Gartner: In Europa wächst der PC-Markt, im Rest der Welt nicht

Der PC-Markt konnte laut dem Institut Gartner ein wenig weiter wachsen - dank der europäischen Region. Der Grund: In der EU steigen immer mehr Behörden und große Unternehmen auf Windows 10 um und kaufen parallel dazu neue Hardware ein. In anderen Märkten sieht das anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PC-Markt kann ein wenig zulegen.
Der PC-Markt kann ein wenig zulegen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Entegen dem allgemeinen Abwärtstrend scheint der PC-Markt derzeit konstant zu laufen. Die drei größten PC-Hersteller Lenovo, HP, Dell und andere konnten im Mittel für das zweite Quartal 2019 etwa 1,5 Prozent mehr Geräte verkaufen - 63 statt 62 Millionen Stück weltweit. Das berichtet das Taiwaner IT-Magazin Digitimes mit Bezug auf das Marktforschungsinstitut Gartner. Der Grund für den Aufwärtstrend sei demnach der Bedarf an neuen PCs für den anstehenden Wechsel auf Windows 10. "Der Wachstum bei Desktop-PCs war groß und gleicht die Stagnation bei mobilen Geräten aus", sagt Mikako Kitagawa, Analystin bei Gartner.

Stellenmarkt
  1. Unternehmensarchitekt (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Stuttgart, Oberursel bei Frankfurt am Main
  2. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
Detailsuche

In Europa scheinen PCs noch am ehesten beliebt zu sein: Hier hat das Institut ein Wachstum von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festgestellt. Dieser Wert resultiert wohl aus dem Bedarf von großen Organisationen und Behörden an neuen Windows-10-PCs. Dabei seien Endkunden weniger interessiert. Das liege laut Gartner auch an wenigen Innovationen außerhalb des Gaming-Bereichs.

Andere Märkte stagnieren

Die USA haben im Gegenzug 0,4 Prozent weniger, asiatische Länder sogar 1 Prozent weniger Geräte gekauft. Letztere haben zum dritten Quartal in Folge einen Abwärtstrend zu verzeichnen. Den Grund sucht Gartner beim unsicheren chinesischen Klientel. Der lateinamerikanische Markt habe mit politischen Problemen zu kämpfen, weshalb der PC-Absatz dort um 3,9 Prozent gesunken ist.

Die drei großen Hersteller machen etwa 64,1 Prozent der Verkäufe aus. Lenovo habe mehr als 10 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen können. HP und Dell konnten um etwas mehr als zwei Prozent zulegen. Beide Unternehmen sollen besonders im US-Markt stark vertreten sein.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Gartner zählt alle Desktop-Computer und Notebooks zum PC-Sektor. Ausgeschlossen sind allerdings Chromebooks mit Googles Chrome OS - vermutlich, weil diese als mobile Geräte gezählt werden. In dieser Kategorie sei gerade HP im Vergleich zum Vorjahr konstant gewachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Boandlgramer 19. Jul 2019

Ich war grade für einen deutschen Konzern in Südkorea. Bei einer Blitzumfrage bei den...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2019

wie die EU für die großen Multinationalen Konzerne: die Lobbyarbeit (oder mit anderen...

elgooG 16. Jul 2019

In Europa sind Ausschreibungen dieser Art einfach darauf geeicht, dass nur Microsoft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. PC-Integritätsprüfung: Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
    PC-Integritätsprüfung
    Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11

    Die neue Version der PC-Integritätsprüfung gibt besseren Aufschluss darüber, warum das eigene System mit Windows 11 nicht kompatibel ist.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /