Abo
  • Services:

Garmin Speak: Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

Mit Speak hat Garmin einen Lautsprecher vorgestellt, der Alexa vorinstalliert hat und explizit für die Nutzung im Auto gedacht ist. Der Lautsprecher kann nicht nur Musik abspielen und Fragen beantworten, sondern mit Richtungspfeilen auch den Weg anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Garmin Speak mit Alexa und eingebauter Navigation
Der Garmin Speak mit Alexa und eingebauter Navigation (Bild: Garmin)

Garmin hat den Alexa-Speaker Speak vorgestellt. Der Lautsprecher ist wesentlich kleiner als Amazons Echo Dot und ist explizit für die Nutzung im Auto gedacht. Dafür hat er neben der gewohnten Sprachunterstützung auch Garmins Navigations-Software eingebaut, die sich ebenfalls mit Sprachkommandos bedienen lässt.

Stellenmarkt
  1. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg

Im Auto angebracht, verbindet sich der Lautsprecher sowohl mit dem Smartphone des Nutzers, als auch mit den Lautsprechern des Autos - wahlweise per Bluetooth oder über ein Kabel. Die für Alexa notwendige Datenverbindung erfolgt über das Smartphone.

  • Der im Auto montierte Garmin Speak (Bild: Garmin)
Der im Auto montierte Garmin Speak (Bild: Garmin)

Nutzer können Alexa über Speak nutzen, um beispielsweise Musik abzuspielen. Interessanter im Auto ist aber die eingebaute Garmin-Navigations-Software: Mit dem Kommando "Alexa, frag Garmin…" können Nutzer per Sprachbefehl Navigationsziele eingeben. Das funktioniert sowohl mit Adressen, als auch mit Geschäften oder - im Auto besonders praktisch - Tankstellen.

Navigation mit Sprachbefehlen und kleinen Richtungspfeilen

Die Navigation erfolgt anschließend per Sprachausgabe. Unterstützt wird der Fahrer dabei von kleinen Richtungspfeilen und einer Entfernungsanzeige, die auf der Oberseite des Lautsprechers aufleuchten. Montiert der Nutzer den Speak in der Mitte des Armaturenbrettes, dürften die Pfeile gut sichtbar sein.

Garmins Speak-Lautsprecher kommt zunächst in den USA für 150 US-Dollar in den Handel. Umgerechnet sind das knapp unter 130 Euro. Einen Preis und ein Verfügbarkeitsdatum für Deutschland gibt es noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

david_rieger 20. Okt 2017

Das deutsche Straßennetz besteht ja auch nur aus direkt aufeinander folgenden Querstra...

Dwalinn 19. Okt 2017

Um das mit der Stimme zuverlässig zu bedienen.....

david_rieger 19. Okt 2017

Von außen erkennbarer Grund. Eventuell hätte das Gerät auf die Größe des rechteckigen...

david_rieger 19. Okt 2017

Dann hat man aber bis zu sechs Zoll direkt im Blickfeld oder den Bildschirm eben (weit...

david_rieger 19. Okt 2017

An der Windschutzscheibe kleben (so dass man noch dran vorbeischauen kann).


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /