Garmin Venu 2 im Test: Sportlich unterfordert und stark überteuert

Die Venu 2 von Garmin bietet sinnvolle Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger plus neue Sensoren - die aber nicht richtig gefordert werden.

Artikel von veröffentlicht am
Garmin Venu 2
Garmin Venu 2 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Vor einigen Jahren hat Garmin gefühlt alle paar Wochen neue Sportuhren auf den Markt geworfen. Momentan gibt es weniger Nachschub - aber das könnte sich demnächst wieder ändern. Mit der Venu 2 (die gleichzeitig mit der etwas kleineren Venu 2S erscheint) führt der Hersteller die neuste Generation seiner Handgelenksensoren ein.

Inhalt:
  1. Garmin Venu 2 im Test: Sportlich unterfordert und stark überteuert
  2. Garmin Venu 2: Verfügbarkeit und Fazit

Diese Technologie mit der Bezeichnung Elevate V4 dürfte nach und nach in weiteren Wearables auftauchen. Sportler warten schon sehnsüchtig auf die Ankündigung unter anderem der Forerunner 955 (Triathlon) und vor allem auf die Fenix 7 (Outdoor).

Alle kommenden Smartwatches dürften Elevate V4 auf der Rückseite verbaut haben. Diese Sensoren sind äußerlich an anders angeordneten LEDs zu erkennen. Welche Vorteile das überarbeitete System bietet, ist allerdings gar nicht so einfach zu erkennen. Garmin selbst macht keine Angaben dazu.

Ganz offensichtlich ist der Unterschied lediglich bei der Sauerstoffsättigung im Blut (Pulsoxymetrie): Hier benötigt die Venu 2 lediglich 13 Sekunden für einen Messvorgang, während die älteren Wearables von Garmin knapp 20 Sekunden brauchen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Energie.

Neue App für HIIT

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Bei der letztlich wichtigeren Pulsmessung am Handgelenk sind uns keine Änderungen aufgefallen. Sowohl bei Sporteinheiten als auch im Alltag haben die Venu 2 und andere, ältere Wearables so gut wie immer die gleichen Werte gezeigt - die Unterschiede lagen bei ein oder zwei Herzschlägen pro Minute, was zu vernachlässigen ist.

Garmin hat für die Venu 2 erstmals eine App für HIIT-Einheiten (High Intensitiy Interval Training) programmiert. Auch das ist als Zeichen zu verstehen, dass der Hersteller seinen neuen Sensoren unter starken Belastungen noch ausreichend präzise Messungen zutraut.

Der auf Sport-IT spezialisierte Blogger DC Rainmaker hat bei Detailmessungen bei der Venu 2 keinen Quantensprung, aber doch eine etwas bessere Herzfrequenzmessung als bei den Vorgängermodellen festgestellt.

Garmin Venu 2S - schlanke GPS-Fitness-Smartwatch mit ultrascharfem 1,1" AMOLED-Touchdisplay, umfassenden Fitness-/Gesundheitsfunktionen, über 25 vorinstallierten Sport-Apps, Garmin Music & Garmin Pay

Leider nutzt die Venu 2 das Potenzial dieser Daten nur sehr eingeschränkt: Die Sportuhr bietet wie der Vorgänger keine Analyse von Trainingsbelastung und Erholungszeit, dabei sollte das mit den überarbeiteten Sensoren doch besonders gut möglich sein und würde Einsteigern bei der Gestaltung ihrer sportlichen Aktivitäten enorm helfen.

Neu bei der Venu 2 ist stattdessen eine Funktion namens Gesundheitsübersicht, die nach einem gut zweiminütigen Test Angaben zur Herzfrequenz, der Sauerstoffsättigung, der Atemfrequenz, einem von Garmin ermittelten Stresswert und der Herzfrequenzvariabilität sammelt. Diese Übersicht kann man über die App als PDF ausdrucken und zum Arzt mitnehmen; ein integriertes EKG wie unter anderem bei der Apple Watch gibt es bei der Venu 2 nicht.

  • Eines der Zifferblätter der Venu 2 (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Das gleiche Zifferblatt in der stromsparenden Always-on-Version (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Übersicht mit Sport- und Gesundheitsdaten hat Garmin sichtbar überarbeitet. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Ein besonders sportlich aussehendes Zifferblatt (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Um die vor mehreren Stunden gemessen Werte zu sehen, muss man nach rechts wischen. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Auch Musikfunktionen sind auf der Venu 2 und der Venu 2S enthalten. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Laufen, Radfahren und andere Sportarten sind natürlich vorinstalliert. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Anzeige der Trainingsseiten lässt sich frei konfigurieren. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Nach dem Training sehen wir die Laufstrecke - Karten sind auf der Venu 2 aber nicht verfügbar. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die neu entwickelten Elevate-V4-Sensoren auf der Rückseite (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Eine mit der Venu 2 erfasste Laufeinheit in Garmin Connect (iOS) (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Krafttraining werden die beanspruchten Muskelgruppen markiert - das klappt aber nur sehr eingeschränkt. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Einige der ermittelten Alltagswerte (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Das Optionenmenü für die Venu 2 auf einem Smartphone (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Den Inaktivitätsalarm kann man auch ausschalten. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Die Venu 2 bietet eine Reihe vorkonfigurierter Sporteinheiten. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
Eines der Zifferblätter der Venu 2 (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)

Neben den Sensoren hat Garmin bei dem Wearable auch die Benutzerführung überarbeitet. Die Menüs sehen besser aus als bei der ersten Venu, dazu kommen schöne Ideen wie die Anzeige von Puls oder Stress über den Tag - per Touchscreen kann man die Laufleiste ein paar Stunden nach links oder rechts verschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Garmin Venu 2: Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ruediger2010 31. Mai 2021

Braucht die Uhr hier wirklich die Verknüpfung der Einheit mit dem Puls? Dachte das läuft...

ernstl 26. Mai 2021

Es fehlt ein entscheidendes Detail: Die Augmented-Reality-Brille, die dem Kind...

budweiser 23. Mai 2021

Glaube ich nicht. Gibts dazu eine Quelle? Iphone und Air Pods Case kann ich auf jedem...

christian_k 22. Mai 2021

Das stimmt so nicht. Die Venu 2 kenne ich nicht, ich habe aber andere Garmin Uhren (FR...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kubernetes-Kontrollcenter
Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Ryzen 7000 (Raphael): AMD legt 16-Core-Zen-4 mit 5,5 GHz vor
    Ryzen 7000 (Raphael)
    AMD legt 16-Core-Zen-4 mit 5,5 GHz vor

    Computex 2022 Mehr Leistung pro Takt, höhere Frequenzen, DDR5, PCIe Gen5, integrierte RDNA2-Grafik: Die Ryzen 7000 für den Sockel AM5 haben alles.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /