• IT-Karriere:
  • Services:

Gartner: Lenovo ist der größte PC-Hersteller der Welt - vor HP

Lenovo hat HP als größten PC-Hersteller der Welt abgelöst, das geht aus den jetzt vom Marktforscher Gartner veröffentlichten vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal 2012 hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo stellt sein UltrabookThinkpad X1 in Indien vor.
Lenovo stellt sein UltrabookThinkpad X1 in Indien vor. (Bild: AFP/Getty Images)

Die PC-Hersteller Lenovo und Asus haben ihre Marktanteile laut Gartner im dritten Quartal 2012 deutlich gesteigert, während HP, Dell und Acer verlieren. Im Ergebnis zieht Lenovo nach verkauften PCs an HP vorbei und steigt mit einem Marktanteil von 15,7 Prozent zum größten PC-Hersteller der Welt auf, erstmals in der Unternehmensgeschichte. Neben Übernahmen seien dafür vor allem aggressive Preise für Unternehmenskunden verantwortlich. So konnte Lenovo im dritten Quartal 2012 rund 9,8 Prozent mehr PCs verkaufen als im dritten Quartal 2011.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Für HP ging es derweil deutlich nach unten. Die Zahl der verkauften PC sank im Vergleich zum Vorjahr um 16,4 Prozent, der Marktanteil ging von 17,0 auf 15,5 Prozent zurück. Ähnlich sieht es für die Nummer 3 aus: Dell verkaufte 13,7 Prozent weniger PCs, so dass der einstige Marktführer nun nur noch auf einen Marktanteil von 10,1 Prozent kommt. Auch bei Acer ging es 10,2 Prozent nach unten, der Marktanteil liegt bei nur noch 9,9 Prozent.

Auf Platz 5 folgt Asus mit einem Marktanteil von 7,3 Prozent, nachdem das Unternehmen 11,8 Prozent mehr PCs verkauft hatte als im Vorjahr.

Insgesamt weniger PCs verkauft

Insgesamt ging der PC-Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Prozent auf 87,5 Millionen zurück. Dafür verantwortlich ist laut den Analysten Gartner auch der bevorstehende Start von Windows 8. Vor allem Endkunden kauften weniger PCs.

Noch deutlicher fiel der Rückgang in den USA aus: Hier weist Gartner ein Minus von 13,8 Prozent auf 15,3 Millionen verkaufte PCs im dritten Quartal aus.

Lenovo und Apple besser als der Durchschnitt

Der Absatz in den USA ging vor allem bei HP (-19,3 Prozent), Dell (-15,9 Prozent), Acer (-28,2 Prozent) und Toshiba (-33,4 Prozent) zurück. Als Einziger zulegen konnte Lenovo mit einem Plus von 6,1 Prozent, Apple verlor mit 6,1 Prozent zumindest weniger als der Durchschnitt.

Unter dem Strich liegt in den USA weiterhin HP mit 27,0 Prozent Marktanteil vorn, gefolgt von Dell (21,4 Prozent), Apple (13,6 Prozent) und Lenovo (8,9 Prozent). Dahinter folgen Acer und Toshiba mit je 6,5 Prozent Marktanteil.

Minus 8,7 Prozent in der Region EMEA

Für der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) weist Gartner einen Rückgang von 8,7 Prozent auf 25,8 Millionen verkaufte PCs aus. Verantwortlich dafür sei die schwierige wirtschaftliche Lage kombiniert mit mangelnden Innovationen der Hersteller. In der Region Asien und Pazifik wurden 31,3 Millionen PCs verkauft, 5,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Hier seien vor allem Käufe verschoben worden. In Lateinamerika ging es 6,2 Prozent nach unten, was eine Zahl von 9,7 Millionen verkauften PCs ergibt.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 10:00 Uhr:

Die Zahlen beinhalten Desktop-PCs ebenso wie mobile Rechner einschließlich Mininotebooks, aber keine Tablets wie das iPad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. (-70%) 4,50€
  4. 2,99€

Chevarez 15. Okt 2012

Immer das selbe dumme Argument, um Menschen über den Mund zu fahren, die gewisse...

jack-jack-jack 11. Okt 2012

nur das macbook air 11 und das Gigabyte x11 sind mir da bekannt (ich rede nicht von...

ji (Golem.de) 11. Okt 2012

Die Zahlen beinhalten Deskop-PCs ebenso wie mobile Rechner einschließlich Mini...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /