Abo
  • Services:

Garmin Vivofit 4: Sport- und Schlaftracking für bis zu ein Jahr

Er zählt Schritte, wertet Schlafdaten aus, erfasst automatisch Sporteinheiten - und das mit zwei Batterien bis zu ein Jahr lang: Garmin hat seinen Fitnesstracker Vivofit 4 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vivofit 4 soll mit zwei Batterien rund ein Jahr lang Daten erfassen.
Die Vivofit 4 soll mit zwei Batterien rund ein Jahr lang Daten erfassen. (Bild: Garmin)

Auf der CES 2018 will Garmin eine Reihe von neuen Wearables ankündigen. Einen Fitnesstracker hat das US-Unternehmen jetzt schon präsentiert: Der Vivofit 4 soll vor allem mit einer langen Laufzeit von bis zu einem Jahr punkten. Das Gerät bekommt seine Energie nicht von einem wieder aufladbaren Akku, sondern von zwei Batterien (Typ x SR43), die der Nutzer selbst auswechseln können soll.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Anders als in den meisten aktuellen Sport- und Fitnessuhren von Garmin ist im Vivofit 4 kein optischer Herzfrequenzmesser eingebaut, auch GPS gibt es nicht. Mit den integrierten Bewegungssensoren soll der Anwender aber seine Schritte und seinen Schlaf erfassen können, um so an einigermaßen genaue Schätzungen über den Kalorienverbrauch zu gelangen.

Sportliche Aktivitäten wie eine Runde Joggen erfasst das Gerät automatisch über die schon aus anderen Geräten bekannte Move-IQ-Technologie. Das funktioniert im Alltag halbwegs zuverlässig. Allerdings kann es schon mal vorkommen, dass das Gerät eine kleine Radtour erkennt, wenn in Wirklichkeit nur ein Rollkoffer durch den Flughafen gezogen wurde - aus Sicht des Sensors sind die Bewegungsmuster wohl zu ähnlich.

Das Display des Vivofit 4 ist immer an, Garmin verwendet wieder seine MIP-Technologie. Die ist bei Sonneneinstrahlung hervorragend ablesbar, bei schwierigen Lichtverhältnissen aber nicht. Die Auflösung liegt bei 88 x 88 Pixeln, die Bildschirmgröße bei 11 x 11 Millimetern.

Nachrichten und das Wetter

Der Vivofit 4 muss mit einem Smartphone (iOS oder Android) gekoppelt werden, um dann seine Daten mit der App von Garmin austauschen zu können. In den internen Speicher des Fitnesstrackers passen die Daten von etwa vier Wochen. Neben den Bewegungsauswertungen kann der Nutzer auch auf Benachrichtigungen sowie auf Wetterdaten zurückgreifen - sofern das Smartphone per Bluetooth LE verbunden ist.

Das Wearable unterstützt True-Up von Garmin, sodass Schritte und Kalorien mit anderen Geräten synchronisiert werden und sich der Vivofit 4 durchaus als Ergänzung für die schwere Sportuhr eignet. Der Vivofit 4 ist in den USA bislang nur im Onlinehandel für 80 US-Dollar (ohne Mehrwertsteuer) erhältlich. In Deutschland soll der Fitnesstracker im ersten Quartal 2018 für rund 80 Euro auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 28. Dezember 2017, 13:50 Uhr

Wir haben die Meldung mit den offiziellen Angaben von Garmin zur Verfügbarkeit und dem Preis in Deutschland ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Geistesgegenwart 28. Dez 2017

Steht doch im Artikel, hat keinen Pulsmesser.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /