Garmin Tactix Delta: Smartwatch mit Killswitch

Ein Tastendruck, und alle Benutzerdaten auf der Tactix Delta sind gelöscht: Garmin hat die vierte Version seiner militärisch angehauchten Sportuhren vorgestellt. Neben dem Topmodell gibt es auch eine taktische Version der günstigeren Instinct.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Garmin Tactix Delta
Artwork der Garmin Tactix Delta (Bild: Garmin)

Garmin hat seine militärisch angehauchte Sportuhrenlinie Tactix mit zwei Modellen aktualisiert. Neu ist die Tacitx Delta, die auf der 51 mm großen Fenix 6X (Test auf Golem.de) basiert und Nachfolger der knapp zwei Jahre alten Tactix Charlie ist.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Senior Projektmanager Digital (m/w/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
Detailsuche

Eine der Neuerungen der Delta ist ein sogenannter Killswitch, der mit einem Tastendruck alle Benutzerdaten auf dem Wearable löscht. Wir wissen zwar nicht, wozu das gut sein soll - aber es klingt wichtig. Auf den Servern und dem Mobiltelefon sind die Daten übrigens weiterhin zu finden.

Die Delta verfügt über weitere soldatenkompatible Spezialfunktionen, die meisten sind bereits vom Vorgängermodell bekannt. Dazu gehört unter anderem ein Anzeigenmodus, bei dem die Uhr im Dunkeln nur schwach beleuchtet wird, so dass es bei Verwendung von Nachtsichtgeräten nicht blendet. Fallschirmspringer finden Unterstützung von Jumpmaster. Für die ab 20. Januar 2020 erhältliche Tactix Delta sind rund 900 Euro fällig.

Mit rund 350 Euro deutlich günstiger ist die Instinct Tactical - eine leicht angepasste Version der schon länger erhältlichen Instinct. Das Wearable ist in Schwarz und Olivgrün erhältlich, es bietet ebenfalls Jumpmaster, den Nachtsichtmodus sowie mehrere Positionsformate.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die Delta kann die Instinct Tactical die Position per GPS, Glonass und Galileo verfolgen. Beide Uhren sind bis 10 ATM wasserdicht, beide verfügen über ein Gehäuse, dessen Robustheit dem US-Miltitärstandard MIL-STD-810G entspricht.

  • Artwork der Instinct Tactical (Bild: Garmin)
  • Artwork der Tactix Delta (Bild: Garmin)
  • Artwork der Marq Commander (Bild: Garmin)
Artwork der Instinct Tactical (Bild: Garmin)

Beide Sportuhren bieten ansosten die gleichen Funktionen wie ihre bislang verfügbaren zivilen Gegenstücke. Bei der Delta sind das unter anderem die Offlinekarten, die langen Akkulaufzeiten und die Unterstützung für Musik wie bei der Fenix 6X.

Wer übrigens ein paar Euro mehr übrig hat, kann auch das dritte Mitglied in der Tactix-Linie von Garmin kaufen. Das ist die seit Oktober 2019 erhältliche Marq Commander, die ebenfalls einen Killswitch bietet und rund 2.000 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 21. Jan 2020

Hab nie verstanden, wozu ich ne "vollwertige" Uhr brauche. Da ich kein GPS Tracking...

Vögelchen 21. Jan 2020

sofern die so etwas nach den bekannt gewordenen Vorfällen überhaupt noch benutzen dürfen...

Poison Nuke 20. Jan 2020

braucht man keinen Killswitch, die Uhr killt man freiwillig vor Frust, weil die App mal...

Pixelfeuer 20. Jan 2020

...dann brauchst keinen Killswitch. Die ist vorher alle oder hat irgendeinen anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /