Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Symbol über den Zeigern zeigt die aktuelle Sonneneinstrahlung an.
Das Symbol über den Zeigern zeigt die aktuelle Sonneneinstrahlung an. (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Ich bin bei bestem Wetter mit dem Fahrrad unterwegs und komme an eine rote Ampel. Normalerweise versuche ich, im Schatten auf Grün zu warten. Heute nicht: Ich stelle mich absichtlich in die knallende Sonne und verrenke den Arm so, dass das Zifferblatt meiner Uhr möglichst direkt von der Sonne beschienen wird. Die Bewegung wirkt für Beobachter hoffentlich ebenso beiläufig wie sportlich, ich mache sie aber aus einem besonderen Grund. Ich möchte, dass die Fenix 6X Pro Solar an meinem Handgelenk möglichst viel Licht abbekommt. Dann wird nämlich der Akku ein kleines bisschen aufgeladen, entsprechend länger hält das Wearable durch.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /