Gasspeicher: Neue Wasserstoffspeicher benötigt

Eine Untersuchung legt nahe, dass nicht alle Erdgasspeicher auf Wasserstoff umgerüstet werden können und neue Speicher gebaut werden müssen.

Artikel von veröffentlicht am
Erdgasspeicher wie dieser im niedersächsischen Empelde könnten in Zukunft grünen Wasserstoff speichern.
Erdgasspeicher wie dieser im niedersächsischen Empelde könnten in Zukunft grünen Wasserstoff speichern. (Bild: Gerd Fahrenhorst/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Drei Verbände der Gasbranche haben eine Studie vorgelegt, in der untersucht wurde, wie bestehende unterirdische Erdgasspeicher künftig für die Nutzung von Wasserstoff umgerüstet werden können. Für die Mehrzahl der bestehenden Gasspeicher wäre eine Umrüstung demnach wohl machbar, ausreichen wird das aber nicht. Es müssten auch neue Speicher gebaut werden.

Inhalt:
  1. Gasspeicher: Neue Wasserstoffspeicher benötigt
  2. 15 bis 40 neue Wasserstoffspeicher nötig

Durchgeführt hat die Studie das Gastechnologische Institut der Firma DBI. Auftraggeber waren die Initiative Energien Speichern (INES), ein Dachverband der Erdgasspeicherbetreiber in Deutschland, sowie der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und der Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG).

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein einer künftigen Energiewende, er soll beispielsweise in der Stahl- und Chemieindustrie eingesetzt werden. Er könnte zudem als Langzeit-Stromspeicher dienen, um die fluktuierende Erzeugung durch Wind- und Solarenergie auszugleichen.

Erdgasspeicher sollen künftig Wasserstoff speichern

Dabei gilt es als vielversprechende Möglichkeit, bisherige Erdgasinfrastruktur künftig für Wasserstoff zu nutzen. An einigen Standorten von Erdgasspeichern gibt es bereits Forschungsprojekte, bei denen eine künftige Wasserstoffnutzung getestet werden soll.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Systeme Helmholz GmbH, Großenseebach
Detailsuche

Bei den Erdgasspeichern unterscheidet man zwei Arten: Kavernenspeicher, bei denen das Gas in großen unterirdischen Hohlräumen in Salzgestein gelagert wird, und Porenspeicher, bei denen das Gas in die Hohlräume in porösem Gestein gepresst wird.

In der Studie wird im Detail diskutiert, wie eine Umrüstung von Erdgas- zu Wasserstoffspeichern technisch ablaufen könnte. Dabei kommen die Studienautoren zu dem Schluss, dass eine Umrüstung für Kavernenspeicher auf jeden Fall machbar wäre. Bei den Porenspeichern sieht es jedoch anders aus.

Ob diese für eine Umrüstung infrage kommen, müsste man laut den Autoren im Einzelfall prüfen, sie gehen aber davon aus, dass etwa ein Viertel der in Deutschland bestehenden Erdgas-Porenspeicher künftig Wasserstoff speichern könnten.

In Deutschland gibt es bislang 31 Kavernenspeicher und 16 Porenspeicher. Sprich: Die Kavernenspeicher, bei denen eine Umrüstung wohl einfacher möglich wäre, sind in der Mehrzahl.

Die Studienautoren haben in mehreren Modellierungen betrachtet, was das für den künftigen Wasserstoff-Speicherbedarf bedeutet. Sie haben sich dabei an den Langfristszenarien für Klimaneutralität orientiert, die im Auftrag des Wirtschaftsministeriums der vorigen Bundesregierung erstellt wurden.

Dabei muss man allerdings bedenken, dass diese Langfristszenarien noch von einem Zieljahr für Klimaneutralität bis 2050 ausgehen. Noch von der alten Bundesregierung wurde ein neues Klimaschutzgesetz beschlossen, das dieses Zieljahr auf 2045 vorzieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
15 bis 40 neue Wasserstoffspeicher nötig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


MAD_onna 18. Jun 2022 / Themenstart

Energiespeicher für die Industrie sollen auch von der Industrie bezahlt werden. Wenn für...

Mike4444 17. Jun 2022 / Themenstart

Ich bin ja immer dafür, dass man sich rechtzeitig Gedanken macht. Aber hier halte ich die...

Jalousie 17. Jun 2022 / Themenstart

Das Problem ist bei Wasserstoff auch, dass er im gasförmigen Zustand (Verflüssigung ist...

Jalousie 17. Jun 2022 / Themenstart

Haben Sie da einen Bericht zum Thema? Generell führt die Änderung des "transportierten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /