Abo
  • Services:

Garmin: Vivosmart 3 misst Stress und Kraft

War der Arbeitstag wieder zu stressig? Der Fitnesstracker Vivosmart 3 von Garmin soll das erfassen können. Auch beim Krafttraining im Fitnessstudio soll das schlanke Wearable helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivosmart 3 soll Stress messen - und helfen.
Vivosmart 3 soll Stress messen - und helfen. (Bild: Garmin)

Die Hersteller von Fitnesstrackern müssen sich was einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Tomtom misst am Handgelenk den Anteil des Körperfetts, und Fitbit analysiert beim Schlaf die REM-Phasen. Garmin will nun mit dem Vivosmart 3 eine Aussage über den Stress des Nutzers treffen können. Der Fitnesstracker zeichnet dazu hektische und ruhige Phasen im Tagesverlauf auf, und zwar über die Bewegungssensoren und über die optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Auf Basis dieser Werte berechnet das Gerät dann den aktuellen Stresslevel des Nutzers, der sich in mehreren Stufen auf dem Display anzeigen lässt. Auf dem Smartphone kann außerdem in der herstellereigenen App Garmin Connect auf dem Smartphone eine Tagesübersicht abgerufen werden. Falls der Stresslevel zu hoch ist, soll der Vivosmart 3 mit ein paar angeleiteten Atemübungen für Beruhigung sorgen können.

Besonders spannend für Kraftsportler klingt die Möglichkeit, beim Stemmen von Gewichten die Wiederholungen, Sets und Ruhezeiten zu messen und dann über Garmin Connect App auszuwerten. Ob Garmin das auch bei seinen anderen Wearables nachrüstet - was technisch ja möglich sein sollte -, ist derzeit nicht klar. Wünschenswert wäre es, denn die Messung von Krafttraining wird derzeit von nahezu allen Sportuhren eher schlecht als recht erledigt, dabei ist der potenzielle Kundenkreis groß.

Der Vivosmart 3 verfügt über die aktuelle Ausgabe von Elevate, so heißt die Garmin-eigene optische Pulsmessung, mit der die Herzfrequenz kontinuierlich ermittelt wird. Frühere Versionen haben das nur bei Aktivitäten gemacht, aber den Puls bei Ruhe nur alle zehn Minuten oder noch seltener überprüft. Auf Basis der optischen Messung soll das Gerät auch den VO2Max und sogar die Herzfrequenzvariabilität bestimmen können - bislang wurde dieser Wert meist nur von deutlich teureren Geräten ermittelt.

Automatisch erfasste Aktivitäten

Laut Garmin erscheint der Vivosmart 3 in drei Farbvarianten, der Preis liegt bei rund 150 Euro. Wie praktisch alle Fitnesstracker misst das Gerät auch die Schritte und zeichnet Schlafdaten auf. Eine Automatik erkennt zudem Startzeit und Ende von sportlichen Aktivitäten wie Laufen oder Radfahren. Eine praktische Neuerung: Ab wann die Erfassung eines solchen Trainings einsetzen soll, kann erstmals individuell bestimmt werden - zum Beispiel nach zwei oder zehn Minuten.

Dadurch soll vermieden werden, dass der Sprint zur U-Bahn gleich als Laufrunde gespeichert wird. GPS-Daten erfasst der Tracker nicht - anders als der Vivosmart HR+ (Test auf Golem.de).

Die Bedienung erfolgt über ein OLED-Touchdisplay, das bei Inaktivität kaum vom Rest des Bandes zu unterscheiden ist - was schick aussieht, findet jedenfalls Garmin. Der Vivosmart 3 erscheint laut Hersteller im 2. Quartal 2017, Informationen zur Wasserdichtigkeit und zur Batterielaufzeit liegen Golem.de nicht vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. 5,55€

egal 13. Apr 2017

Ich denke mal das war inbesondere auch auf die Funktion 'Stressmessung' bezogen. Ich...

moppi 13. Apr 2017

du kannst in der regel die geräte standalone verwenden. sprich grund einrichten und dann...

moppi 13. Apr 2017

dafür gibt es ein modell höher, das kann dann ANT+ und hat GPS und Golnas und die...

Signator 12. Apr 2017

Polar, aber für diese muss du etwas mehr hinlegen. Die günstigsten Modelle kommen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /