Garmin: Sportuhr Fenix 5 erscheint in drei Varianten

42, 47 und 51 Millimeter groß und ziemlich teuer sind die drei Versionen der Sportuhr und Smartwatch Fenix 5 von Garmin. Das Topmodell bietet Fans von Outdoor-Abenteuern besondere Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Fenix 5X mit Karte
Garmin Fenix 5X mit Karte (Bild: Garmin/Sebastian Abel)

Die Fenix 3 genießt bei Sportlern fast schon Kultstatus, jetzt stellt Garmin drei Nachfolger vor: eine Fenix 5S mit einem Durchmesser von 42 Millimetern für normalschmale Handgelenke, eine Fenix 5 mit einem Durchmesser von 47 Millimetern und eine Fenix 5X mit einem Durchmesser von 51 Millimetern. Wer sich über den Sprung von der Fenix 3 zur Fenix 5 wundert: In China klingt das Wort "Vier" so ähnlich wie "Tod" - der Vermarktung einer Sportuhr könnte das schaden.

Stellenmarkt
  1. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Desktop Support Teamleiter (m/w/d)
    Martinswerk GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Alle drei Versionen der Fenix 5 sind mit optischer 24/7-Pulsmessung am Handgelenk ausgestattet. Im Vergleich zur Fenix 3 stehen Sensor und LEDs weniger hervor - wie schon bei der im Herbst 2016 veröffentlichten Fenix Chronos (Test auf Golem.de). Die Uhren sind teils mit Saphir- und teils mit Kunststoffglas erhältlich. Trittfrequenzsensoren und anderes Zubehör lässt sich nun per ANT+ und Bluetooth koppeln. Die Fenix 5 nutzt GPS- und Glonass-Daten, aber nicht die von Galileo. Armbänder sollen mit einem neuen System namens Quickfit besonders unkompliziert getauscht werden können.

Bei der Software und den Menüs soll es laut Garmin keine grundlegenden Neuerungen, sondern viele Verbesserungen im Detail geben. So gibt es ein neues Widget, mit dem alle relevanten Trainingsdaten, darunter Trainingszustand, VO2Max, Trainingsbelastung und Erholungsratgeber, direkt auf der Uhr übersichtlich abgerufen werden können. Alle drei Uhren sind wie üblich bei Garmin für nahezu alle populären Ausdauersportarten ausgelegt. Außerdem kann man Krafttraining und ähnliches aufzeichnen, sowie die Schritte im Alltag und den Schlaf.

  • Garmin Fenix 5X mit Karte (Bild: Garmin/Sebastian Abel)
  • Garmin Fenix 5X mit Karte (Bild: Garmin/Sebastian Abel)
  • Garmin Fenix 5X von der Seite (Bild: Garmin/Sebastian Abel)
  • Garmin Fenix 5X und 5 im Vergleich (Bild: Garmin/Sebastian Abel)
  • Garmin Fenix 5X mit Karte (Bild: Garmin/Sebastian Abel)
Garmin Fenix 5X und 5 im Vergleich (Bild: Garmin/Sebastian Abel)

Das Topmodell Fenix 5X verfügt als einzige Variante über vorinstalliertes Kartenmaterial, darunter eine Radfahrkarte von Europa, Daten von über 40.000 Golfplätzen und mehr. Besonders interessant klingt eine neue Funktion namens Round-Trip-Routing für Läufer und Radsportler: Die müssen einfach nur die gewünschte Distanz eingeben, schon schlägt die Fenix 5X drei verschiedene Strecken in unmittelbarer Nähe vor, aus denen man aussuchen kann.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die mittlere Fenix 5 hat die längste Akkulaufzeit: bis zu 24 Stunden im GPS-Modus, und bis zu 14 Tage im Alltag. Die große Fenix 5X kommt hier auf 20 GPS-Stunden und 12 Tage, die kleine 5S auf 14 GPS-Stunden und 9 Tage. Alle drei Versionen sind wasserdicht bis 10 ATM.

Das Display der kleinen Ausführung ist 1,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 218 x 218 Pixeln. Die beiden anderen Versionen sind 1,2 Zoll groß und lösen mit 240 x 240 Pixeln auf. Laut Garmin kommen alle drei Fenix 5 im April 2017 in den Handel. Die Preise beginnen bei rund 600 Euro für Fenix 5S und 5, die nur mit Saphirglas erhältliche 5X kostet mindestens 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Neues deutsches Mobilfunknetz: 1&1 Mobilfunk hat noch immer keine Antenne installiert
    Neues deutsches Mobilfunknetz
    1&1 Mobilfunk hat noch immer keine Antenne installiert

    Nach neuesten Angaben von 1&1 Mobilfunk soll sich die Ausbaugeschwindigkeit beschleunigen: von null auf mindestens 1.000 in diesem Jahr.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /