Digital Research Inc.

Zusammen mit Dorothy gründete er Digital Research Inc., um CP/M zu vermarkten. Sie nahm ihren Mädchennamen McEwen an, um das Geschäft nicht so winzig anmuten zu lassen, wie es zunächst war. Dorothy war für Kommunikation und Rechnungswesen zuständig, Gary kümmerte sich um Programmierung.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

Es war eine unbeschwerte Zeit, in der die Familie zunächst gut und dann sehr gut von den Software-Einnahmen leben konnte. Eines Tages rief sogar die Bank an, um sich zu vergewissern, dass die Einnahmen real waren - bei 85 Prozent Gewinnspanne war der zuständige Sachbearbeiter misstrauisch geworden.

Die Profite und das lockere Hippie-Klima in der Firma sorgten dafür, dass einige der besten Programmiererinnen und Programmierer bald bei DRI arbeiteten. So schrieb Kathy Strutynski an der Apple-Version und dem Nachfolger CP/M 2 mit ersten Multitasking-Funktionen - sie hatte sich mit Kildall angefreundet und eine Karriere bei Panam und einigen großen Beraterfirmen hinter sich gelassen.

Tom Rolander erinnerte sich später, dass er beim Vorstellungsgespräch ein Miniaturflugzeug auf Gary Kildalls Tisch bemerkte und ihn darauf ansprach - einige Minuten später waren die beiden auf dem Weg zum Flugplatz, wo Kildall mit Rolander einige Runden in der echten Maschine drehte. Rolander fing zwei Tage später bei DRI an. Er bekam den Beinamen "die Kanone" verpasst, weil man ihn lediglich in die ungefähre Richtung eines Programmierproblems ausrichten und zünden musste - ab dann arbeitete er nonstop an dessen Lösung.

"I have always felt uneasy around Bill"

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang der 1980er Jahre passierte etwas, das den Lauf der Dinge sowohl für Gary Kildall und DRI als auch für die restliche IT-Welt für immer verändern sollte.

IBM hatte zu diesem Zeitpunkt beschlossen, einen eigenen Personal Computer zu bauen. Obwohl der blaue Riese nach erster interner Schätzung bereits neun Monate benötigen würde, um lediglich die Verpackung zu entwerfen, ging das Projekt zügig voran.

Golem ALLROUND PLUS v2

Nach nur einem Jahr war die Hardware aus Standardkomponenten fertig - es fehlten nur noch ein Betriebssystem und eine Programmiersprache. Für Letztere kontaktierte IBM eine kleine Firma namens Microsoft, die BASIC bereits für mehrere Computerhersteller angepasst hatte. Ihr Chef namens Bill Gates verwies für ein Betriebssystem auf den Marktführer: DRI.

Als die IBM-Abordnung mit Schlips und Kragen vor der Tür von Digital Research auftauchte, hatten sie eine Verschwiegenheitserklärung mitgebracht, die sie Dorothy McEwen unter die Nase hielten. Darin stand, dass DRI nichts über die Gesprächsinhalte weitergeben dürfe, IBM hingegen alles. Außerdem würden alle Ideen und Informationen, die Gegenstand der Verhandlungen waren, fortan IBM gehören.

McEwen weigerte sich, das Papier zu unterzeichnen, was die Anzugträger vollkommen aus dem Konzept brachte. Was weder Dorothy noch Gary, der nach eigenen Angaben wesentlich später hinzukam, wussten: IBM wollte sein Projekt so lange wie möglich geheim halten, weil es - wie bereits erwähnt - aus Standardkomponenten bestand und somit leicht kopierbar war. Zunächst erschien der IBM-PC für Kildall lediglich als ein weiterer Computer. Ob dieser nun mit CP/M lief oder nicht war vermutlich eher nebensächlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der erste persönliche ComputerMS DOS: Schnell und schmutzig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Crass Spektakel 12. Feb 2022

Zugegebenermassen, "gearbeitet" habe ich mit CP/M nie nennenswert. Ein wenig rumgespielt...

Crass Spektakel 12. Feb 2022

Als Windows 1.0 rauskam war der ST schon über ein halbes Jahr alt. Und Windows 1.0 war...

Sybok 08. Feb 2022

Da dürftest Du falsch liegen. Schaue Dich mal in den ärmsten Regionen der Welt um - Du...

Mnt 07. Feb 2022

Ich wage mal zu behaupten, dass jeder aus dem Billionaires-Club das genauso gut oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /