Der erste persönliche Computer

1972 hatte er aus dem Wust an Platinen, Kabeln und wiederbeschreibbaren Speicherchips einen tragbaren Rechner zusammengebaut, den er zu Demonstrationen mitnehmen konnte. Immer im Gepäck: das 30 Kilogramm wiegende Teletype-Monster, ohne das weder Ein- noch Ausgaben möglich waren.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
Detailsuche

Bei Intel war man zu dieser Zeit allerdings weder vom Personal-Computing noch vom Software-Geschäft überzeugt. Als Kildall einem Intel-Chef ein selbstgeschriebenes Spiel für sein blinkendes Ungetüm zeigte, meinte dieser trocken, dass die Zukunft in Digitaluhren liege - und wohl kaum in Computerspielen.

"It liberated software from hardware"

Gary Kildall verbrachte noch einige Zeit damit, seine Programmierkünste im Austausch gegen Intel-Hardware anzubieten. Als der Chiphersteller 1976 endlich das volle Potenzial seiner Technologie erkannte, zeigte sich jedoch schnell, dass die Vorstellungen über die Nutzung und die kommerzielle Verwertung weit auseinandergingen.

Kildall war Idealist, Intel sah das große Geschäft. Der Plan der Vermarkter war, zunächst ein Basis-Set für Entwickler für 8.000 US-Dollar herauszubringen, das mit einem veralteten Lochstreifensystem für 2.000 US-Dollar funktionierte. Wenn genügend davon verkauft waren, wollte Intel ein Diskettenlaufwerk für 2.500 und entsprechende Software für weitere 1.000 US-Dollar anbieten. Kildall protestierte: Aus seiner Sicht würde das den Fortschritt aufhalten.

Golem BASIC PLUS mit Geforce RTX 3050 und Core i5-12400F
Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu dieser Zeit hatte er jedoch schon sein erstes eigenes Produkt: eine Software, die unabhängig von der Hardware die grundlegenden Funktionen des Computers bereitstellte. Er nannte es Control Program/Monitor, kurz CP/M.

"I'm not into horoscopes, but what the heck"

Die ersten Testläufe fanden auf dem wohl ungewöhnlichsten System statt, das man sich vorstellen kann. Es handelte sich um einen Automaten, der Horoskope auf Jahrmärkten erstellen und ausdrucken sollte. Dessen Entwickler war dann auch dafür verantwortlich, dass es erstmals eine Sicherheitsabfrage gab. Er hatte zuvor versehentlich, statt mit "dir *.*" alle Dateien aufzulisten, durch Eingabe von "del *.*" alles gelöscht. Kildall änderte den Befehl zu "era" und gab der Nutzerschaft mit "Are You Sure (Y/N)?" etwas Bedenkzeit.

Um CP/M auf sämtlicher Hardware lauffähig zu machen, schrieb Kildall das erste Bios. Es stellte nach dem Start des Rechners die Umgebung für das Betriebssystem bereit und konnte für jeden Computer angepasst werden.

Es war an der Zeit, die Früchte seiner jahrelangen Bemühungen zu ernten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gary Kildall: Der Mann, der das PC-Betriebssystem erfandDigital Research Inc. 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Crass Spektakel 12. Feb 2022

Zugegebenermassen, "gearbeitet" habe ich mit CP/M nie nennenswert. Ein wenig rumgespielt...

Crass Spektakel 12. Feb 2022

Als Windows 1.0 rauskam war der ST schon über ein halbes Jahr alt. Und Windows 1.0 war...

Sybok 08. Feb 2022

Da dürftest Du falsch liegen. Schaue Dich mal in den ärmsten Regionen der Welt um - Du...

Mnt 07. Feb 2022

Ich wage mal zu behaupten, dass jeder aus dem Billionaires-Club das genauso gut oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /