• IT-Karriere:
  • Services:

Gartner: In Europa wächst der PC-Markt, im Rest der Welt nicht

Der PC-Markt konnte laut dem Institut Gartner ein wenig weiter wachsen - dank der europäischen Region. Der Grund: In der EU steigen immer mehr Behörden und große Unternehmen auf Windows 10 um und kaufen parallel dazu neue Hardware ein. In anderen Märkten sieht das anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PC-Markt kann ein wenig zulegen.
Der PC-Markt kann ein wenig zulegen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Entegen dem allgemeinen Abwärtstrend scheint der PC-Markt derzeit konstant zu laufen. Die drei größten PC-Hersteller Lenovo, HP, Dell und andere konnten im Mittel für das zweite Quartal 2019 etwa 1,5 Prozent mehr Geräte verkaufen - 63 statt 62 Millionen Stück weltweit. Das berichtet das Taiwaner IT-Magazin Digitimes mit Bezug auf das Marktforschungsinstitut Gartner. Der Grund für den Aufwärtstrend sei demnach der Bedarf an neuen PCs für den anstehenden Wechsel auf Windows 10. "Der Wachstum bei Desktop-PCs war groß und gleicht die Stagnation bei mobilen Geräten aus", sagt Mikako Kitagawa, Analystin bei Gartner.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin

In Europa scheinen PCs noch am ehesten beliebt zu sein: Hier hat das Institut ein Wachstum von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festgestellt. Dieser Wert resultiert wohl aus dem Bedarf von großen Organisationen und Behörden an neuen Windows-10-PCs. Dabei seien Endkunden weniger interessiert. Das liege laut Gartner auch an wenigen Innovationen außerhalb des Gaming-Bereichs.

Andere Märkte stagnieren

Die USA haben im Gegenzug 0,4 Prozent weniger, asiatische Länder sogar 1 Prozent weniger Geräte gekauft. Letztere haben zum dritten Quartal in Folge einen Abwärtstrend zu verzeichnen. Den Grund sucht Gartner beim unsicheren chinesischen Klientel. Der lateinamerikanische Markt habe mit politischen Problemen zu kämpfen, weshalb der PC-Absatz dort um 3,9 Prozent gesunken ist.

Die drei großen Hersteller machen etwa 64,1 Prozent der Verkäufe aus. Lenovo habe mehr als 10 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen können. HP und Dell konnten um etwas mehr als zwei Prozent zulegen. Beide Unternehmen sollen besonders im US-Markt stark vertreten sein.

Gartner zählt alle Desktop-Computer und Notebooks zum PC-Sektor. Ausgeschlossen sind allerdings Chromebooks mit Googles Chrome OS - vermutlich, weil diese als mobile Geräte gezählt werden. In dieser Kategorie sei gerade HP im Vergleich zum Vorjahr konstant gewachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 10. April)
  2. (-79%) 18,99€
  3. 8,97€
  4. (-83%) 6,99€

Boandlgramer 19. Jul 2019

Ich war grade für einen deutschen Konzern in Südkorea. Bei einer Blitzumfrage bei den...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2019

wie die EU für die großen Multinationalen Konzerne: die Lobbyarbeit (oder mit anderen...

elgooG 16. Jul 2019

In Europa sind Ausschreibungen dieser Art einfach darauf geeicht, dass nur Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /