• IT-Karriere:
  • Services:

Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront 2
Artwork von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

In einem Videostream mit Kinda Funny Games hat der Drehbuchautor und Journalist Gary Whitta den Umgang von Electronic Arts mit Star Wars als "peinlich" bezeichnet. Whitta ist einer der beiden Autoren des Sternenkriegerfilms Rogue One, außerdem war er jahrelang der Chefredakteur von PC Gamer in den USA und in Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. websedit AG, Ravensburg

Hintergrund des Kommentars von Whitta ist, dass EA im Jahr 2017 ein ambitioniertes Star-Wars-Spiel von Amy Hennig (Autorin von Uncharted) mit dem Projektnamen Ragtag eingestellt hatte. Anfang 2019 hat EA außerdem die Produktion von Orca gestoppt, einem in einer offenen Welt angesiedelten Star-Wars-Titel.

Whitta äußert Unverständnis darüber, dass EA die beiden Titel nicht fertig entwickelt. "Sie hatten mit Ragtag ein lineares Star-Wars-Spiel im Stil von Uncharted in der Pipeline, das von der Autorin von Uncharted entwickelt wurde, der wahrscheinlich besten Autorin der Gamesbranche", kommentiert Gary Whitta. "Es sah großartig aus, aber wurde eingestellt". Rund fünf Jahre nach dem 2013 mit Disney abgeschlossenen Lizenzvertrag gebe es praktisch nichts.

Die auf Multiplayergefechte ausgerichteten Star Wars Battlefront 1 und 2 findet Whitta nur "mittelprächtig". Das erste sei ein Spiel ohne Story, das auf einer Reihe (also Star Wars) basiere, die sich doch gerade durch Geschichten auszeichne. Battlefront 2 wiederum habe zwar eine Kampagne mit Handlung, habe Star Wars aber mit dem Streit um Mikrotransaktionen und Lootboxen schwer beschädigt. Kurz vor der Veröffentlichung gegen Ende 2017 hatte sich sogar Disney-Chef Bob Iger bei EA beschwert, worauf die Bezahlinhalte entfernt wurden.

Anstelle des gerade gestoppten Orca will EA nun laut (allerdings unbestätigten) Meldungen bis etwa Ende 2020 ein kleineres Star-Wars-Spiel aus dem Boden stampfen. Außerdem gibt es ein weiteres Projekt, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment seit Jahren arbeitet.

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure mit dem Untertitel Jedi Fallen Order, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MickeyKay 23. Jan 2019

Wie kommst du da drauf? Man kein seinen Blödsinn auch überall reininterpretieren...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Ich habs lange gespielt. Damals noch ohne Origin-Launcher-Zwang. Hab dann aufgehört, als...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Wobei ich sagen muss, dass bis auf die ausgeworfenen Laserschwerter in den Filmen nie das...

hsb 22. Jan 2019

Ich bin augenscheinlich zu alt. Was ich mir wünschen würde: - Star-Wars-Spiele, linear...

Gtifighter 22. Jan 2019

Dem Statement am Ende kann ich nur aus eigener Erfahrung Recht geben. Habe Star Wars...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /