Abo
  • Services:

Gartner: PC-Markt in Westeuropa schrumpft um 20 Prozent

Im zweiten Quartal des Jahres 2013 wurden in Europa erneut deutlich weniger PCs verkauft als zuvor. Nicht alle Länder sind gleich stark betroffen, und auch die Verschiebungen bei den Herstellern fallen unterschiedlich aus. Diesmal sollen nicht nur Tablets an dem Einbruch schuld sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste IBM PC aus dem Jahr 1981
Der erste IBM PC aus dem Jahr 1981 (Bild: IBM)

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat seine endgültigen Zahlen zum PC-Markt in Westeuropa für das zweite Quartal 2013 vorgelegt. Zuvor hatte das Unternehmen bereits zum weltweiten Markt dramatische Ergebnisse veröffentlicht, nun liegen auch Einzelangaben zu den größten westeuropäischen Märkten vor.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

So wurden in Europa nur noch 10,9 Millionen PCs verkauft, 19,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zu beachten ist bei diesen Zahlen, dass Gartner nur Notebooks, Desktop-PCs und All-in-Ones betrachtet, nicht aber Tablets und Smartphones, da das Unternehmen diese nicht als PCs ansieht. Das ist bei den Marktforschern von Canalys anders, die auch Tablets einschließen und für den Weltmarkt im zweiten Quartal ein Wachstum von 0,3 Prozent melden. 17 Prozent davon sollen Android-Geräte sein.

  • Der PC-Markt in Deutschland, .... (Tabelle: Gartner)
  • .... in ganz Westeuropa, ...
  • ... in Frankreich....
  • ... und Großbritannien schrumpft stark.
Der PC-Markt in Deutschland, .... (Tabelle: Gartner)

Bei den klassischen PCs geht laut Gartner die Nachfrage aber immer stärker zurück, und zwar in den größeren europäischen Ländern unterschiedlich stark. Der Markt schrumpfte in Großbritannien nur um 13 Prozent, in Deutschland um 18,7 Prozent und in Frankreich um 19,1 Prozent. Insgesamt werden in Westeuropa sowohl weniger privat genutzte PCs als auch Rechner für den Unternehmenseinsatz gekauft, und zwar um 25,8 Prozent und 13,5 Prozent. Für den stärkeren Rückgang bei Konsumenten dürften vor allem andere Kategorien wie Tablets und Smartphones verantwortlich sein.

Gartner sieht vor allem für das zweite Quartal 2013 aber saisonale Effekte. So hätten die PC-Hersteller ihre Bestände reduziert, um Platz für Rechner mit Intels neuen Core-Prozessoren zu schaffen und auch die Umstellung auf Windows 8.1 vorbereitet. Für die kommenden Quartale sehen die Marktforscher eine stärkere Nachfrage voraus, weil vor allem dünne und leichte Notebooks mit Touchscreens eine Alternative zu High-End-Tablets darstellen sollen.

Lenovo bleibt stärkste Marke in Deutschland

In Deutschland blieb im vergangenen Quartal Lenovo nach Stückzahlen größter PC-Hersteller, in ganz Europa ist es HP, das in Deutschland nur auf Platz zwei liegt. Die Stückzahlen dieses Unternehmens gingen in Deutschland um 19,2 Prozent zurück, während Lenovo noch um 0,9 Prozent mehr Rechner absetzen konnte. Größter Verlierer bleibt Acer, das 44,6 Prozent weniger PCs verkaufte und auf Platz drei liegt, Dell und Asus belegen die Plätze vier und fünf.

Alle anderen Marken zusammen - Gartner nennt nur die fünf größten Anbieter öffentlich beim Namen - sind aber in Deutschland der größte Teil des Marktes: 889.000 PCs kamen von diesen Herstellern. Selbst Lenovo wirkt mit 360.000 verkauften Rechnern dagegen klein.

Dieses Verhältnis zugunsten kleinerer Anbieter ist traditionell eine Eigenheit des deutschen PC-Markts und ist in anderen Ländern nicht so stark ausgeprägt. So verkaufte beispielsweise HP in Frankreich als größter Hersteller 550.000 PCs, die sonstigen Anbieter unterhalb der Top 5 von Gartner kamen nur auf 578.000 Rechner.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 23,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Soundwave 06. Okt 2013

Jup die alte Hardware funktioniert noch wunderbar und so ein 1000¤ teures Gerät tauscht...

Soundwave 06. Okt 2013

Ein Android oder iOS Tablet kann zur Zeit keinen Laptop oder PC mit Windows ersetzen...

tibrob 08. Aug 2013

Ne, alles richtig. Ich rüste erst auf oder kaufe neu, wenn die Kiste entweder merklich zu...

tibrob 08. Aug 2013

Absolut richtig. Damals waren wir Sprünge vom Pentium 3 zum Pentium 4 gigantisch, vom...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /