Abo
  • IT-Karriere:

Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront 2
Artwork von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

In einem Videostream mit Kinda Funny Games hat der Drehbuchautor und Journalist Gary Whitta den Umgang von Electronic Arts mit Star Wars als "peinlich" bezeichnet. Whitta ist einer der beiden Autoren des Sternenkriegerfilms Rogue One, außerdem war er jahrelang der Chefredakteur von PC Gamer in den USA und in Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Hintergrund des Kommentars von Whitta ist, dass EA im Jahr 2017 ein ambitioniertes Star-Wars-Spiel von Amy Hennig (Autorin von Uncharted) mit dem Projektnamen Ragtag eingestellt hatte. Anfang 2019 hat EA außerdem die Produktion von Orca gestoppt, einem in einer offenen Welt angesiedelten Star-Wars-Titel.

Whitta äußert Unverständnis darüber, dass EA die beiden Titel nicht fertig entwickelt. "Sie hatten mit Ragtag ein lineares Star-Wars-Spiel im Stil von Uncharted in der Pipeline, das von der Autorin von Uncharted entwickelt wurde, der wahrscheinlich besten Autorin der Gamesbranche", kommentiert Gary Whitta. "Es sah großartig aus, aber wurde eingestellt". Rund fünf Jahre nach dem 2013 mit Disney abgeschlossenen Lizenzvertrag gebe es praktisch nichts.

Die auf Multiplayergefechte ausgerichteten Star Wars Battlefront 1 und 2 findet Whitta nur "mittelprächtig". Das erste sei ein Spiel ohne Story, das auf einer Reihe (also Star Wars) basiere, die sich doch gerade durch Geschichten auszeichne. Battlefront 2 wiederum habe zwar eine Kampagne mit Handlung, habe Star Wars aber mit dem Streit um Mikrotransaktionen und Lootboxen schwer beschädigt. Kurz vor der Veröffentlichung gegen Ende 2017 hatte sich sogar Disney-Chef Bob Iger bei EA beschwert, worauf die Bezahlinhalte entfernt wurden.

Anstelle des gerade gestoppten Orca will EA nun laut (allerdings unbestätigten) Meldungen bis etwa Ende 2020 ein kleineres Star-Wars-Spiel aus dem Boden stampfen. Außerdem gibt es ein weiteres Projekt, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment seit Jahren arbeitet.

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure mit dem Untertitel Jedi Fallen Order, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

MickeyKay 23. Jan 2019

Wie kommst du da drauf? Man kein seinen Blödsinn auch überall reininterpretieren...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Ich habs lange gespielt. Damals noch ohne Origin-Launcher-Zwang. Hab dann aufgehört, als...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Wobei ich sagen muss, dass bis auf die ausgeworfenen Laserschwerter in den Filmen nie das...

hsb 22. Jan 2019

Ich bin augenscheinlich zu alt. Was ich mir wünschen würde: - Star-Wars-Spiele, linear...

Gtifighter 22. Jan 2019

Dem Statement am Ende kann ich nur aus eigener Erfahrung Recht geben. Habe Star Wars...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /