Abo
  • IT-Karriere:

Gasträume: Wire führt verschlüsselte Gästechats ein

Business-Kunden von Wire können künftig sichere Chats mit Kunden durchführen, ohne dass diese einen Account erstellen müssen. Die Funktion könnte für Ärzte, Rechtsanwälte oder Steuerberater interessant sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Gästechats können auch Nutzer ohne Konto Wire benutzen.
Mit Gästechats können auch Nutzer ohne Konto Wire benutzen. (Bild: Wire)

Der Messengerdienst Wire hat mit den neuen "Gasträumen" eine Funktion vorgestellt, die es Nutzern des Messengers ermöglicht, sichere Chats abzuwickeln, ohne dass die Gegenstelle ein Konto bei dem Dienst anlegen muss. Eine ähnliche Funktion hatte der mittlerweile eingestellte Dienst Jit.si über Jahre auf XMPP-Basis angeboten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Dataport, Hamburg

Die Funktion ist nur Kunden zugänglich, die die kostenpflichtige Enterprise-Version des Dienstes nutzen. Diese kostet Unternehmen pro Monat 5 Euro. Denkbar wäre der Einsatz bei Unternehmen, die auf vertrauliche Kommunikation mit Kunden angewiesen sind, etwa Rechtsanwälte, Ärzte oder Steuerberater. Die Chaträume können mit wenigen Klicks eröffnet werden, nach 24 Stunden müsste ein Nutzer ohne Account erneut eingeladen werden. Neben der reinen Chat-Funktion können auch alle anderen Funktionen von Gruppenchats wie der sichere Dateiaustausch, Telefonkonferenzen und Ähnliches genutzt werden.

Die zur Teilnahme an den Chats notwendigen Links können vom Ersteller auch wieder zurückgerufen werden, außerdem kann die Aufnahme neuer Mitglieder beschränkt werden, damit ein Chat nach dem Start nicht aus Versehen von weiteren Personen eingesehen werden kann.

Die Funktion ist für die Clients auf Android, iOS und den Wire-Desktop-Clients verfügbar. Erstellt werden können die Räume von allen Geräten, eingeladene Nutzer können aber bislang nur von Desktopsystemen aus teilnehmen.

  • Der Wire-Gästechat (Bild: Wire)
Der Wire-Gästechat (Bild: Wire)

Wire nutzt eine eigene Implementation des Double-Ratchet-Algorithmus für die Verschlüsselung von Chatnachrichten, Telefongesprächen und Videokonferenzen. Auch Dateien können mit dem Dienst übertragen werden. Es ist nicht notwendig, bei der Registrierung eine Telefonnummer anzugeben. Das Team hat im vergangenen Jahr den Quellcode für die Server-Infrastruktur offengelegt, künftig soll für Businesskunden auch ein föderierter Betrieb eigener Server möglich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Proctrap 17. Apr 2018

riot habe ich keine Erfahrung signal ist verbuggt, nutze signal in Gruppen mit 60...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /