Abo
  • Services:

Das Gerät weiß nicht, was ich trainiere

Gleichzeitig soll das Vivosmart 3 nach dem Hochladen der Daten anhand der typischen Bewegungsmuster erkennen können, was ich konkret gemacht habe, also dass ich etwa die Langhantel benutzt habe. Das erledigt nicht der Tracker selbst, das erledigen die Server von Garmin, vermutlich anhand von aufwendigen Big-Data-Vergleichen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In der Praxis fehlt da offenbar noch Big Data, denn die Erkennung liefert nur in wenigen Fällen grobe Treffer - etwa den Hinweis, dass ich vermutlich irgendetwas mit Armbewegungen nach oben gemacht habe. Die konkrete Übung hat das Gerät bei mir nie identifiziert.

Immerhin kann ich das auf dem Portal Garmin Connect nachtragen, was aber noch extrem fehlerbehaftet ist. Aus einem 30-Minuten-Traing wird - vermutlich durch einen Bug bei den Zeitformaten - etwa eines mit einer Dauer von mehr als vier Stunden, dazu kommen weitere Probleme. Das kann ich zwar alles wieder korrigieren, aber dann sitze ich locker eine halbe Stunde nur an der Nachbearbeitung von ein bisschen Kraftsport.

Ebenfalls ärgerlich: Ich kann keine eigenen Übungen oder wenigstens Bezeichnungen anlegen; immerhin ist die Auswahl halbwegs sinnvoll zusammengestellt. Trotzdem, und auch wenn das Ganze in die richtige Richtung geht, für ein nicht gerade preisgünstiges Produkt ist es mir zu fehlerbehaftet und unvollständig.

Guter Fitnesstracker

Von diesen beiden Sonderfunktionen abgesehen arbeitet das Vivosmart 3 ordentlich bis sehr gut - so ähnlich wie die meisten anderen aktuellen Geräte von Garmin. Es erfasst neben dem Puls auch meinen Schlaf und die Schritte und schätzt auf dieser Basis die verbrauchten Kalorien. Natürlich zeigt es auch Nachrichten vom Smartphone an.

Ich kann Trainingseinheiten (Laufen, Cardio, Gehen und Sonstiges) mitsamt dem Puls aufzeichnen, auf dem Herstellerportal kann ich den Daten auch anderen Sportarten zuweisen. GPS-Daten erfasst das Vivosmart 3 nicht, die lassen sich auch nicht über ein mitgeführtes Smartphone dazukoppeln wie bei Fitbit.

  • Der Arbeitstag bei Golem.de ist mittelstressig - findet der Vivosmart 3.(Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Auf dem Portal Garmin Connect gibt es detaillierte Daten über den Tagesverlauf. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Hersteller-App schlüsselt den Tag bis auf die Minute genau auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar die Höhe des Stresslevels wird ermittelt... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und eine Verlaufskurve angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Sportstudio zählt der Vivosmart die Sekunden und Minuten in einer Pause mit. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Die Daten lassen sich im Portal editieren - wo es aber noch sehr viele Fehler gibt. (Screenshot: Golem.de)
  • So schön detailreich sehen die Daten erst nach dem Editoren aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Vivosmart 3 misst den Puls mit zwei LEDs, und zwar praktisch immer. (Bild: Garmin)
  • Das Wearable ist in drei Farben erhältlich. (Bild: Garmin)
Im Sportstudio zählt der Vivosmart die Sekunden und Minuten in einer Pause mit. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)

Eine Besonderheit ist das monochrome Touchdisplay (64 x 128 Pixel). Es verwendet OLED-Technologie und scheint durch einen ungewöhnlich matten, groben Kunststoff hindurch. Mir gefällt das besser als das kratzeranfällige, glänzende Plastik, das sonst oft zum Einsatz kommt. Allerdings zieht das Vivosmart 3 relativ stark Staub an. Außerdem ist das Display bei Sonnenschein schlecht bis gar nicht abzulesen.

Die Bedienung erfolgt ausschließlich über Wisch- und Tippbewegungen am Display, einen Schalter gibt es nicht. Das Wearable lässt sich nicht abschalten. Das macht es selbst, sobald nach rund vier bis fünf Tagen der Akku leer ist. Zum Einschalten muss es dann wieder über das Ladekabel aufgeladen werden.

 Garmin Vivosmart 3 im Test: Ein ruhiger Tag kann echt stressig seinVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

u just got pwnd 08. Mai 2017

Ganz einfach: so ein Armband wird primär dafür genutzt den Kalorienverbrauch zu...

u just got pwnd 08. Mai 2017

Primär wird so ein Armband i.d.R. genutzt um die verbrauchten Kalorien zu messen und...

glacius 05. Mai 2017

hört, hört....macht durchaus Sinn :) Ich habe mich entschieden so etwas gar nicht erst...

dopemanone 04. Mai 2017

habe meiner frau und mir vor einer weile die vivofit 3 geholt. +++ 1 jahr...

0xDEADC0DE 04. Mai 2017

soll mein S6 Edge auch messen können, die Ergebnisse sind, ich sage mal "amüsant". Falls...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /