Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront 2
Artwork von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

In einem Videostream mit Kinda Funny Games hat der Drehbuchautor und Journalist Gary Whitta den Umgang von Electronic Arts mit Star Wars als "peinlich" bezeichnet. Whitta ist einer der beiden Autoren des Sternenkriegerfilms Rogue One, außerdem war er jahrelang der Chefredakteur von PC Gamer in den USA und in Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
Detailsuche

Hintergrund des Kommentars von Whitta ist, dass EA im Jahr 2017 ein ambitioniertes Star-Wars-Spiel von Amy Hennig (Autorin von Uncharted) mit dem Projektnamen Ragtag eingestellt hatte. Anfang 2019 hat EA außerdem die Produktion von Orca gestoppt, einem in einer offenen Welt angesiedelten Star-Wars-Titel.

Whitta äußert Unverständnis darüber, dass EA die beiden Titel nicht fertig entwickelt. "Sie hatten mit Ragtag ein lineares Star-Wars-Spiel im Stil von Uncharted in der Pipeline, das von der Autorin von Uncharted entwickelt wurde, der wahrscheinlich besten Autorin der Gamesbranche", kommentiert Gary Whitta. "Es sah großartig aus, aber wurde eingestellt". Rund fünf Jahre nach dem 2013 mit Disney abgeschlossenen Lizenzvertrag gebe es praktisch nichts.

Die auf Multiplayergefechte ausgerichteten Star Wars Battlefront 1 und 2 findet Whitta nur "mittelprächtig". Das erste sei ein Spiel ohne Story, das auf einer Reihe (also Star Wars) basiere, die sich doch gerade durch Geschichten auszeichne. Battlefront 2 wiederum habe zwar eine Kampagne mit Handlung, habe Star Wars aber mit dem Streit um Mikrotransaktionen und Lootboxen schwer beschädigt. Kurz vor der Veröffentlichung gegen Ende 2017 hatte sich sogar Disney-Chef Bob Iger bei EA beschwert, worauf die Bezahlinhalte entfernt wurden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anstelle des gerade gestoppten Orca will EA nun laut (allerdings unbestätigten) Meldungen bis etwa Ende 2020 ein kleineres Star-Wars-Spiel aus dem Boden stampfen. Außerdem gibt es ein weiteres Projekt, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment seit Jahren arbeitet.

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure mit dem Untertitel Jedi Fallen Order, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 23. Jan 2019

Wie kommst du da drauf? Man kein seinen Blödsinn auch überall reininterpretieren...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Ich habs lange gespielt. Damals noch ohne Origin-Launcher-Zwang. Hab dann aufgehört, als...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Wobei ich sagen muss, dass bis auf die ausgeworfenen Laserschwerter in den Filmen nie das...

hsb 22. Jan 2019

Ich bin augenscheinlich zu alt. Was ich mir wünschen würde: - Star-Wars-Spiele, linear...

Gtifighter 22. Jan 2019

Dem Statement am Ende kann ich nur aus eigener Erfahrung Recht geben. Habe Star Wars...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HT Aero
Xpeng stellt fliegendes Auto vor

HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

HT Aero: Xpeng stellt fliegendes Auto vor
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
    Macbook Pro
    Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

    Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate-Deals (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /