Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie.
Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Die mittelgroße Fenix 5 und die etwas kleinere Fenix 5S kosten 600 Euro mit Mineralglas und ohne WLAN. Mit Saphirglas und WLAN sind jeweils 100 Euro mehr fällig. Die große Fenix 5X mit der Kartenfunktion ist für rund 750 Euro erhältlich - nur mit Saphirglas und WLAN. Unter Berücksichtigung der Armbänder und Gehäusefarben gibt es sogar 15 verschiedene Versionen. Die mit Metallbändern sind noch etwas teurer.

  • Alle Modelle der Fenix 5 können sehr viele Sportarten aufzeichnen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Ein neues Ladekabel - Garmin will es künftig bei all seinen Geräten verwenden. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Fenix 5 verfügt über einen barometrischen Höhenmesser und einen eingebauten Kompass. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das Routing gibt es nur auf der besonders großen Fenix 5X. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Hier berechnet das Gerät einen Rundkurs zum Laufen - was ein paar Minuten dauert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Strecke kann man akzeptieren, oder eine weitere berechnen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein gut sichtbarer Pfeil fordert zum Abbiegen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Feld unten zeigt die geschätzte Ankunftszeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Im grünen Bereich: Training Load 2.0 sagt, dass ich noch weiter Sport machen "darf". (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Im Browser sieht der Traingszustand auf Garmin Connect so aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Garmin Connect Mobile zeigt den Verlauf, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... liefert aber nur ziemlich kryptische Erklärungen mit. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer regelmäßig Sport macht, kann sich über zu wenige Daten nicht beschweren. (Screenshot: Golem.de)
  • Regeneration spielt eine größere Rolle. (Screenshot: Golem.de)
  • Der VO2max wird natürlich nur geschätzt, die Werte sind aber stimmig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Laufprognose läuft eher unter "schön wär's"... (Screenshot: Golem.de)
  • Um das Display herum zeigt der Schrittzähler den Fortschritt mit einem Kreis an. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Links die Fenix 5, rechts die Fenix 5X (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Erfassung der Wenden beim Schwimmen funktioniert leider genauso schlecht wie bei der Fenix 3. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Im Alltag machen die Uhren einen recht schicken Eindruck. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Wer mag, kann auch Zifferblätter mit Zeigern auswählen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Rückseite mit den drei LEDs der optischen Pulsmessung (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Um das Display herum zeigt der Schrittzähler den Fortschritt mit einem Kreis an. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)

Eine etwas günstigere und mit 13,9 mm dünnere Alternative zur mittleren Fenix 5 - bei sonst gleicher Größe - ist übrigens die Sportuhr Forerunner 935. Garmin vermarktet sie als Triathlon-Uhr, dabei bietet sie genau die gleichen Funktionen und Akkulaufzeiten wie die als Outdoor-Gerät positionierte Fenix 5. Sie verwendet allerdings ein einfacheres Gehäuse, ist nur bis 5 ATM wasserdicht und ausschließlich mit Mineralglas und WLAN-Modul erhältlich. Der Preis liegt bei 550 Euro, in den Handel kommt das gute Stück in den kommenden Wochen.

Anzeige

Noch ein Tipp für alle, die mit dem Kauf einer Fenix 5 (oder der Forerunner 935) liebäugeln: Ich würde dazu raten, nicht einfach online zu ordern, sondern die drei Versionen in einem Laden auszuprobieren. Auf Abbildungen im Netz kommt kaum rüber, dass alle Varianten richtig dick sind, und dass die 5 und vor allem die 5X zudem über einen beachtlichen Durchmesser verfügen. Selbst die mittlere Fenix 5 passt mit ihren 47 mm bei einer Höhe von 15,5 mm nicht so ohne Weiteres unter eine typische Hemdmanschette, und das Gewicht trägt ordentlich auf.

Fazit

Wer eine sehr sportliche Smartwatch sucht, bekommt mit der Fenix 5 vermutlich das derzeit beste Gesamtpaket. Verarbeitung und Optik sind auf höchstem Niveau, die Funktionsvielfalt kann selbst Profis erschlagen und die Akkulaufzeiten reichen locker für ein paar Tage Outdoor ohne Kontakt zur Zivilisation und zum Stromnetz. Besitzer der Fenix 3 sollten upgraden, wenn ihnen die spürbar verbesserte Messung der Herzfrequenz am Handgelenk und des Schlafes wichtig sind.

Die wichtigste echte Neuerung, nämlich die Offlinekarten auf der Fenix 5X, macht einen durchwachsenen Eindruck. Die eigentliche Navigation klappt erstaunlich gut, beim langsamen Gehen oder Joggen sogar hervorragend. Selbst in unbekanntem Terrain laufen Sportler mit dem Ding am Arm kaum noch Gefahr, die Orientierung zu verlieren.

Bei der Verwaltung der Ziele und der Karten sowie beim Erstellen von Routen gibt es aber noch Verbesserungspotenzial. Ein Teil dürfte durch Softwareupdates machbar sein. Für vieles, etwa eine halbwegs ruckelfreie Darstellung, dürfte aber schlicht ein noch schnellerer Prozessor nötig sein.

Bei Trainings Load 2.0 gibt es ebenfalls noch Luft nach oben. Das System kann ganz gut dabei helfen, die Aktivitäten besser zu steuern und vor zu viel und zu wenig Sport zu schützen. Teilweise ist es verblüffend, wie sich die Schätzungen des Programm mit dem subjektiven Körpergefühl decken. Aber wennschon - dennschon: Letztlich wird man dann doch allein gelassen, Hinweise wie ein lapidares "Unproduktiv" helfen kaum weiter.

Unterm Strich: Wer einfach mal eine Radtour aufzeichnen möchte oder wissen will, wie viele Schritte er am Tag geht, findet wesentlich günstigere und völlig ausreichende Alternativen. Aber ambitionierte Sportler und alle, die sehr viel an der frischen Luft sind, können sich mit den drei Fenix-5-Modellen einen sehr teuren, aber auch tollen Begleiter ans Handgelenk schnallen.

 Fortgeschrittene Kalorienzählung

eye home zur Startseite
BlueCharge 25. Apr 2017

Diese implizierte Behauptung zugunsten der Garmin Fenix wirkt nicht sehr kompetent...

Themenstart

Elgareth 19. Apr 2017

Und ich dachte immer Bonusanten wäre die richtige Mehrzahl...hm

Themenstart

skull77 18. Apr 2017

Nö, ich kann alles sehr gut lesen. Nur wenn es dunkel wird, kann man das Display...

Themenstart

cyberdynesystems 17. Apr 2017

Glaub' nicht alles was Du im Internet von irgendwelchen Leuten liest... es gibt zu viele...

Themenstart

jayjay 14. Apr 2017

Und wenn doch dann wäre man doch froh wenn mein ein Cloudbasiertes Navi dabei hat das...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  2. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  3. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  4. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  5. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  6. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  7. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  8. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  9. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  10. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    kazhar | 13:07

  2. Synology schon gefixt (415+)

    Shore | 13:07

  3. Re: Monetarisierung

    Niaxa | 13:06

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Carlo Escobar | 13:06

  5. Re: Ressourcenentführung

    daniel.ranft | 13:06


  1. 13:05

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:30

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel