Abo
  • Services:

Garmin Fenix: GPS-Uhr bringt Wanderer zum Ziel und zurück

Die Garmin Fēnix soll als GPS-Uhr Wanderer und Bergsteiger mit ihrer eingebauten Navigation sicher zum Ziel und wieder zurück bringen. Neben dem GPS-Modul sind auch noch Höhenmesser-, Barometer- und Kompassfunktionen integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Fenix
Garmin Fenix (Bild: Garmin)

Die GPS-Uhr Garmin Fēnix erlaubt es, Routen zu erstellen, die dann im Gelände abgegangen werden können. Die Route wird vereinfacht im Display der Uhr gezeigt. Dabei können bis zu 1.000 Wegpunkte markiert und bis zu 10.000 Trackpunkte gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. SOS-Kinderdorf München, München
  2. KOSTAL Holding, Lüdenscheid

Mit der "Nach-Hause-find-Funktion" Tracback lässt sich der Rückweg einblenden. Die Daten können über Bluetooth zum Beispiel an einen PC oder Smartphones und Tablets übergeben werden. Die Uhr ist nach Herstellerangaben bis zu 50 m wasserdicht. Wer will, kann die Routen auch am Rechner mit der Software Basecamp erstellen und über USB auf die Uhr transferieren.

  • Garmin Fenix (Bild: Garmin)
  • Garmin Fenix (Bild: Garmin)
  • Garmin Fenix (Bild: Garmin)
  • Garmin Fenix (Bild: Garmin)
  • Garmin Fenix (Bild: Garmin)
  • Garmin Fenix (Bild: Garmin)
Garmin Fenix (Bild: Garmin)

Auf ein herkömmliches Ziffernblatt muss der Besitzer der Uhr verzichten. Stattdessen wurde ein LCD mit 70 x 70 Pixeln eingebaut, das neben der Uhrzeit auch für Timer, Stoppuhr und die Navigationsfunktion genutzt wird. Ein Vibrations- und Tonalarm ist ebenfalls vorhanden. Für Wanderer im Gebirge besonders interessant ist das Barometer, mit dem sich Wetterveränderungen beobachten lassen. Dazu kommen ein Höhenmesser und ein elektronischer 3-Achsen-Kompass, der auch in Bewegung funktionieren soll. Ein externes, optionales Funkthermometer misst die Umgebungstemperatur und sendet die Daten zur Uhr.

Durch die eingebaute Funktechnik ANT+ können auch Daten von externen Sensoren über Funk an die Uhr übermittelt werden. Dazu zählen zum Beispiel Herzschlagmesser und Fahrradsensoren für Geschwindigkeit und Kurbelfrequenz, die der Anwender separat erwerben muss.

Die Garmin Fēnix kostet rund 400 Euro und soll mit einer Akkuladung im GPS-Modus bis zu 50 Stunden arbeiten. Ist das GPS deaktiviert und die Sensoren eingeschaltet, soll die Akkulaufzeit bei drei Wochen liegen. Im reinen Uhrenmodus läuft die 142 Gramm schwere Uhr mit ihrem Lithium-Ionen-Akku nach Angaben von Garmin rund sechs Wochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Blupp 11. Jul 2012

10g Klugscheiss: Der Umgebungsdruck in 50 m beträgt 6 bar: 5 bar Wasserdruck + 1 bar...

bmaehr 11. Jul 2012

Nein, seit dem letzten Firmware-Update nicht mehr. Aber ich verwende aber nur Movescount...

HerrMannelig 11. Jul 2012

dachte gerade die haben dünne Arme und Beine? http://www.youtube.com/watch?v=UEyKpSL791o


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /