Abo
  • Services:
Anzeige
Garmin Varia
Garmin Varia (Bild: Garmin)

Garmin Varia: Radar für Radfahrer

Garmin Varia
Garmin Varia (Bild: Garmin)

Das Rücklicht als Lebensretter: Bei Garmins neuem System Varia tastet ein Radar die Umgebung 140 Meter hinter dem Fahrrad ab und warnt den Radler vor Gefahr, das Rücklicht wird heller und warnt die nachfolgenden Autofahrer.

Anzeige

Um Radfahrunfälle zu reduzieren und den Radlern ein sicheres Gefühl zu vermitteln, hat Garmin mit Varia ein Produkt vorgestellt, das sie vor dem überholenden Verkehr außerhalb ihres Sichtfeldes warnen soll. Das Radar im Rücklicht überwacht einen Bereich bis zu 140 Metern und warnt den Fahrer über LEDs auf dem Lenker. Mit dem neuen Garmin-Fahrradnavigationsrechner Edge 1000 ist Varia ebenfalls kompatibel.

Das System kann bis zu acht Fahrzeuge gleichzeitig visualisieren. Zum Display gelangen die Informationen per Bluetooth. Das Rücklicht wird bei sich verkürzenden Abständen heller, um die Lkw- und Autofahrer zu warnen.

  • Garmin-Licht mit Leuchtweitenregulierung (Bild: Garmin)
  • Garmin-Licht mit Leuchtweitenregulierung (Bild: Garmin)
  • Garmin Varia (Bild: Garmin)
  • Garmin Varia (Bild: Garmin)
  • Garmin-Licht mit Leuchtweitenregulierung (Bild: Garmin)
  • Garmin Varia (Bild: Garmin)
Garmin Varia (Bild: Garmin)

Die Technik für das Garmin Varia hat das Unternehmen durch die Übernahme des Startups iKubu erworben. Das Unternehmen hatte mit Backtracker ein ähnliches System entwickelt, das von Garmin weiterentwickelt wurde. Die Übernahme fand erst im Januar 2015 statt.

Garmin hat auch noch weitere Sicherheitssysteme für Radfahrer entwickelt. Dazu gehört eine Fahrradlampe, die ihre Reichweite der Geschwindigkeit anpasst. Die Daten werden vom Edge-Fahrradcomputer gewonnen, der mit GPS ausgerüstet ist. Fährt der Radfahrer wieder langsamer, wird nur ein kürzerer Bereich vor dem Rad ausgeleuchtet. Das ebenfalls daran gekoppelte Rücklicht passt sich der Geschwindigkeit ebenfalls an und leuchtet heller, wenn die Fahrtgeschwindigkeit sinkt.

Das Varia-Radarsystem soll für Edge-Besitzer 200 US-Dollar kosten, während die autonome Einheit mit eigenem Display 300 US-Dollar kosten wird. Die Leuchtweitenregulierung des Frontlichts kostet 200 US-Dollar, das Rücklicht 70 US-Dollar.


eye home zur Startseite
ad (Golem.de) 31. Jul 2015

Das Gerät blinkt nicht sondern wird heller. Der Text wurde korrigiert. Mit freundlichen...

quineloe 03. Jul 2015

Genau das ist das Problem, Würde mich stark wundern wenn mehr als 10% der Autofahrer...

Ovaron 02. Jul 2015

Sein wir doch mal realistisch. Wir leben auf höchstem Nievau und bejammern jeden...

Ovaron 02. Jul 2015

Egal ob blinkende Rücklichter nun erlaubt sind oder nicht, sie sollen die...

ike 02. Jul 2015

Dieses "Bike Eye" sieht hinreichend dezent aus, prima.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel