MS DOS: Schnell und schmutzig

Nicht ganz so entspannt sah Kildall wenig später, was Microsoft inzwischen für den PC im Angebot hatte: ein eigenes System namens QDOS. Das kam aus der Nachbarschaft in Seattle und war von einem 24-Jährigen namens Tim Paterson auf Grundlage der Dokumentation von CP/M programmiert worden und in weiten Teilen CP/M-kompatibel. Das "Q" stand für "quick and dirty" - ein Anhaltspunkt für die Qualität des Klons. Microsoft hatte es für 50.000 Dollar gekauft.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT-Security-Consultant (m/w/d) Kryptographie
    secunet Security Networks AG, verschiedene Standorte
  2. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
Detailsuche

Nachdem IBM die Verhandlungen mit Kildall als gescheitert erklärt hatte, kehrten sie zu Bill Gates zurück. Der spekulierte auf drei Optionen: Dass das hastig zusammengezimmerte Betriebssystem zeitig genug fertig würde, dass Gary Kildall ihn nicht wegen der frappierenden Ähnlichkeit des Codes verklagen würde und dass IBM das PC-Projekt nicht kurz vor der Marktreife einstellen würde. Alle drei Wetten gingen auf. Zu verlieren hatte Gates wenig - schließlich war er bei diesem Deal das kleinste Licht.

Dementsprechend sah die Vereinbarung mit IBM aus: Microsoft erhielt einen lächerlich geringen Betrag für die Lizenz des Systems, das im Vergleich zu CP/M zwar funktionsarm war, aber immerhin fristgerecht funktionierte. Was IBM zu diesem Zeitpunkt nicht ahnte: Die Zusatzklausel, die es Gates erlaubte, QDOS weiter zu lizenzieren, sollte Microsoft reich machen.

Das Unternehmen profitierte davon, dass das später MS DOS genannte Betriebssystem auch auf den Klonen der IBM-PCs lief und deren Hersteller natürlich die preiswerteste Software haben wollten. Die erfolgreichen Nachbauten von Compaq, Dell und HP legten für Bill Gates' Startup die Grundlage für Milliardengewinne.

Golem BASIC PLUS mit Geforce RTX 3050 und Core i5-12400F
Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

IBM hatte dennoch Sorgen wegen einer eventuellen Klage von Kildall und bot ihm einen eigenen Handel an. Die Käuferschaft des IBM-PCs sollte selbst entscheiden können, welches System sie mit dem Computer geliefert bekämen. Was zunächst wie ein absolut sicherer Gewinn für Kildall mit seinem Industriestandard CP/M aussah, stellte sich als Falle heraus. Kildall stimmte zu und sah mit Entsetzen das Preisschild für seine Software an den ersten IBM-PCs im Schaufenster eines Computerladens: 240 US-Dollar - QDOS kostete 40.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digital Research Inc.Viel Geld und wenig Glück 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Crass Spektakel 12. Feb 2022

Zugegebenermassen, "gearbeitet" habe ich mit CP/M nie nennenswert. Ein wenig rumgespielt...

Crass Spektakel 12. Feb 2022

Als Windows 1.0 rauskam war der ST schon über ein halbes Jahr alt. Und Windows 1.0 war...

Sybok 08. Feb 2022

Da dürftest Du falsch liegen. Schaue Dich mal in den ärmsten Regionen der Welt um - Du...

Mnt 07. Feb 2022

Ich wage mal zu behaupten, dass jeder aus dem Billionaires-Club das genauso gut oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  2. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  3. Gigafactory Berlin: Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof
    Gigafactory Berlin
    Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof

    Tesla will einen Güterbahnhof in der Nähe der Gigafactory Berlin errichten - bei Teilen dieser Fläche soll es sich um ein Wasserschutzgebiet handeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /