Abo
  • IT-Karriere:

Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront 2
Artwork von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts)

In einem Videostream mit Kinda Funny Games hat der Drehbuchautor und Journalist Gary Whitta den Umgang von Electronic Arts mit Star Wars als "peinlich" bezeichnet. Whitta ist einer der beiden Autoren des Sternenkriegerfilms Rogue One, außerdem war er jahrelang der Chefredakteur von PC Gamer in den USA und in Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Hintergrund des Kommentars von Whitta ist, dass EA im Jahr 2017 ein ambitioniertes Star-Wars-Spiel von Amy Hennig (Autorin von Uncharted) mit dem Projektnamen Ragtag eingestellt hatte. Anfang 2019 hat EA außerdem die Produktion von Orca gestoppt, einem in einer offenen Welt angesiedelten Star-Wars-Titel.

Whitta äußert Unverständnis darüber, dass EA die beiden Titel nicht fertig entwickelt. "Sie hatten mit Ragtag ein lineares Star-Wars-Spiel im Stil von Uncharted in der Pipeline, das von der Autorin von Uncharted entwickelt wurde, der wahrscheinlich besten Autorin der Gamesbranche", kommentiert Gary Whitta. "Es sah großartig aus, aber wurde eingestellt". Rund fünf Jahre nach dem 2013 mit Disney abgeschlossenen Lizenzvertrag gebe es praktisch nichts.

Die auf Multiplayergefechte ausgerichteten Star Wars Battlefront 1 und 2 findet Whitta nur "mittelprächtig". Das erste sei ein Spiel ohne Story, das auf einer Reihe (also Star Wars) basiere, die sich doch gerade durch Geschichten auszeichne. Battlefront 2 wiederum habe zwar eine Kampagne mit Handlung, habe Star Wars aber mit dem Streit um Mikrotransaktionen und Lootboxen schwer beschädigt. Kurz vor der Veröffentlichung gegen Ende 2017 hatte sich sogar Disney-Chef Bob Iger bei EA beschwert, worauf die Bezahlinhalte entfernt wurden.

Anstelle des gerade gestoppten Orca will EA nun laut (allerdings unbestätigten) Meldungen bis etwa Ende 2020 ein kleineres Star-Wars-Spiel aus dem Boden stampfen. Außerdem gibt es ein weiteres Projekt, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment seit Jahren arbeitet.

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure mit dem Untertitel Jedi Fallen Order, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. (-90%) 5,99€

MickeyKay 23. Jan 2019

Wie kommst du da drauf? Man kein seinen Blödsinn auch überall reininterpretieren...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Ich habs lange gespielt. Damals noch ohne Origin-Launcher-Zwang. Hab dann aufgehört, als...

Bigfoo29 23. Jan 2019

Wobei ich sagen muss, dass bis auf die ausgeworfenen Laserschwerter in den Filmen nie das...

hsb 22. Jan 2019

Ich bin augenscheinlich zu alt. Was ich mir wünschen würde: - Star-Wars-Spiele, linear...

Gtifighter 22. Jan 2019

Dem Statement am Ende kann ich nur aus eigener Erfahrung Recht geben. Habe Star Wars...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /