, genehmigt Gatekeeper die Ausführung ohne weitere Prüfung.

Binaries werden in ein Disk-Image gepackt

Die Binary hat Wardle in ein Apple-Disk-Image gepackt, in dem auch die zweite für den Angriff nötige Datei enthalten ist. Diese Datei wiederum enthält Schadcode. Nachdem Binary A ausgeführt und durch Gatekeeper geprüft wurde, führt sie die zweite Datei aus. Binary B kann dann ohne weitere Prüfung jegliche Software auf dem Gerät installieren.

Laut Wardle gibt es weitere Wege, um Gatekeeper zu umgehen. Angreifer könnten legitime Apps wie zum Beispiel Photoshop mit infizierten Plugins bündeln, die dann von dem Programm automatisch geöffnet werden. Auch hier würde Gatekeeper nur die zuerst ausgeführte App prüfen. Wardle hat bereits früher über Sicherheitslücken in Apples Schutzmechanismen gesprochen.

Wir haben Apple um ein Statement gebeten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Eheran 01. Okt 2015

Gott wie peinlich manche sind. /ig.

chris101 01. Okt 2015

Sagt mal, seid ihr bescheuert oder nur naiv? Apple ist die unprofessionellste Firma der...

RipClaw 01. Okt 2015

Ich habe von vielen Gehört das Gatekeeper die manipulierte XCode Version erkannt haben...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /