Abo
  • Services:

Garmin: Navigon-Apps werden eingestellt

Garmin zieht sich fast komplett aus dem Geschäft mit Navigations-Apps zurück. Die Navigon-Apps werden fast ausnahmslos eingestellt. Offenbar war die Konkurrenz kostenloser Navigationslösungen einfach zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast alle Navigon-Apps werden eingestellt.
Fast alle Navigon-Apps werden eingestellt. (Bild: Garmin)

Navigon gibt nach über 25 Jahren auf. Der Markt für Navigationslösungen hat sich in den vergangenen Jahren massiv verändert. Davon konnte Navigon als Pionier im Navigationsbereich offenbar nicht profitieren und zieht sich aus dem Markt zurück. Die meisten Navigon-Apps werden bereits am 14. Mai 2018 eingestellt - damit wird das Aus der Apps mit einem Vorlauf von weniger als einem Monat angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Von der Einstellung sind fast alle Navigon-Apps für Android und iOS betroffen. Auch Navigon Regions sowie Cruiser werden eingestellt. Die einzige Ausnahme bleibt die Select-Edition von Navigon für Telekom-Kunden, die auch nach dem 14. Mai 2018 noch angeboten wird. Es ist auch die einzige App für Smartphones, die nach diesem Datum noch mit In-App-Käufen nachgerüstet werden kann.

Wer eine Navigon-App als Abo oder ohne zeitliche Limitierung bezogen hat, kann diese weiterhin verwenden. Das gilt auch für das Paket Unbegrenzte Navigation. Derzeit wird versprochen, dass diese Kunden das Produkt noch mindestens zwei Jahre nutzen können. Allerdings können nach dem 14. Mai 2018 keine In-App-Käufe mehr getätigt werden und es lassen sich auch keine neuen Abos abschließen.

Wer ein Navigon-Abo unter iOS gebucht hat, braucht sich um nichts weiter zu kümmern, das Abo läuft zum Ende hin aus. Anders ist es bei Android-Nutzern, die ihr Abo aktiv kündigen müssen. Zudem weist der Anbieter darauf hin, dass Nutzer von Fresh Maps weiterhin aktuelles Kartenmaterial erhalten. Die Funktion kann aber ebenfalls nach dem Stichtag nicht mehr gebucht werden.

Im Juli 2016 hatte Navigon das Bezahlmodell für die Apps umgestellt. Die Apps wurden im Abo angeboten, zuvor zahlte man immer für eine zeitlich unbegrenzte Lizenz. Mit dem Abomodell sollten die Kosten für die Kunden gesenkt werden; es war möglich die Navigon-App mit aktuellem Kartenmaterial etwa nur für den Urlaub zu buchen. Dann musste ein Monatsabo abgeschlossen werden, das 4,99 Euro kostet. Die unlimitierte Laufzeit gibt es seitdem für 80 Euro, ein Jahresabo wird mit 30 Euro berechnet.

Garmin als Muttergesellschaft von Navigon hat keine Gründe dafür genannt, weshalb sich das Unternehmen aus dem Markt für Navigations-Apps zurückzieht. Aber offenbar hat das vor knapp zwei Jahren gestartete Bezahlmodell nicht den erhofften Erfolg gebracht. Offenbar sind immer weniger Kunden bereit, für eine Navigations-App zu bezahlen, wenn eine vergleichbare Lösung auch kostenlos zu bekommen ist. Dazu gehören unter anderem Google Maps und Here.

Nachtrag vom 17. Mai 2018

Wie uns Garmin auf Nachfrage mitgeteilt hat, wirkt sich die Einstellung der Navigon-Apps auch auf die seit 2012 nicht mehr verkauften Navigon-Geräte aus. Auf der Webseite des Unternehmens wird dies nicht erwähnt, es ist immer nur von den Apps die Rede. Wer für diese Geräte kein Fresh-Maps-Abo gebucht hat, erhält künftig keine aktualisierten Karten mehr und kann auch kein Abo mehr abschließen. Wer Fresh-Maps-Abo gebucht hat, wird weiterhin mit Kartenmaterial versorgt. Das gilt auch für die Navigon-Lösungen, die von den Autoherstellern Skoda, Seat und VW in ihren Fahrzeugen verbaut wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

gadthrawn 18. Mai 2018

Dann schalt mal danach auf nur WLAN und versuch zu navigieren. Und wunder dich dass da...

My1 18. Mai 2018

theoretisch braucht die navigation wahrscheinlich den kleineren teil an volumen. das grö...

mucpower 07. Mai 2018

Dann lies mal genauer, da steht, das es eben NICHT geht. Entweder Radio/USB oder...

Truster 06. Mai 2018

Navigon benutzte nicht den vom Handy installierten TTS Synth, sondern lieferte seinen...

Truster 06. Mai 2018

Hatte mit dem Radarwarner von sygic Probleme. Er springt auch an, wenn sich ein Kasten in...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /