• IT-Karriere:
  • Services:

Garmin: Vivomove bekommt bessere Displays und mehr Funktionen

Echte Zeiger, darunter Displays: Das ist die Idee hinter der Vivomove von Garmin. In der überarbeiteten Serie gibt es bessere Bildschirmchen und wesentlich mehr Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Vivomove Luxe
Artwork der Vivomove Luxe (Bild: Garmin)

Im Rahmen der IFA 2019 in Berlin hat Garmin die neuen Exemplare seiner Fitnessuhrenserie Vivomove vorgestellt. Es gibt drei Versionen in unterschiedlicher Größe und Ausstattung - insgesamt kann der Kunde unter 15 Varianten wählen. Das Spitzenmodell ist die Vivomove Luxe mit einem 42 Millimeter großen Stahlgehäuse.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Unter dem gewölbten Saphirglas und unter den Zeigern befinden sich zwei halbkreisförmige, farbige AMOLED-Touch-Bildschirme. Die Modellvariante Style verfügt über die gleichen Displays, nur bei der günstigeren 3 und 3S kommt ein monochromer OLED-Bildschirm zum Einsatz.

Alle Displays sind normerweise nicht als solche zu erkennen, sondern erst bei Bedarf: Dann bewegen sich die Zeiger zur Seite, um die Sicht nicht zu verdecken. Der Anwender bekommt so ungestörten Blick auf die Anzahl seiner absolvierten Schritte, auf eine Schätzung seines Kalorienverbrauchs oder auf neue Benachrichtigungen. Neu ist die Ermittlung des Blutsauerstoffgehalts über den Pulsoximeter-Sensor auf der Rückseite.

Die Vivomove verfügt zwar nicht über einen eigenen GPS-Chip, bei den überarbeiteten Modellen ist aber erstmals das Tracking mit Hilfe eines anderen mobilen Endgerätes möglich. Wer also morgens eine Runde läuft und die Streckendaten erfassen möchte, muss auch das per Bluetooth LE gekoppelte Smartphone mitnehmen.

Sonst bieten die Wearables trotz des bewusst eher eleganten denn sportlichen Designs die allermeisten aus anderen Sportuhren und Wearables von Garmin bekannten Funktionen - sogar ein barometrischer Höhenmesser ist in das Gehäuse integriert. Der Akku soll bei allen Modellen im Smartwatch-Modus bis zu fünf Tage lang durchhalten. Die Zeiger zeigen die Zeit dann ungefähr noch eine Woche länger an.

Die günstigste Modellvariante kostet rund 250 Euro, für die teuersten Versionen mit Metallarmband möchte Garmin rund 550 Euro. Die Veröffentlichung ist noch im September 2019 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Zerginator 07. Sep 2019

Ich liebe meine Vivomove 2, bis auf viel zu winzige Display. Daher freue ich mich jetzt...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /