• IT-Karriere:
  • Services:

Garmin Vivosmart HR+: Fitnessarmband mit GPS

Garmin hat mit dem Vivosmart HR+ eine neue Variante seines Fitnessarmbands vorgestellt, die nicht nur mit einem Pulsmesser, sondern erstmals auch mit GPS ausgerüstet ist. Die Akkulaufzeit bei aktiver Ortsbestimmung ist jedoch gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Vivosmart HR+ erkennt Sportarten
Garmin Vivosmart HR+ erkennt Sportarten (Bild: Garmin)

Das Garmin Vivosmart HR+ ist ein Fitnessarmband mit einfachem Display und optischem Pulsmesser, der über ein zuschaltbares GPS-Modul zur Streckenaufzeichnung etwa beim Joggen verfügt. Die Pulsmessung erfolgt rund um die Uhr.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Das Band erfasst Schritte und errechnet daraus zurückgelegte Distanzen und verbrauchte Kalorien. Es kann auch Treppensteigen erkennen. Beim Display handelt es sich vermutlich um ein transreflexives Modell. Es sei auch bei Sonneneinstrahlung ablesbar, schreibt der Hersteller in der Produktbeschreibung. Das Armband selbst ist wasserdicht und kann beim Schwimmen und Duschen getragen werden. Mitteilungen vom Smartphone zeigt es auf dem 160 x 68 Pixel großen Bildschirm ebenfalls an.

Beim weiter verkauften Vorgängermodell Garmin Vivosmart HR war zwar eine Pulsmessung vorhanden, jedoch keine Positionsbestimmung. Die Auswertungssoftware Garmin Connect kann beim Vivosmart HR+ die zurückgelegten Strecken auf der Karte anzeigen und die erreichte Geschwindigkeit darstellen. Die Software soll auch erkennen, welche Sportart der Träger treibt: Neben Laufen, Rennen und Radfahren sollen Schwimmen und die Nutzung eines Crosstrainers erkannt werden.

Eine Akkuladung des Vivosmart HR+ soll bis zu fünf Tage reichen, wenn die Herzfrequenzmessung aktiviert ist. Wenn GPS eingeschaltet wird, sinkt die Akkulaufzeit drastisch auf acht Stunden. Das Fitnessarmband soll 220 Euro kosten. Es ist in mehreren Farbkombinationen erhältlich - laut Hersteller soll es noch im zweiten Quartal 2016 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 25,99€
  3. (-40%) 23,99€

Raddy 26. Mai 2016

@doob: Da vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Das von Dir angepriesen Gerät misst z.B. die...

Bukludit 18. Mai 2016

Nachdem ich soviel Frust mit dem Microsoft Band 2 hatte (alle 3 Monate reißt das Band an...

Berner Rösti 18. Mai 2016

Hä? Es wird doch der komplette Verlauf aufgezeichnet. Da kannst du dann wunderbar...

Berner Rösti 18. Mai 2016

Vermutlich dürfte es sich wie bei den anderen Modellen von Garmin um ein transreflektives...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /