• IT-Karriere:
  • Services:

Gartner: In Europa wächst der PC-Markt, im Rest der Welt nicht

Der PC-Markt konnte laut dem Institut Gartner ein wenig weiter wachsen - dank der europäischen Region. Der Grund: In der EU steigen immer mehr Behörden und große Unternehmen auf Windows 10 um und kaufen parallel dazu neue Hardware ein. In anderen Märkten sieht das anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PC-Markt kann ein wenig zulegen.
Der PC-Markt kann ein wenig zulegen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Entegen dem allgemeinen Abwärtstrend scheint der PC-Markt derzeit konstant zu laufen. Die drei größten PC-Hersteller Lenovo, HP, Dell und andere konnten im Mittel für das zweite Quartal 2019 etwa 1,5 Prozent mehr Geräte verkaufen - 63 statt 62 Millionen Stück weltweit. Das berichtet das Taiwaner IT-Magazin Digitimes mit Bezug auf das Marktforschungsinstitut Gartner. Der Grund für den Aufwärtstrend sei demnach der Bedarf an neuen PCs für den anstehenden Wechsel auf Windows 10. "Der Wachstum bei Desktop-PCs war groß und gleicht die Stagnation bei mobilen Geräten aus", sagt Mikako Kitagawa, Analystin bei Gartner.

Stellenmarkt
  1. NEW AG, Mönchengladbach
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

In Europa scheinen PCs noch am ehesten beliebt zu sein: Hier hat das Institut ein Wachstum von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festgestellt. Dieser Wert resultiert wohl aus dem Bedarf von großen Organisationen und Behörden an neuen Windows-10-PCs. Dabei seien Endkunden weniger interessiert. Das liege laut Gartner auch an wenigen Innovationen außerhalb des Gaming-Bereichs.

Andere Märkte stagnieren

Die USA haben im Gegenzug 0,4 Prozent weniger, asiatische Länder sogar 1 Prozent weniger Geräte gekauft. Letztere haben zum dritten Quartal in Folge einen Abwärtstrend zu verzeichnen. Den Grund sucht Gartner beim unsicheren chinesischen Klientel. Der lateinamerikanische Markt habe mit politischen Problemen zu kämpfen, weshalb der PC-Absatz dort um 3,9 Prozent gesunken ist.

Die drei großen Hersteller machen etwa 64,1 Prozent der Verkäufe aus. Lenovo habe mehr als 10 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen können. HP und Dell konnten um etwas mehr als zwei Prozent zulegen. Beide Unternehmen sollen besonders im US-Markt stark vertreten sein.

Gartner zählt alle Desktop-Computer und Notebooks zum PC-Sektor. Ausgeschlossen sind allerdings Chromebooks mit Googles Chrome OS - vermutlich, weil diese als mobile Geräte gezählt werden. In dieser Kategorie sei gerade HP im Vergleich zum Vorjahr konstant gewachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 22,99€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Boandlgramer 19. Jul 2019

Ich war grade für einen deutschen Konzern in Südkorea. Bei einer Blitzumfrage bei den...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2019

wie die EU für die großen Multinationalen Konzerne: die Lobbyarbeit (oder mit anderen...

elgooG 16. Jul 2019

In Europa sind Ausschreibungen dieser Art einfach darauf geeicht, dass nur Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /