Abo
  • IT-Karriere:

Gartner: PC-Markt schrumpft zum sechsten Mal hintereinander

Sechs Quartale in Folge hat sich der PC-Markt verkleinert, melden die Marktforscher von Gartner. Dabei ist die Verteilung regional sehr unterschiedlich: In den USA wurden mehr Rechner verkauft, in Europa deutlich weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste IBM PC aus dem Jahr 1981
Der erste IBM PC aus dem Jahr 1981 (Bild: IBM)

Nur noch gut 80 Millionen PCs sind weltweit im dritten Quartal des Jahres 2013 verkauft worden. Das geht aus einer Analyse von Gartner hervor. Das Volumen ist das geringste in diesem Jahresabschnitt, das seit 2008 erreicht wurde. Die Zahlen werfen ein deutliches Licht insbesondere auf den Markt der privat genutzten PCs, denn: Vor allem in den USA werden in diesem Zeitraum traditionell viele neue PCs gekauft, weil der Schulanfang in diese Periode fällt. Das "back-to-school quarter" gilt als Gradmesser für die Marktentwicklung.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Das zeigt sich auch daran, dass in den USA der PC-Markt noch um 3,5 Prozent wachsen konnte, weltweit schrumpfte er um 8,6 Prozent. Und in Europa ging die Zahl der verkauften Rechner sogar um 13,7 Prozent zurück, nur noch 22,4 Millionen PCs wurden dort abgesetzt.

  • Schwere Verluste in Europa für Acer und Asus... (Tabelle: Gartner, Screenshot: Golem.de)
  • ... und leichte für Apple in den USA,...
  • ... während Lenovo nun weltweit Marktführer ist.
Schwere Verluste in Europa für Acer und Asus... (Tabelle: Gartner, Screenshot: Golem.de)

Sowohl weltweit als auch in den USA und Europa ist Lenovo der große Gewinner mit zum Teil zweistelligem Wachstum bei den Stückzahlen. Weltweit ist Lenovo mit 15,7 Prozent knapp vor HP mit 15,4 Prozent der größte PC-Hersteller. In Europa ist das chinesische Unternehmen bereits seit Mitte 2013 Marktführer.

Nicht mal Apple wächst in den USA

Zulegen konnte Lenovo vor allem auf Kosten seiner Konkurrenten. So mussten im dritten Quartal 2013 in Europa vor allem Acer und Asus Einbußen von je 30 Prozent hinnehmen. Auch Dell und HP mussten einstellige Abschläge verkraften, wachsen konnte unter den Top-5-Herstellern allein Lenovo. Auch Apple, das es nur in den USA unter die fünf größten Hersteller schafft, verlor in seinem Heimatland 2,3 Prozent Absatzvolumen.

Insgesamt ist der PC-Markt damit im sechsten Quartal in Folge geschrumpft. Und wie stets lautet die Erklärung: Tablets. Diesmal führt Gartner das aber etwas näher aus. Während in gut entwickelten Ländern Tablets vor allem als Zusatzgerät zu bestehenden PCs gekauft würden, sollen vor allem günstige Android-Tablets in Schwellenländern der erste Computer sein, den sich die Kunden zulegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

mysimon 11. Okt 2013

Ich kann verstehen, dass 30% schon etwas hart sind, aber 1-10% ist jetzt nicht die Welt...

yeti 11. Okt 2013

Es gibt shell Skripte bzw. batch Dateien, mit denen die wiederkehrenden Aufgaben...

Lala Satalin... 11. Okt 2013

Sehe ich auch so...

Gothic Girl 11. Okt 2013

Eben. Und woran liegt das? Vielleicht an der fortschreitenden Verdummung? Hm.... ja...

robinx999 11. Okt 2013

Kommt drauf an, also wirklich reperaturfreundlich sind Tablets ja nicht gerade...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /