Garmin: Vivosmart 3 misst Stress und Kraft

War der Arbeitstag wieder zu stressig? Der Fitnesstracker Vivosmart 3 von Garmin soll das erfassen können. Auch beim Krafttraining im Fitnessstudio soll das schlanke Wearable helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivosmart 3 soll Stress messen - und helfen.
Vivosmart 3 soll Stress messen - und helfen. (Bild: Garmin)

Die Hersteller von Fitnesstrackern müssen sich was einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Tomtom misst am Handgelenk den Anteil des Körperfetts, und Fitbit analysiert beim Schlaf die REM-Phasen. Garmin will nun mit dem Vivosmart 3 eine Aussage über den Stress des Nutzers treffen können. Der Fitnesstracker zeichnet dazu hektische und ruhige Phasen im Tagesverlauf auf, und zwar über die Bewegungssensoren und über die optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
Detailsuche

Auf Basis dieser Werte berechnet das Gerät dann den aktuellen Stresslevel des Nutzers, der sich in mehreren Stufen auf dem Display anzeigen lässt. Auf dem Smartphone kann außerdem in der herstellereigenen App Garmin Connect auf dem Smartphone eine Tagesübersicht abgerufen werden. Falls der Stresslevel zu hoch ist, soll der Vivosmart 3 mit ein paar angeleiteten Atemübungen für Beruhigung sorgen können.

Besonders spannend für Kraftsportler klingt die Möglichkeit, beim Stemmen von Gewichten die Wiederholungen, Sets und Ruhezeiten zu messen und dann über Garmin Connect App auszuwerten. Ob Garmin das auch bei seinen anderen Wearables nachrüstet - was technisch ja möglich sein sollte -, ist derzeit nicht klar. Wünschenswert wäre es, denn die Messung von Krafttraining wird derzeit von nahezu allen Sportuhren eher schlecht als recht erledigt, dabei ist der potenzielle Kundenkreis groß.

Der Vivosmart 3 verfügt über die aktuelle Ausgabe von Elevate, so heißt die Garmin-eigene optische Pulsmessung, mit der die Herzfrequenz kontinuierlich ermittelt wird. Frühere Versionen haben das nur bei Aktivitäten gemacht, aber den Puls bei Ruhe nur alle zehn Minuten oder noch seltener überprüft. Auf Basis der optischen Messung soll das Gerät auch den VO2Max und sogar die Herzfrequenzvariabilität bestimmen können - bislang wurde dieser Wert meist nur von deutlich teureren Geräten ermittelt.

Automatisch erfasste Aktivitäten

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Garmin erscheint der Vivosmart 3 in drei Farbvarianten, der Preis liegt bei rund 150 Euro. Wie praktisch alle Fitnesstracker misst das Gerät auch die Schritte und zeichnet Schlafdaten auf. Eine Automatik erkennt zudem Startzeit und Ende von sportlichen Aktivitäten wie Laufen oder Radfahren. Eine praktische Neuerung: Ab wann die Erfassung eines solchen Trainings einsetzen soll, kann erstmals individuell bestimmt werden - zum Beispiel nach zwei oder zehn Minuten.

Dadurch soll vermieden werden, dass der Sprint zur U-Bahn gleich als Laufrunde gespeichert wird. GPS-Daten erfasst der Tracker nicht - anders als der Vivosmart HR+ (Test auf Golem.de).

Die Bedienung erfolgt über ein OLED-Touchdisplay, das bei Inaktivität kaum vom Rest des Bandes zu unterscheiden ist - was schick aussieht, findet jedenfalls Garmin. Der Vivosmart 3 erscheint laut Hersteller im 2. Quartal 2017, Informationen zur Wasserdichtigkeit und zur Batterielaufzeit liegen Golem.de nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


egal 13. Apr 2017

Ich denke mal das war inbesondere auch auf die Funktion 'Stressmessung' bezogen. Ich...

moppi 13. Apr 2017

du kannst in der regel die geräte standalone verwenden. sprich grund einrichten und dann...

moppi 13. Apr 2017

dafür gibt es ein modell höher, das kann dann ANT+ und hat GPS und Golnas und die...

Signator 12. Apr 2017

Polar, aber für diese muss du etwas mehr hinlegen. Die günstigsten Modelle kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /