Garmin Vivofit 4: Sport- und Schlaftracking für bis zu ein Jahr

Er zählt Schritte, wertet Schlafdaten aus, erfasst automatisch Sporteinheiten - und das mit zwei Batterien bis zu ein Jahr lang: Garmin hat seinen Fitnesstracker Vivofit 4 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vivofit 4 soll mit zwei Batterien rund ein Jahr lang Daten erfassen.
Die Vivofit 4 soll mit zwei Batterien rund ein Jahr lang Daten erfassen. (Bild: Garmin)

Auf der CES 2018 will Garmin eine Reihe von neuen Wearables ankündigen. Einen Fitnesstracker hat das US-Unternehmen jetzt schon präsentiert: Der Vivofit 4 soll vor allem mit einer langen Laufzeit von bis zu einem Jahr punkten. Das Gerät bekommt seine Energie nicht von einem wieder aufladbaren Akku, sondern von zwei Batterien (Typ x SR43), die der Nutzer selbst auswechseln können soll.

Anders als in den meisten aktuellen Sport- und Fitnessuhren von Garmin ist im Vivofit 4 kein optischer Herzfrequenzmesser eingebaut, auch GPS gibt es nicht. Mit den integrierten Bewegungssensoren soll der Anwender aber seine Schritte und seinen Schlaf erfassen können, um so an einigermaßen genaue Schätzungen über den Kalorienverbrauch zu gelangen.

Sportliche Aktivitäten wie eine Runde Joggen erfasst das Gerät automatisch über die schon aus anderen Geräten bekannte Move-IQ-Technologie. Das funktioniert im Alltag halbwegs zuverlässig. Allerdings kann es schon mal vorkommen, dass das Gerät eine kleine Radtour erkennt, wenn in Wirklichkeit nur ein Rollkoffer durch den Flughafen gezogen wurde - aus Sicht des Sensors sind die Bewegungsmuster wohl zu ähnlich.

Das Display des Vivofit 4 ist immer an, Garmin verwendet wieder seine MIP-Technologie. Die ist bei Sonneneinstrahlung hervorragend ablesbar, bei schwierigen Lichtverhältnissen aber nicht. Die Auflösung liegt bei 88 x 88 Pixeln, die Bildschirmgröße bei 11 x 11 Millimetern.

Nachrichten und das Wetter

Der Vivofit 4 muss mit einem Smartphone (iOS oder Android) gekoppelt werden, um dann seine Daten mit der App von Garmin austauschen zu können. In den internen Speicher des Fitnesstrackers passen die Daten von etwa vier Wochen. Neben den Bewegungsauswertungen kann der Nutzer auch auf Benachrichtigungen sowie auf Wetterdaten zurückgreifen - sofern das Smartphone per Bluetooth LE verbunden ist.

Das Wearable unterstützt True-Up von Garmin, sodass Schritte und Kalorien mit anderen Geräten synchronisiert werden und sich der Vivofit 4 durchaus als Ergänzung für die schwere Sportuhr eignet. Der Vivofit 4 ist in den USA bislang nur im Onlinehandel für 80 US-Dollar (ohne Mehrwertsteuer) erhältlich. In Deutschland soll der Fitnesstracker im ersten Quartal 2018 für rund 80 Euro auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 28. Dezember 2017, 13:50 Uhr

Wir haben die Meldung mit den offiziellen Angaben von Garmin zur Verfügbarkeit und dem Preis in Deutschland ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /