Abo
  • IT-Karriere:

Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront 2
Artwork von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

In einem Videostream mit Kinda Funny Games hat der Drehbuchautor und Journalist Gary Whitta den Umgang von Electronic Arts mit Star Wars als "peinlich" bezeichnet. Whitta ist einer der beiden Autoren des Sternenkriegerfilms Rogue One, außerdem war er jahrelang der Chefredakteur von PC Gamer in den USA und in Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Hintergrund des Kommentars von Whitta ist, dass EA im Jahr 2017 ein ambitioniertes Star-Wars-Spiel von Amy Hennig (Autorin von Uncharted) mit dem Projektnamen Ragtag eingestellt hatte. Anfang 2019 hat EA außerdem die Produktion von Orca gestoppt, einem in einer offenen Welt angesiedelten Star-Wars-Titel.

Whitta äußert Unverständnis darüber, dass EA die beiden Titel nicht fertig entwickelt. "Sie hatten mit Ragtag ein lineares Star-Wars-Spiel im Stil von Uncharted in der Pipeline, das von der Autorin von Uncharted entwickelt wurde, der wahrscheinlich besten Autorin der Gamesbranche", kommentiert Gary Whitta. "Es sah großartig aus, aber wurde eingestellt". Rund fünf Jahre nach dem 2013 mit Disney abgeschlossenen Lizenzvertrag gebe es praktisch nichts.

Die auf Multiplayergefechte ausgerichteten Star Wars Battlefront 1 und 2 findet Whitta nur "mittelprächtig". Das erste sei ein Spiel ohne Story, das auf einer Reihe (also Star Wars) basiere, die sich doch gerade durch Geschichten auszeichne. Battlefront 2 wiederum habe zwar eine Kampagne mit Handlung, habe Star Wars aber mit dem Streit um Mikrotransaktionen und Lootboxen schwer beschädigt. Kurz vor der Veröffentlichung gegen Ende 2017 hatte sich sogar Disney-Chef Bob Iger bei EA beschwert, worauf die Bezahlinhalte entfernt wurden.

Anstelle des gerade gestoppten Orca will EA nun laut (allerdings unbestätigten) Meldungen bis etwa Ende 2020 ein kleineres Star-Wars-Spiel aus dem Boden stampfen. Außerdem gibt es ein weiteres Projekt, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment seit Jahren arbeitet.

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure mit dem Untertitel Jedi Fallen Order, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

MickeyKay 23. Jan 2019

Wie kommst du da drauf? Man kein seinen Blödsinn auch überall reininterpretieren...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Ich habs lange gespielt. Damals noch ohne Origin-Launcher-Zwang. Hab dann aufgehört, als...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Wobei ich sagen muss, dass bis auf die ausgeworfenen Laserschwerter in den Filmen nie das...

hsb 22. Jan 2019

Ich bin augenscheinlich zu alt. Was ich mir wünschen würde: - Star-Wars-Spiele, linear...

Gtifighter 22. Jan 2019

Dem Statement am Ende kann ich nur aus eigener Erfahrung Recht geben. Habe Star Wars...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /