• IT-Karriere:
  • Services:

Gartner und IDC: Analystenstreit um Verkaufszahlen von Ultrabooks

IDC hat seine Behauptung revidiert, im Jahr 2012 würde nur eine Million Ultrabooks verkauft. Intels angepeilte 40 Prozent würden es aber auf keinen Fall werden, sagt nun Gartner.

Artikel veröffentlicht am ,
Das U840W von Toshiba mit 21:9-Display
Das U840W von Toshiba mit 21:9-Display (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Gartner und IDC sind die einzigen relevanten Unternehmen im Markt der Analysen von Umsatzzahlen für PCs und Hardware. Beide leben davon, die Ergebnisse ihrer Marktforschung für hohe Beträge an die IT-Branche zu verkaufen - entsprechend vorsichtig sind die Analysten mit Angaben zu konkreten Zahlen gegenüber Journalisten. Meistens jedenfalls.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Aufsehen erregte in der vergangenen Woche aber Jay Chou von IDC, der Cnet sagte, im Jahr 2012 werde nur insgesamt eine Million Ultrabooks verkauft, was einem Anteil am 225 Millionen starken Notebookmarkt von nur rund 0,4 Prozent entsprechen würde. Das wäre ein echter Flop für Intel, das 40 Prozent Marktanteil anstrebt. Später revidierte Chou die Angaben, sie basierten auf noch unvollständigen Daten und seien eventuell zu niedrig, sagte er Cnet.

Nicht ganz so drastisch, aber ebenfalls enttäuschend beurteilt nun Mikako Kitagawa von Gartner den Markt für besonders flache, leichte und lange laufende Notebooks. Er macht dabei aber keine Unterscheidung zwischen der Intel-Marke "Ultrabook" und dem Macbook Air von Apple. Beide Kategorien sollen seinen Angaben zufolge 2012 nur 5 Prozent des gesamten Notebookmarktes ausmachen, aber insgesamt 10,7 Millionen verkaufte Geräte erreichen.

Wie klein an diesen Zahlen der Anteil der Ultrabooks ist, wollte Kitagawa Cnet auch auf Nachfragen nicht verraten, nur: "Das Macbook Air macht einen großen Teil dieser 5 Prozent aus". Intel, das die Berichterstattung über seine Ultrabook-Initiative wohl aufmerksam beobachtet, wiegelt währenddessen ab. "Wir haben unsere Ziele für die Stückzahlen in der ersten Hälfte des Jahres erreicht", sagte Chef Paul Otellini in einer Telefonkonferenz nach der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen seines Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Eheran 18. Jul 2012

Mehr sind diese Leute doch nicht. Wen interessiert deren gerede denn? Woher will...

MistelMistel 18. Jul 2012

Ich habe ein Samsung Series 9, es heisst zwar nicht Ultrabook da es mehr als 1000...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /