Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie.
Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk

Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie.
Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Links unten zeigt eine Markierung die Strecke - nicht in GTA 5, sondern in der Realität beim Laufen oder Radfahren auf der High-End-Sportuhr Garmin Fenix 5. Vor allem die Offlinekarten des mit 16 GByte Speicher ausgestatteten Spitzenmodells sind in mehrfacher Hinsicht wegweisend.
Von Peter Steinlechner

Ich kenne das ja schon aus Grand Theft Auto. Sobald ich die Orientierung verliere, werfe ich einen Blick auf die runde Karte links unten und folge dann der farbigen Markierung. Allerdings laufe ich derzeit meist nicht durch Liberty City, sondern durch die Nachbarschaft. Ach ja, noch etwas ist anders: Die Minimap befindet sich natürlich nicht auf einem großen Monitor, sondern auf der Sportuhr Fenix 5X von Garmin an meinem Handgelenk.

Anzeige
  • Alle Modelle der Fenix 5 können sehr viele Sportarten aufzeichnen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Ein neues Ladekabel - Garmin will es künftig bei all seinen Geräten verwenden. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Fenix 5 verfügt über einen barometrischen Höhenmesser und einen eingebauten Kompass. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das Routing gibt es nur auf der besonders großen Fenix 5X. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Hier berechnet das Gerät einen Rundkurs zum Laufen - was ein paar Minuten dauert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Strecke kann man akzeptieren, oder eine weitere berechnen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein gut sichtbarer Pfeil fordert zum Abbiegen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Feld unten zeigt die geschätzte Ankunftszeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Im grünen Bereich: Training Load 2.0 sagt, dass ich noch weiter Sport machen "darf". (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Im Browser sieht der Traingszustand auf Garmin Connect so aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Garmin Connect Mobile zeigt den Verlauf, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... liefert aber nur ziemlich kryptische Erklärungen mit. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer regelmäßig Sport macht, kann sich über zu wenige Daten nicht beschweren. (Screenshot: Golem.de)
  • Regeneration spielt eine größere Rolle. (Screenshot: Golem.de)
  • Der VO2max wird natürlich nur geschätzt, die Werte sind aber stimmig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Laufprognose läuft eher unter "schön wär's"... (Screenshot: Golem.de)
  • Um das Display herum zeigt der Schrittzähler den Fortschritt mit einem Kreis an. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Links die Fenix 5, rechts die Fenix 5X (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Erfassung der Wenden beim Schwimmen funktioniert leider genauso schlecht wie bei der Fenix 3. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Im Alltag machen die Uhren einen recht schicken Eindruck. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Wer mag, kann auch Zifferblätter mit Zeigern auswählen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Rückseite mit den drei LEDs der optischen Pulsmessung (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Alle Modelle der Fenix 5 können sehr viele Sportarten aufzeichnen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)

Klar, beim Laufen könnte ich auch ein Smartphone mit Google oder Apple Maps verwenden. Aber mal davon abgesehen, dass ich beim Sport am liebsten mit möglichst wenig Extras unterwegs bin: Ein Smartphone hat nicht immer Empfang - die Navigation mit der Fenix 5X funktioniert aber vollständig offline.

Die topografischen Karten sind im 16 GByte großen Speicher der Uhr abgelegt. Das Routing erledigen nicht irgendwelche fernen Server, sondern die CPU des Wearables - und zwar in Echtzeit. Wenn ich mich verlaufe, wird die Strecke zurück zum Start innerhalb von wenigen Sekunden neu berechnet. Ähnlich wie auf dem Navi eines echten oder virtuellen Autos zeigt mir ein Pfeil an, wenn ich abbiegen muss. Vorher piepst die Uhr unüberhörbar laut. Auf Knopfdruck erfahre ich sogar die geschätzte Ankunftszeit - das gibt's nicht mal in GTA 5!

Fenix 5S Fenix 5 Fenix 5X
Material Uhrglas Mineral- oder Saphirglas Mineral- oder Saphirglas Saphirglas
Größe 42 x 42 mm 47 x 47 mm 51 x 51 mm
Dicke 14,5 mm 15,5 mm 17,5 mm
Gewicht (mit Silikonarmband) 67 g 85 g 98 g
Interner Speicher 64 MByte 64 MByte 16 GByte
Display 27,94 mm / 218 x 218 Pixel 30,4 mm / 240 x 240 Pixel 30,4 mm / 240 x 240 Pixel
Akkulaufzeit laut Hersteller Smart-Modus: Bis zu 9 Tage. GPS-/HF-Modus: Bis zu 14 Stunden. UltraTrac-Modus: Bis zu 35 Stunden ohne Herzfrequenzmessung am Handgelenk. Smart-Modus: Bis zu 2 Wochen. GPS-/HF-Modus: Bis zu 24 Stunden. UltraTrac-Modus: Bis zu 60 Stunden ohne Herzfrequenzmessung am Handgelenk. Smart-Modus: Bis zu 12 Tage. GPS-/HF-Modus: Bis zu 20 Stunden. UltraTrac-Modus: Bis zu 35 Stunden ohne Herzfrequenzmessung am Handgelenk.
Besonderheit Klein, in relativ bunten Farben verfügbar Mittleres Standardmodell Sehr groß, topografische Offlinekarten
Basispreis 600 Euro UVP 600 Euro UVP 750 Euro UVP

Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der neuen Fenix-5-Modellreihe von Garmin. Ein Blick in unsere Tabelle zeigt: Das gilt nicht nur für den Preis, sondern auch für die Größe und das Gewicht der Uhr. Alle drei Versionen sind ordentliche Brummer, aber die 5X ist dank ihrer Größe und des Gewichts nur für wirklich kräftige Unterarme geeignet.

Die Fenix 5 und 5S sind kleiner, dafür verfügen sie nicht über die topografischen Karten. Sie können mich nur eine vorher aufgezeichnete Strecke zurücklaufen lassen oder die Luftlinie zwischen zwei per GPS markierten Punkten berechnen. Aber wenn sich zwischen diesen beiden Punkten eine Häuserzeile oder die Alpen befinden, weiß das nur die 5X.

Bei der 5X gibt es ein paar Modi, um auf die Kartenfunktion zuzugreifen. Am interessantesten finde ich die automatisch generierten Rundkurse, die für "Laufen" und "Radfahren" zur Verfügung stehen. Ein typischer Fall, wann das praktisch ist, ist unter anderem eine Reise in eine fremde Umgebung.

Dann kann ich etwa per Menü auf der Fenix 5X auswählen, dass ich "Laufen" will, dass die Strecke um die 8 Kilometer lang sein soll und mich bevorzugt nach Süden führt - etwa, weil ich mich bereits am südlichen Stadtrand befinde und lieber ins Grüne möchte.

Zeitaufwendige Routing-Routinen 

eye home zur Startseite
BlueCharge 25. Apr 2017

Diese implizierte Behauptung zugunsten der Garmin Fenix wirkt nicht sehr kompetent...

Elgareth 19. Apr 2017

Und ich dachte immer Bonusanten wäre die richtige Mehrzahl...hm

skull77 18. Apr 2017

Nö, ich kann alles sehr gut lesen. Nur wenn es dunkel wird, kann man das Display...

cyberdynesystems 17. Apr 2017

Glaub' nicht alles was Du im Internet von irgendwelchen Leuten liest... es gibt zu viele...

jayjay 14. Apr 2017

Und wenn doch dann wäre man doch froh wenn mein ein Cloudbasiertes Navi dabei hat das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  2. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  3. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53

  4. Re: Android One war mal das Android Go

    Niaxa | 20:47

  5. Re: Habe noch nie verstanden...

    User_x | 20:37


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel