Verfügbarkeit und Fazit

Softwareseitig erhält die Fenix 6 alle Funktionen, die bereits in Sportuhren wie der Forerunner 945 integriert sind, etwa die Body Battery zur Schätzung der allgemeinen Leistungsreserven. Ganz neu ist eine sehr mächtige Funktion namens Pace Pro zur Planung schneller Langläufe, etwa bei Rennen. Wie immer gibt es Apps zur Schätzung des Kalorienverbrauchs, der Schritte und einer Reihe weiterer Daten. Die Schlafanalyse könnte Garmin überarbeiten, die serverseitig ermittelten Daten sind viel ungenauer als etwa die von Fitbit-Geräten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. IT-Professional-Projektmanag- er (m/w/d)
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
Detailsuche

Immerhin: Abgesehen von einem kurz nach der Veröffentlichung der neuen Uhrenlinie aufgetretenen, sehr rasch behobenen Problem beim Koppeln per Bluetooth macht die Software einen fertigen Eindruck. Wir hatten beim Test keine Probleme, alles funktionierte wie vorgesehen - Garmin hat offensichtlich nach vielen Schwierigkeiten in den vergangenen Jahren seine Qualitätskontrollen verbessert. Die Hardware wirkt sowieso erstklassig: Haptik, Tragekomfort und die allgemeine Verarbeitung befinden sich auf höchstem Niveau.

Garmin bietet 19 unterschiedliche Versionen der Fenix 6 an. Es gibt drei Größen: Die Fenix 6S mit einem Gehäusedurchmesser von 42 Millimeter, die 6 mit einem Durchmesser von 47 Millimeter und die 6X mit 51 Millimeter. Gegenüber dem Vorgängermodell Fenix 5 Plus sind die Gehäuse um bis zu drei Millimeter dünner geworden, außerdem wurden die Anstöße um ein bis zwei Millimeter verkürzt. Wer vorher zwischen zwei Größen geschwankt hat, kann sich nun - nach Anprobe! - möglicherweise für das größere Modell und damit unter anderem für mehre Akkulaufzeit entscheiden.

Schade: An den Anstößen sind keine Schrauben mehr für die Befestigung der Armbänder angebracht, stattdessen kommen klassische Federstege zum Einsatz. Hintergrund dürften schlicht Kostenvorteile sein - leider sieht das Ergebnis etwas billiger aus. Im Alltag macht sich diese Änderung allerdings nur bei Verwendung der Bänder von Drittherstellern bemerkbar. Garmin selbst stattet seine eigenen Bänder mit einem Verschlusssystem (Quickfit) aus, mit dem sie innerhalb weniger Sekunden getauscht werden können.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den Größen gibt es Unterschiede bei der Ausstattung. Die günstigeren Varianten haben lichtdurchlässiges Gorilla Glass 3, die teuren Modelle besonders kratzfestes Safirglas - das, wie schon beschrieben, spiegelt und eine ganz leichte Tönung aufweist. Drittes Unterscheidungsmerkmal: Die jeweils günstigeren Versionen haben weniger Speicher verbaut und bieten keine Musikfunktion, keine Offlinekarten und keine Möglichkeit, etwa Sportdaten per WLAN abzugleichen - bei den Pro-Modellen ist das alles vorhanden.

  • Die App zeigt auf der Fenix 6X Pro Solar die Sonneneinstrahlung. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Links die Fenix 6 mit Safirglas, rechts die 6X Pro Solar - deren Power Glass viel weniger spiegelt. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Auf der Fenix 6X wirken Karten übersichtlicher. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Die Fenix 6X bietet bis zu acht Datenfelder für Sportaktivitäten. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Für Apps (Widgets) gibt es eine neue Miniaturansicht. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Auf der Rückseite befinden sich die Sensoren für Herzfrequenz- und Pulsoximeterermittlung. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Mit dem Energiesparmenü können Akku-Optimierer viel Zeit verbringen. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Im maximalen Energiesparmodus gibt es nur diese Anzeige. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Die Fenix 6 liefert umfangreiche Trainingsanalysen. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)
  • Auch Garmin Connect Mobile zeigt auf Basis der Sportdaten Trainingstipps an. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Durch Body Battery lernt der Nutzer seinen Allgemeinzustand kennen. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswertung einer Aktivität in der Smartphone-App. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Im Browser zeigt das Portal von Garmin mit der Fenix 6 fortgeschrittene Analysen. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
Auf der Rückseite befinden sich die Sensoren für Herzfrequenz- und Pulsoximeterermittlung. (Bild: Golem.de/P. Steinlechner)

Die günstigste Fenix 6 kostet rund 600 Euro. Das teuerste Modell ist die 6X Pro Solar mit Titanarmband, für die rund 1.100 Euro fällig sind. Alle Versionen sind laut Garmin wasserdicht bis 10 ATM.

Fazit

Wer beim Gedanken an zwei bis drei Tage Akkulaufzeit bei Apple Watch & Co innerlich verkrampft, sollte der Fenix 6 X Pro Solar eine Chance geben - sofern das Konto ausreichend gefüllt und das Handgelenk ausreichend stark ist. Es ist schon toll, sich zwei bis drei Wochen gar nicht ums Ladekabel kümmern zu müssen und trotzdem die wichtigsten Funktionen einer modernen Smartwatch nutzen zu können.

Die Solartechnologie von Garmin finden wir spannend, obwohl der tatsächliche Beitrag des Systems zum Akkustand ohne echte Messmöglichkeit kaum einzuschätzen ist. Außerdem dürfte Solar im Winter bei schlechten Lichtverhältnissen und mit Manschetten wenig bringen. Trotzdem hoffen wir, dass die Technologie - in einer noch effizienteren Ausführung - in der nächsten Fenix auch bei den kleineren Modellen zum Einsatz kommt. Gerne allerdings mit einem Glas, bei dem wir ganz sicher sein können, dass es Kratzern widersteht.

Davon abgesehen gefallen uns bei der Fenix 6 die größeren Displays der mittleren und der großen Version wahnsinnig gut. Die feinere Auflösung bringt vor allem beim Routing in engen Straßen spürbare Vorteile. Die sonstigen Verbesserungen gegenüber den Vorgängern halten sich allerdings in Grenzen, sofern man nicht intensiver Nutzer von Sportfunktionen wie Pace Pro ist. Nur wegen der minimalen Optimierungen bei der Herzfrequenzmessung oder für halbwichtige Anwendungen wie die Body Battery lohnt sich das Upgrade nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Solare Statusanzeige
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Poison Nuke 10. Feb 2020

Interessiert sich wirklich NIEMAND dafür, das er als Besitzer einer Garmin-Uhr betrogen...

narfomat 19. Sep 2019

und meine mech. automatic läuft jetzt seit knapp 20 jahren ohne laden... was sind das...

Poison Nuke 16. Sep 2019

ich dachte sie wären es wert und bereue den Kauf mittlerweile, weil die Qualität der...

Kasselbarth 11. Sep 2019

Ich hab mir jetzt dieses Armband bestellt: Ebay Item 254238183474 (darf keinen Link...

Abdiel 09. Sep 2019

Oh, die Stratos hat also auch barometrische Höhenmessung, ANT+, Multisportaktivitätem und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /