Garmin Marq: Luxus-Wearables für Motorsportler und Athleten vorgestellt

Die teuerste der fünf Uhren kostet 2.500 Euro: Die neue Marq-Kollektion von Garmin bietet Spezialfunktionen für Motorsportler, Piloten und Athleten. Golem.de konnte die Smartwatches schon ans Handgelenk legen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork der Garmin Marq
Artwork der Garmin Marq (Bild: Garmin)

Mit fünf neuen Smartwatches will Garmin die Zielgruppe für Wearables erweitern: Um Motorsportler, Piloten und Bootsbesitzer. Der Grundgedanke hinter der Serie mit dem Namen Marq ist, dass Garmin für jeden seiner Geschäftsbereiche eine Uhr anbietet, die jeweils eine etwas andere Optik und ein eigens Zifferblatt, aber auch andere Funktionen aufweist.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


    •  /