• IT-Karriere:
  • Services:

Garmin Speak: Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

Mit Speak hat Garmin einen Lautsprecher vorgestellt, der Alexa vorinstalliert hat und explizit für die Nutzung im Auto gedacht ist. Der Lautsprecher kann nicht nur Musik abspielen und Fragen beantworten, sondern mit Richtungspfeilen auch den Weg anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Garmin Speak mit Alexa und eingebauter Navigation
Der Garmin Speak mit Alexa und eingebauter Navigation (Bild: Garmin)

Garmin hat den Alexa-Speaker Speak vorgestellt. Der Lautsprecher ist wesentlich kleiner als Amazons Echo Dot und ist explizit für die Nutzung im Auto gedacht. Dafür hat er neben der gewohnten Sprachunterstützung auch Garmins Navigations-Software eingebaut, die sich ebenfalls mit Sprachkommandos bedienen lässt.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Im Auto angebracht, verbindet sich der Lautsprecher sowohl mit dem Smartphone des Nutzers, als auch mit den Lautsprechern des Autos - wahlweise per Bluetooth oder über ein Kabel. Die für Alexa notwendige Datenverbindung erfolgt über das Smartphone.

  • Der im Auto montierte Garmin Speak (Bild: Garmin)
Der im Auto montierte Garmin Speak (Bild: Garmin)

Nutzer können Alexa über Speak nutzen, um beispielsweise Musik abzuspielen. Interessanter im Auto ist aber die eingebaute Garmin-Navigations-Software: Mit dem Kommando "Alexa, frag Garmin…" können Nutzer per Sprachbefehl Navigationsziele eingeben. Das funktioniert sowohl mit Adressen, als auch mit Geschäften oder - im Auto besonders praktisch - Tankstellen.

Navigation mit Sprachbefehlen und kleinen Richtungspfeilen

Die Navigation erfolgt anschließend per Sprachausgabe. Unterstützt wird der Fahrer dabei von kleinen Richtungspfeilen und einer Entfernungsanzeige, die auf der Oberseite des Lautsprechers aufleuchten. Montiert der Nutzer den Speak in der Mitte des Armaturenbrettes, dürften die Pfeile gut sichtbar sein.

Garmins Speak-Lautsprecher kommt zunächst in den USA für 150 US-Dollar in den Handel. Umgerechnet sind das knapp unter 130 Euro. Einen Preis und ein Verfügbarkeitsdatum für Deutschland gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 20. Okt 2017

Das deutsche Straßennetz besteht ja auch nur aus direkt aufeinander folgenden Querstra...

Dwalinn 19. Okt 2017

Um das mit der Stimme zuverlässig zu bedienen.....

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Von außen erkennbarer Grund. Eventuell hätte das Gerät auf die Größe des rechteckigen...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Dann hat man aber bis zu sechs Zoll direkt im Blickfeld oder den Bildschirm eben (weit...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

An der Windschutzscheibe kleben (so dass man noch dran vorbeischauen kann).


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /