Verfügbarkeit und Fazit

Laut Garmin können Fitnessbegeisterte mit der Venu rund 20 Stunden am Stück mit energiehungriger GPS-Datenerfassung und ohne Musik Sport machen. Mit Musik, die von dem Wearable per Bluetooth auf die Kopfhörer übertragen wird, sollen es rund sechs Stunden sein. Die Akkulaufzeiten der Vivoactive 4 sind im Smartwatch-Modus insgesamt etwas länger, beim GPS-Sport dafür aber etwas kürzer.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
Detailsuche

Im Vergleich zum gemeinsamen Vorgänger Vivoactive 3 überarbeitete Garmin die Benutzerführung beider Sportuhren und fügte eine zweite Seitentaste hinzu, die im Normalfall für "zurück" zuständig ist. Wir finden die Bedienung damit wesentlich komfortabler. Beim Touchscreen wünschten wir uns bei Venu und Vivoactive 4 minimal mehr Präzision und etwas weniger Ruckler. Beides stört im Alltag nach kurzer Gewöhnung aber nicht weiter.

Neben der optischen Herzfrequenzmessung ist nun auch ein Pulsoxymeter auf der Gehäuserückseite verbaut. Damit lässt sich die Sauerstoffsättigung im Blut messen, was für Extrembergsteiger spannend ist und Hinweise auf Atemprobleme beim Schlafen (Schnarchen) geben kann. Wir finden das nur mittelwichtig.

Davon abgesehen ergänzte Garmin vor allem die Software um neue Funktionen. Wie schon angedeutet ist es möglich, rund 500 Songs über Spotify, Deezer und Amazon Music sowie manuell auf das Wearable zu übertragen. Ein zusätzliches Widget namens Body Battery gibt Auskunft über die geschätzte Leistungsfähigkeit im Alltag und beim Sport. Auch neu sind Unfallbenachrichtigungen für Freunde oder die Familie während bestimmter Aktivitäten. Dazu muss der Nutzer aber das per Bluetooth gekoppelte Smartphone dabeihaben.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls dazugekommen sind Unterstützung und Anleitungen für Basisübungen direkt auf dem Bildschirm für Yoga und Pilates. Anders als bei der Vivoactive 3 können die neuen Modelle auch beim Schwimmen den Puls am Handgelenk messen - das funktioniert recht gut. Keine Änderungen gibt es bei der Schlafanalyse, der Schrittzählung und der Schätzung des Kalorienverbrauchs sowie beim Empfang von Benachrichtigungen, solange das Smartphone gekoppelt ist. Von der Fenix 6 (Test auf Golem.de) bekannte Funktionen wie Hinweise auf Erholungszeiten bieten die Wearables nicht.

Die Software auf Venu und Vivoactive 4 macht einen ausgereiften Eindruck. Beim Koppeln mit dem Smartphone und vor allem beim Übertragen von Daten per Bluetooth hatten wir aber immer wieder Probleme unter iOS 13. Möglicherweise trägt dafür primär Apple mit grundlegenden Änderungen bei iOS 13 die eigentliche Verantwortung - dem Anwender hilft diese mögliche Erkenntnis allerdings nicht weiter. Bei der Übertragung per Kabel am PC (mit einer Software von Garmin namens Garmin Express) gab es keine Probleme, ebenso beim Transfer der Traingsdaten über das heimische Wlan.

Die Venu hat einen Durchmesser von 43 mm, die günstigste der vier Farbversionen kostet rund 350 Euro. Die Vivoactive ist in zwei Varianten verfügbar: als 4S mit einem Durchmesser von 40 mm und als 4 mit einem Durchmesser von 45 mm; die Preise beginnen bei 280 Euro. Abhängig von der Gehäusegröße haben auch die Displays unterschiedliche Ausmaße, in allen Fällen werden sie von Gorilla Glass 3 geschützt. Die Wearables sind laut Garmin wasserdicht bis 5 ATM. Von der Vivoactive 4 gibt es Star-Wars- und Marvel-Sondereditionen.

  • Links die Venu, rechts die Vivoactive 4S von Garmin. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Das Always-on-Zifferblatt der Venu gibt sich spartanisch. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Auch Zifferblätter mit Zeiger sind im Angebot auf der Venu. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Die Zeiger auf dem Amoled-Always-on-Display. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Die App namens Body Battery atttestiert uns eine Alltagsfitness von 56 Prozent. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Die Venu kann die Daten von zahlreichen Sportarten erfassen. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Mit dem Kreismenü haben wir Zugriff auf wichtige Funktionen. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Die Trainingsdaten beim Sport können wir selbst auswählen. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Auf der Rückseite befinden sich die Sensoren zur optischen Pulsmessung. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Mit der App Garmin Connect können wir die Uhreinstellungen über unser Smartphone vornehmen. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Neben Sportdaten gibt es auch Apps für Benachrichtigungen, den Kalender und ähnliches. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Auch auf dem Smartphone können wir unsere Body Battery studieren. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Die Analyse der Trainingsdaten in Garmin Connect. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Erfassen von Kraftsport ist möglich - hier muss man aber selbst einige der Werte eingeben, was komfortabel gelöst ist. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
Links die Venu, rechts die Vivoactive 4S von Garmin. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)

Fazit

Es ist schön, einige der bekannten Anzeigen und Widgets aus dem Ökosystem von Garmin auf der Venu in schickem Amoled-Glanz statt im relativ trüben MIP-Look zu sehen. Richtig viel macht der Hersteller allerdings nicht aus den technischen Möglichkeiten. Die grafische Gestaltung der mitgelieferten Zifferblätter und Anzeigen finden wir langweilig, ein praktischer Zusatznutzen ergibt sich kaum.

Der Always-on-Modus der Venu reicht im Alltag zwar aus, wirkt im Vergleich zum LTPO-Display der Apple Watch Series 5 aber trist. Auch was Bedienung und Softwarevielfalt angeht, muss sich die Venu der Apple Watch geschlagen geben. Immerhin in einem - für viele Anwender entscheidenden - Punkt hat Garmin mit seiner Fitnessuhr einen deutlichen Vorsprung: bei der Akkulaufzeit. Es ist einfach ein Unterschied, ob der Nutzer seine Uhr fast täglich oder nur alle paar Tage ans Ladekabel anschließen muss, zumal so auch Schlaftracking möglich ist.

Immerhin ist die Bedienung von Venu und Vivoactive 4 mit zwei Tasten statt nur einer Taste viel eleganter als beim Vorgänger gelöst. Allein deshalb lohnt sich das Upgrade, egal auf welches Modell. Ansonsten bieten beide Wearables die von Garmin gewohnten, stark auf Sport und Fitness ausgelegten Funktionen in einem schönen und angenehm zu tragenden Gehäuse. Haptik, Tragekomfort und Verarbeitung sind hochwertig, die gemessenen GPS- und Pulsdaten wirken plausibel. Die von Garmin geforderten Preise kommen uns trotzdem etwas zu hoch vor.

Auch deshalb finden wir es unverständlich, dass die von der Fenix 6 bekannten Analysen von Trainingsbelastung und Erholungszeit bei diesen Uhren nicht enthalten sind. Gerade für die primär aus ambitionierten Freizeitsportlern bestehende Zielgruppe der Venu und Vivoactive 4 wäre das eine enorme Hilfe gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Garmin Venu im Test: Hell strahlende Fitness
  1.  
  2. 1
  3. 2


cyberdynesystems 01. Nov 2019

Der einzige echte Nachteil der gesamten Fenix-Serie (auch bei der neuen 6er Serie) ist...

cyberdynesystems 01. Nov 2019

Wenn's nur um Benachrichtigungen geht: Garmin Instinct. Läuft ca. 14 Tage wenn man den...

TrollNo1 31. Okt 2019

Ich habe hauptsächlich 2 Anforderungen: 1. Wecker. Das Ding vibriert, ich wache auf. Im...

DrBernd 28. Okt 2019

Ich habe jetzt seit ein paar Wochen eine Vivoactive 3 nachdem ich fast zwei Jahre eine...

Pixelfeuer 28. Okt 2019

Die Kiste ist quasi schon ein Paperlaunch. Seit Wochen gibt es keine und im Hauseigenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /