Gartner: Erstmals seit zwei Jahren wieder mehr PCs verkauft

Im vierten Quartal des Jahres 2014 wuchs nach langer Krise der weltweite Markt für PCs wieder. Die Marktführer Lenovo, HP und Dell konnten teils kräftig zulegen, das Nachsehen haben die kleineren Hersteller. In Europa sieht das etwas anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste IBM-PC aus dem Jahr 1981
Der erste IBM-PC aus dem Jahr 1981 (Bild: IBM)

Weltweit wurden im letzten Viertel des vergangenen Jahres 83,7 Millionen PCs verkauft. Dies melden die Marktforscher von Gartner, die dem Markt damit ein Wachstum von einem Prozent konstatieren. Das Unternehmen sieht damit eine Stabilisierung, die sich bereits im ersten Quartal des Jahres 2014 abzeichnete.

  • In Europa wächst Lenovo besonders stark. (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
  • Nur in den USA ist Apple in den Top fünf. (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Prozent mehr PCs weltweit (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
Ein Prozent mehr PCs weltweit (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Dabei ist "PC" aber wie seit einiger Zeit bei Gartner üblich recht weit gefasst: Desktoprechner, Notebooks, aber auch Windows-Tablets zählen zu dieser Kategorie. Gerade letztere Gattung dürfte durch die immer häufigeren Billigangebote rund um Intels Bay-Trail-Plattform derzeit stark wachsen.

In dieser Reihenfolge sind Lenovo, HP und Dell weltweit die größten Hersteller von PCs. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnten sie alle ihre Stückzahlen steigern, am stärksten HP mit einem Zuwachs von 16 Prozent. Acer und Asus folgen auf den Plätzen vier und fünf, bei den restlichen Herstellern - die Gartner in seinen öffentlichen Zahlen nicht nennt - gab es aber einen Einbruch um 12,8 Prozent. Die großen Anbieter haben den kleinen Marktanteile abgenommen, denn deren Anteil schrumpfte von 38,7 Prozent Ende 2013 auf nun 33,4 Prozent.

  • In Europa wächst Lenovo besonders stark. (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
  • Nur in den USA ist Apple in den Top fünf. (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Prozent mehr PCs weltweit (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
In Europa wächst Lenovo besonders stark. (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)

Die US-Unternehmen HP, Dell und Apple sind in den Vereinigten Staaten die größten Anbieter. Bei der weltweiten Betrachtung und den Zahlen für Europa ist Apple nicht unter den fünf Erstplatzierten. In Europa ist auch das sonst kleinere Acer der drittgrößte Hersteller, mehr PCs verkaufen dort nur Lenovo und HP, das Marktführer ist. Vor allem diese beiden Unternehmen konnten ihre Stückzahlen in der Region stark steigern, am meisten Lenovo mit 34 Prozent mehr verkauften Rechnern.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abschläge mussten dafür wiederum die kleineren Anbieter hinnehmen, die 15,3 Prozent weniger PCs absetzen konnten. Auch Asus, noch vor Dell der viertgrößte PC-Hersteller in Europa, musste um 8,4 Prozent geringere Zahlen hinnehmen. Europa bleibt aber weiterhin der größte PC-Markt, denn 26,5 Millionen Rechner wurden dort verkauft, in den USA nur 18 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 14. Jan 2015

Dann kann man es auch zuklappen. Klar kann es jeder halten, wie er will, aber am...

Clouds 14. Jan 2015

Nein ziemlich sicher nicht. AMD oder nvidia registriert dann wohl dass du eine...

Sorbenalex 13. Jan 2015

Ich antworte einfach mal auf den eingagspost. Der Anteil der Mac Verkäufe im 4.Quartal...

plutoniumsulfat 13. Jan 2015

Die Begründung steht nicht nur bei heise, sondern auch hier.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /