Garmin Varia: Radar für Radfahrer

Das Rücklicht als Lebensretter: Bei Garmins neuem System Varia tastet ein Radar die Umgebung 140 Meter hinter dem Fahrrad ab und warnt den Radler vor Gefahr, das Rücklicht wird heller und warnt die nachfolgenden Autofahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Varia
Garmin Varia (Bild: Garmin)

Um Radfahrunfälle zu reduzieren und den Radlern ein sicheres Gefühl zu vermitteln, hat Garmin mit Varia ein Produkt vorgestellt, das sie vor dem überholenden Verkehr außerhalb ihres Sichtfeldes warnen soll. Das Radar im Rücklicht überwacht einen Bereich bis zu 140 Metern und warnt den Fahrer über LEDs auf dem Lenker. Mit dem neuen Garmin-Fahrradnavigationsrechner Edge 1000 ist Varia ebenfalls kompatibel.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstandsvorsitzenden
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
Detailsuche

Das System kann bis zu acht Fahrzeuge gleichzeitig visualisieren. Zum Display gelangen die Informationen per Bluetooth. Das Rücklicht wird bei sich verkürzenden Abständen heller, um die Lkw- und Autofahrer zu warnen.

  • Garmin-Licht mit Leuchtweitenregulierung (Bild: Garmin)
  • Garmin-Licht mit Leuchtweitenregulierung (Bild: Garmin)
  • Garmin Varia (Bild: Garmin)
  • Garmin Varia (Bild: Garmin)
  • Garmin-Licht mit Leuchtweitenregulierung (Bild: Garmin)
  • Garmin Varia (Bild: Garmin)
Garmin Varia (Bild: Garmin)

Die Technik für das Garmin Varia hat das Unternehmen durch die Übernahme des Startups iKubu erworben. Das Unternehmen hatte mit Backtracker ein ähnliches System entwickelt, das von Garmin weiterentwickelt wurde. Die Übernahme fand erst im Januar 2015 statt.

Garmin hat auch noch weitere Sicherheitssysteme für Radfahrer entwickelt. Dazu gehört eine Fahrradlampe, die ihre Reichweite der Geschwindigkeit anpasst. Die Daten werden vom Edge-Fahrradcomputer gewonnen, der mit GPS ausgerüstet ist. Fährt der Radfahrer wieder langsamer, wird nur ein kürzerer Bereich vor dem Rad ausgeleuchtet. Das ebenfalls daran gekoppelte Rücklicht passt sich der Geschwindigkeit ebenfalls an und leuchtet heller, wenn die Fahrtgeschwindigkeit sinkt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Varia-Radarsystem soll für Edge-Besitzer 200 US-Dollar kosten, während die autonome Einheit mit eigenem Display 300 US-Dollar kosten wird. Die Leuchtweitenregulierung des Frontlichts kostet 200 US-Dollar, das Rücklicht 70 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ad (Golem.de) 31. Jul 2015

Das Gerät blinkt nicht sondern wird heller. Der Text wurde korrigiert. Mit freundlichen...

quineloe 03. Jul 2015

Genau das ist das Problem, Würde mich stark wundern wenn mehr als 10% der Autofahrer...

Ovaron 02. Jul 2015

Sein wir doch mal realistisch. Wir leben auf höchstem Nievau und bejammern jeden...

Ovaron 02. Jul 2015

Egal ob blinkende Rücklichter nun erlaubt sind oder nicht, sie sollen die...

ike 02. Jul 2015

Dieses "Bike Eye" sieht hinreichend dezent aus, prima.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /