Garmin Vivofit 4: Sport- und Schlaftracking für bis zu ein Jahr

Er zählt Schritte, wertet Schlafdaten aus, erfasst automatisch Sporteinheiten - und das mit zwei Batterien bis zu ein Jahr lang: Garmin hat seinen Fitnesstracker Vivofit 4 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vivofit 4 soll mit zwei Batterien rund ein Jahr lang Daten erfassen.
Die Vivofit 4 soll mit zwei Batterien rund ein Jahr lang Daten erfassen. (Bild: Garmin)

Auf der CES 2018 will Garmin eine Reihe von neuen Wearables ankündigen. Einen Fitnesstracker hat das US-Unternehmen jetzt schon präsentiert: Der Vivofit 4 soll vor allem mit einer langen Laufzeit von bis zu einem Jahr punkten. Das Gerät bekommt seine Energie nicht von einem wieder aufladbaren Akku, sondern von zwei Batterien (Typ x SR43), die der Nutzer selbst auswechseln können soll.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Anders als in den meisten aktuellen Sport- und Fitnessuhren von Garmin ist im Vivofit 4 kein optischer Herzfrequenzmesser eingebaut, auch GPS gibt es nicht. Mit den integrierten Bewegungssensoren soll der Anwender aber seine Schritte und seinen Schlaf erfassen können, um so an einigermaßen genaue Schätzungen über den Kalorienverbrauch zu gelangen.

Sportliche Aktivitäten wie eine Runde Joggen erfasst das Gerät automatisch über die schon aus anderen Geräten bekannte Move-IQ-Technologie. Das funktioniert im Alltag halbwegs zuverlässig. Allerdings kann es schon mal vorkommen, dass das Gerät eine kleine Radtour erkennt, wenn in Wirklichkeit nur ein Rollkoffer durch den Flughafen gezogen wurde - aus Sicht des Sensors sind die Bewegungsmuster wohl zu ähnlich.

Das Display des Vivofit 4 ist immer an, Garmin verwendet wieder seine MIP-Technologie. Die ist bei Sonneneinstrahlung hervorragend ablesbar, bei schwierigen Lichtverhältnissen aber nicht. Die Auflösung liegt bei 88 x 88 Pixeln, die Bildschirmgröße bei 11 x 11 Millimetern.

Nachrichten und das Wetter

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Vivofit 4 muss mit einem Smartphone (iOS oder Android) gekoppelt werden, um dann seine Daten mit der App von Garmin austauschen zu können. In den internen Speicher des Fitnesstrackers passen die Daten von etwa vier Wochen. Neben den Bewegungsauswertungen kann der Nutzer auch auf Benachrichtigungen sowie auf Wetterdaten zurückgreifen - sofern das Smartphone per Bluetooth LE verbunden ist.

Das Wearable unterstützt True-Up von Garmin, sodass Schritte und Kalorien mit anderen Geräten synchronisiert werden und sich der Vivofit 4 durchaus als Ergänzung für die schwere Sportuhr eignet. Der Vivofit 4 ist in den USA bislang nur im Onlinehandel für 80 US-Dollar (ohne Mehrwertsteuer) erhältlich. In Deutschland soll der Fitnesstracker im ersten Quartal 2018 für rund 80 Euro auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 28. Dezember 2017, 13:50 Uhr

Wir haben die Meldung mit den offiziellen Angaben von Garmin zur Verfügbarkeit und dem Preis in Deutschland ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /