Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.

Artikel von veröffentlicht am
Garmin Fenix 7 im Einsatz
Garmin Fenix 7 im Einsatz (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Wann geht die Sonne in Spitzbergen auf? Wo ist Norden? Wie lange haben wir in dieser Woche HIIT-Training gemacht, wie viele Kilometer sind wir mit dem Rennrad und wie viele mit dem Gravelbike gefahren, wie viele Höhenmeter haben wir in den letzten Stunden zurückgelegt, droht ein Sturm im Gebirge, wie gelangen wir wieder nach Hause und wie steht es um unsere Herzfrequenzvariabilität?

Inhalt:
  1. Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
  2. Solarstrom und Routing
  3. Garmin Fenix 7 und Epix 2: Verfügbarkeit und Fazit

Alle diese Fragen (und noch ein paar mehr) können wir mit den Wearables der Fenix-Serie beantworten. Und zwar autonom, also zur Not auch ohne Anbindung ans Internet und Ladekabel - in jedem Fall mehrere Tage, teils mehrere Wochen lang.

Die Uhren gelten als Alleskönner, in die Hersteller Garmin so gut wie alle irgendwo in seinem Modulbaukasten verfügbaren Funktionen packt. Nun gibt es mit der relativ kleinen Fenix 7S, der mittelgroßen 7 sowie der großen 7X neue Modelle mit besserer Hardware.

Dazu kommt mit der Epix 2 ein von der 47 Millimeter großen Fenix 7 abgeleitetes Wearable, das statt des stromsparenden MIPS-Displays mit einem hellen und detailreichen AMOLED-Bildschirm ausgestattet ist. Das hat Auswirkungen auf die Batterielaufzeit - aber davon abgesehen sind Fenix 7 (konkret: die Fenix 7 Sapphire Solar) und Epix 2 exakt die gleichen Uhren.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Engineer - Produktionsnetzwerke (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software Compliance and Asset Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die mit Abstand auffälligste Neuerung bei allen Modellen ist ein Touchscreen. Es wäre interessant zu wissen, wie lange die Entwickler bei Garmin darüber nachgedacht haben. In Foren war früher schließlich immer wieder zu lesen, dass die Community keinen Touchscreen möchte.

Grund: Die Tastensteuerung bei der Fenix funktioniert hervorragend auch unter schwierigen Bedingungen und mit Handschuhen. Bei Touch besteht immer die Gefahr, dass man etwa durch eine Berührung des Displays unbeabsichtigt ein Training abbricht oder den Kartenausschnitt verschiebt.

Um es kurz sagen: Wir hatten die gleichen Sorgen - aber nach ein paar Stunden haben wir Touch ganz selbstverständlich und gerne verwendet. Fehleingaben haben wir auch nach sehr vielen Tagen nie vorgenommen.

Das liegt unter anderem daran, dass wir die Touchsteuerung beim Training abstellen können; wobei ein Abbruch mit Touch sowieso nicht möglich wäre - hierzu müssen wir immer die gewohnte Taste drücken. Die Berührungssteuerung lässt sich außerdem immer mit einem Druck auf die linke untere und die rechte obere Taste ein- und ausschalten.

  • Die Trainingsseiten können wir per Touch individualisieren. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In Zeitleisten wie bei der Herzfrequenz können wir per Touch nach links scrollen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Sensorabdeckung bei der Fenix 7 (rechts) ist sauber integriert und aus Glas statt aus Kunststoff wie bei der Fenix 6X. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Links die Fenix 6X, rechts die Fenix 7 mit 47 Millimeter Durchmesser. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die rote LED der Fenix 7X.  (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Mit diesem Griff schalten wir den Touchscreen zuverlässig ein und aus. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Offline-Karte scrollt auf der Fenix 7 sehr flüssig. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Hinten die Fenix 6X, vorne die Fenix 7.  (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Im Kartenmanager laden wir andere Welt-Regionen - das geht nur per WLAN oder mit Kabelverbindung zu Garmin Express (am PC). (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Dieses Menü enthält die Optionen über den Touchscreen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Ein paar weitere Menüs erlauben mehr Einblick auf das Solar-Laden. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Mit einer neuen Ausdauer-Funktion können wir Läufe und Radtouren besser absolvieren. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Ladekabel ist schon von anderen Garmin-Smartwatches bekannt. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Epix 2 verfügt über ein detailreiches AMOLED-Bildschirmchen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Nur bei der Fenix 7 können wir die Trainingsfelder mit der Mobile-App Garmin Connect einrichten. (Bild: Garmin/Screenshot:Golem.de)
  • Eine Trainingsübersicht in Garmin Connect auf iOS. (Bild: Garmin/Screenshot:Golem.de)
  • Auch die Kartenoptionen verwalten wir per App. (Bild: Garmin/Screenshot:Golem.de)
  • Nur per GPS (Fenix 6X) sind wir diese etwas wacklige Route gelaufen. (Bild: Garmin/Screenshot:Golem.de)
  • Auf der Fenix 7 ist die Strecke dank All + Multi-Band GPS sichtbar genauer. (Bild: Garmin/Screenshot:Golem.de)
  • Artwork der Fenix 7 (Bild: Garmin)
  • Artwork der Fenix 7 (Bild: Garmin)
  • Artwork der Fenix 7s (Bild: Garmin)
  • Artwork der Fenix 7S (Bild: Garmin)
  • Artwork der Fenix 7X (Bild: Garmin)
  • Artwork der Fenix 7X (Bild: Garmin)
  • Artwork der Epix 2 (Bild: Garmin)
  • Artwork der Epix 2 (Bild: Garmin)
Die Trainingsseiten können wir per Touch individualisieren. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Dazu kommen durchdachte Optionen, mit denen wir die Fenix 7 ganz nach unseren Wünschen einstellen können. Dadurch können wir Touch etwa um Punkt 23 Uhr abstellen, so dass wir auch beim Schlafen keine Fehleingaben vornehmen oder das Licht aktivieren können.

Garmin fenix 7 - GPS-Multisport-Smartwatch mit Farbdisplay und Touch-/Tastenbedienung

Nach Angaben von Garmin verbraucht Touch zwar Energie, es handelt sich aber nicht um einen "signifikanten" Anteil. Wenn wir über das Power Management die Restlaufzeit mit und ohne Touch vergleichen, sehen wir keine Unterschiede. Entweder ist die Technologie wirklich sehr genügsam oder der Energieverbrauch wird nicht korrekt berücksichtigt - wir wissen es nicht, tippen aber auf Ersteres.

Fenix 7S Solar SapphireFenix 7 Solar SapphireFenix 7X Solar SapphireEpix 2
Durchmesser42 mm47 mm52 mm47 mm
Höhe / Gewicht14,1 mm / 63 Gramm14,5 mm / 79 Gramm14,9 mm / 96 Gramm14,5 mm / 76 Gramm Stahl (70 Gramm Titan)
Display1,2 Zoll MIP1,3 Zoll MIP1,4 Zoll MIP1,3 Zoll AMOLED
Display Auflösung240 x 240 Pixel260 x 260 Pixel280 x 280 Pixel416 x 416 Pixel
Akkulaufzeit Smartwatch (mit Solar)11 Tage (+3 Tage Solar)18 Tage (+4 Tage Solar)28 Tage (+9 Tage Solar)16 Tage Gesten, 6 Tage Always-on
Akkulaufzeit GPS (mit Solar)37 Stunden (+9 Stunden Solar)57 Stunden (+16 Stunden Solar)89 Stunden (+33 Stunden Solar)42 Stunden Gesten, 30 Stunden Always-on
Akkulaufzeit GPS Expedition (mit Solar)26 Tage (+17 Tage Solar)40 Tage (+34 Tage Solar)62 Tage (+77 Tage Solar)14 Tage
Preisrund 900 Eurorund 900 Eurorund 1.000 Eurorund 900 Euro Stahl (1.000 Euro Titan)
Garmin Fenix 7 Solar Modelle

Wo wir gerade beim Thema Licht und Energie sind: Die zweite größere Neuerung gibt es nur bei der großen Fenix 7X, nämlich eine integrierte Taschenlampe an der oberen Kante (die nach vorne zeigt). Das klingt wie ein Gag, ist aber extrem praktisch - beim Ausleuchten von Hotelzimmern ebenso wie von Tropfsteinhöhen, bei der Suche nach Bärenfallen ebenso wie beim abendlichen Gassigehen mit dem Hund.

Dazu kommen noch Spezialanwendungen: Beim Laufen können wir etwa einen Modus aktivieren, mit dem bei Armbewegungen nach vorne die beiden weißen LEDs den Weg weisen, während beim Schlenkern nach hinten die rote LED als Rücklicht dient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Solarstrom und Routing 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


wowupa 20. Mär 2022

Hallo ern.karpinski, beides ist falsch ;) Ich hatte sowohl die 6X als auch jetzt die 7X...

niemandhier 06. Feb 2022

Können wir ja nix für das Dein Bad so klein ist..

023,-+ 02. Feb 2022

da komme ich glatt mit - beim Radfahren ist ein "Sie fahren Rad" nett, wenn man 20sec...

theFiend 26. Jan 2022

Einerseits das, aber wie bei den Wearables auch, hängt eben viel auch vom Prozessor ab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. Geräuschbelästigung: Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /