Abo
  • Services:

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen

Klein wie ein Fitnessband, kann aber Trainingseinheiten per GPS und mit optischer Pulsmessung aufzeichnen: Der Vivosmart HR+ von Garmin bietet die Funktionen einer Sportuhr, aber er lässt sich parallel zur klassischen Armbanduhr tragen. Nur an einer Aufgabe ist er beim Ausprobieren gescheitert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Garmin Vivosmart HR+ ist viel kleiner als andere Uhren.
Die Garmin Vivosmart HR+ ist viel kleiner als andere Uhren. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Bei Schlagerstars, Fußballspielern und Hip-Hoppern können gar nicht genug Luxuswecker am Handgelenk baumeln. Aber wenn unsereiner zusätzlich zu der von Opa geerbten und fast echtgoldenen Armbanduhr noch einen fetten Sportcomputer trägt, sieht das leider nicht schick aus. Wir müssen uns zwischen sozialkompatibler Eleganz und der geballten Funktionsvielfalt entscheiden.

  • Auf der Rücksteite der Vivosmart HR+ messen drei LEDs die Herzfrequenz. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das Gerät ist letztlich für den Betrieb mit einem Smartphone gedacht. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Größenvergleich: Die Vivosmart ist relativ dünn, ... (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • ... was besonders im Vergleich mit einer Vivoactive HR ... (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • ... und der guten alten Polar M400 auffällt. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Neben einer blauen gibt es auch eine lila und eine ganz schwarze Version. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Mit der optischen Pulsmessung liefert die Vivosmart HR+ letztlich die gleichen Werte ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wie die Polar M400 mit Brustgurt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Detail: Herzfrequenz und Tempo der Vivosmart auf Garmin Connect ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die gleiche Einheit auf Polar Flow (Screenshot: Golem.de)
  • Wo die Vivosmart Werte wie "39z" und "4.8z" anzeigt ,... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bekommen Besitzer anderer Garmin-Geräte schöne bunte Balken zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • In Garmin Connect Mobile wählt der Nutzer die auf der Sportuhr anzuzeigenden Felder aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Wecker lässt sich hier im Detail einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Herzfrequenzzonen erstellt das Programm, aber auch manuelle Einträge sind möglich. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Rücksteite der Vivosmart HR+ messen drei LEDs die Herzfrequenz. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Inhalt:
  1. Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
  2. Wischen und wandern


Genauer gesagt: Wir mussten uns entscheiden. Jetzt nicht mehr, denn mit der Vivosmart HR+ bietet Garmin ein Wearable an, das alle wesentlichen Fitness- und Sportfunktionen vereint und sogar als einfache Smartwatch taugt. Trotzdem können auch modebewusste Gadget-Fans das Gerät parallel zur Rolex, Pebble oder eben dem Erbstück tragen.

Wir haben die nur 2 cm breite und 31 Gramm leichte Vivosmart HR+ ein paar Wochen ausprobiert. Es gibt zwar ein paar Einschränkungen gegenüber den größeren Sportuhren von Garmin, Polar, Tomtom oder Suunto. Aber Laufeinheiten, Radtouren, Wanderungen oder Crossfit im Fitnessstudio lassen sich mit dem Computerchen ohne wesentliche Einschränkungen erfassen - inklusive sehr genauer, per GPS aufgezeichneter Routendaten und des direkt am Handgelenk gemessenen Pulses.

Lieber Schäfchen statt Treppen zählen

Die Vivosmart HR+ ist Sportuhr und gleichzeitig Fitnessband. Schritte und den Schlaf misst sie so zuverlässig wie die anderen Wearables von Garmin und der Konkurrenz. Nur mit einer Aufgabe ist der Winzling hoffnungslos überfordert: Trotz eines barometrischen Höhenmessers - einer Funktion, die sonst fast nur bei großen Sportuhren zu finden ist - verpennt der Tracker leider so gut wie jede Treppe. Selbst nach dem Probeaufstieg eines Kirchturms war auf dem LCD-Bildschirmchen nur die traurige Anzeige "01/10" zu sehen. Dabei hatten wir das Tagesziel von zehn Treppenabsätzen bestimmt mehrfach übererfüllt!

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Ein paar atemlose Worte zum Grundsätzlichen: Die HR+ kann zur Not zwar auch ohne Smartphone verwendet werden. Aber eigentlich ist sie wie nahezu alle Sportuhren und Fitnesstracker für den Betrieb mit einem Mobilgerät unter iOS, Android und in diesem Fall sogar mit Windows Mobile ausgelegt. Die Verbindung erfolgt drahtlos über Bluetooth Smart, was in der Praxis ohne nennenswerte Probleme funktioniert.

Alternativ lässt sich das sonst zum Aufladen des Akkus verwendete, proprietäre Kabel per USB an einen Windows-PC oder Mac stöpseln, damit die Daten an Garmin Connect zur weiteren Auswertung übertragen werden. Über das Herstellerportal können wir Einstellungen über Leistungs- und Herzfrequenzzonen vornehmen oder den Vibrationsalarm als Wecker stellen. Das Ganze ist gut gemacht und weitgehend selbsterklärend.

Elf Felder sollt ihr sein

In den Optionen von Garmin Connect im Web oder auf unserem Mobilgerät können wir unter anderem die Anzeigefelder auf dem Touchdisplay der Vivosmart HR+ auswählen. Elf Felder wie die Herzfrequenz, die verbrauchten Kalorien und eine Schätzung der zurückgelegten Distanz sind im Angebot. Wer die Uhrzeit schon auf Großvaters Erbstück sieht, kann als Hauptfeld auf der Vivosmart auch die am Tag verbrauchten Kalorien auswählen.

Am Wearable selbst genügt eine einfache Wischbewegung, um nacheinander durch die Anzeigen zu wechseln. Das funktioniert gut und macht Spaß - wir haben uns immer wieder erwischt, dass wir aus Freude am haptischen Erlebnis an dem Gerät herumgespielt haben. Die Anzeigen auf dem Display mit seiner Auflösung von 160 x 68 Pixeln sind übrigens immer sichtbar und sowohl in Räumen als auch im Freien prima zu erkennen.

Bei Berührungen geht eine einstellbare Beleuchtung an, so dass sich die Uhrzeit auch im Dunkeln ablesen lässt. Beim Schlafen hat sich das Licht übrigens nur ganz selten mal ungewollt aktiviert, und selbst das fanden wir nicht störend. Die Interface-Ingenieure von Garmin haben hier wirklich gute Arbeit abgeliefert!

Wischen und wandern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

User_x 11. Aug 2016

der fernsehvergleich hinkt etwas. wäre nur vergleichbar, wenn man beim handy das netzwerk...

Ovaron 08. Aug 2016

Das Fazit habe ich schon längst gezogen, wir sind hier also einer Meinung dass das für...

Denkanstoss 07. Aug 2016

Längere Akkulaufzeit und Multiapps

Jqw767 06. Aug 2016

Genau wie bei iPhone und Co wird die Ermittlung der relativen Höhe mittels MEMS...

Berner Rösti 05. Aug 2016

Ja, man soll beim Training das Teil am Arm ein bisschen hoch schieben, damit es strammer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /