Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie.
Die Fenix 5X ist das Spitzenmodell der Serie. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Die mittelgroße Fenix 5 und die etwas kleinere Fenix 5S kosten 600 Euro mit Mineralglas und ohne WLAN. Mit Saphirglas und WLAN sind jeweils 100 Euro mehr fällig. Die große Fenix 5X mit der Kartenfunktion ist für rund 750 Euro erhältlich - nur mit Saphirglas und WLAN. Unter Berücksichtigung der Armbänder und Gehäusefarben gibt es sogar 15 verschiedene Versionen. Die mit Metallbändern sind noch etwas teurer.

Anzeige
  • Alle Modelle der Fenix 5 können sehr viele Sportarten aufzeichnen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Ein neues Ladekabel - Garmin will es künftig bei all seinen Geräten verwenden. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Fenix 5 verfügt über einen barometrischen Höhenmesser und einen eingebauten Kompass. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das Routing gibt es nur auf der besonders großen Fenix 5X. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Hier berechnet das Gerät einen Rundkurs zum Laufen - was ein paar Minuten dauert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Strecke kann man akzeptieren, oder eine weitere berechnen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein gut sichtbarer Pfeil fordert zum Abbiegen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Feld unten zeigt die geschätzte Ankunftszeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Im grünen Bereich: Training Load 2.0 sagt, dass ich noch weiter Sport machen "darf". (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Im Browser sieht der Traingszustand auf Garmin Connect so aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Garmin Connect Mobile zeigt den Verlauf, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... liefert aber nur ziemlich kryptische Erklärungen mit. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer regelmäßig Sport macht, kann sich über zu wenige Daten nicht beschweren. (Screenshot: Golem.de)
  • Regeneration spielt eine größere Rolle. (Screenshot: Golem.de)
  • Der VO2max wird natürlich nur geschätzt, die Werte sind aber stimmig. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Laufprognose läuft eher unter "schön wär's"... (Screenshot: Golem.de)
  • Um das Display herum zeigt der Schrittzähler den Fortschritt mit einem Kreis an. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Links die Fenix 5, rechts die Fenix 5X (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Erfassung der Wenden beim Schwimmen funktioniert leider genauso schlecht wie bei der Fenix 3. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Im Alltag machen die Uhren einen recht schicken Eindruck. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Wer mag, kann auch Zifferblätter mit Zeigern auswählen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Rückseite mit den drei LEDs der optischen Pulsmessung (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Um das Display herum zeigt der Schrittzähler den Fortschritt mit einem Kreis an. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)

Eine etwas günstigere und mit 13,9 mm dünnere Alternative zur mittleren Fenix 5 - bei sonst gleicher Größe - ist übrigens die Sportuhr Forerunner 935. Garmin vermarktet sie als Triathlon-Uhr, dabei bietet sie genau die gleichen Funktionen und Akkulaufzeiten wie die als Outdoor-Gerät positionierte Fenix 5. Sie verwendet allerdings ein einfacheres Gehäuse, ist nur bis 5 ATM wasserdicht und ausschließlich mit Mineralglas und WLAN-Modul erhältlich. Der Preis liegt bei 550 Euro, in den Handel kommt das gute Stück in den kommenden Wochen.

Noch ein Tipp für alle, die mit dem Kauf einer Fenix 5 (oder der Forerunner 935) liebäugeln: Ich würde dazu raten, nicht einfach online zu ordern, sondern die drei Versionen in einem Laden auszuprobieren. Auf Abbildungen im Netz kommt kaum rüber, dass alle Varianten richtig dick sind, und dass die 5 und vor allem die 5X zudem über einen beachtlichen Durchmesser verfügen. Selbst die mittlere Fenix 5 passt mit ihren 47 mm bei einer Höhe von 15,5 mm nicht so ohne Weiteres unter eine typische Hemdmanschette, und das Gewicht trägt ordentlich auf.

Fazit

Wer eine sehr sportliche Smartwatch sucht, bekommt mit der Fenix 5 vermutlich das derzeit beste Gesamtpaket. Verarbeitung und Optik sind auf höchstem Niveau, die Funktionsvielfalt kann selbst Profis erschlagen und die Akkulaufzeiten reichen locker für ein paar Tage Outdoor ohne Kontakt zur Zivilisation und zum Stromnetz. Besitzer der Fenix 3 sollten upgraden, wenn ihnen die spürbar verbesserte Messung der Herzfrequenz am Handgelenk und des Schlafes wichtig sind.

Die wichtigste echte Neuerung, nämlich die Offlinekarten auf der Fenix 5X, macht einen durchwachsenen Eindruck. Die eigentliche Navigation klappt erstaunlich gut, beim langsamen Gehen oder Joggen sogar hervorragend. Selbst in unbekanntem Terrain laufen Sportler mit dem Ding am Arm kaum noch Gefahr, die Orientierung zu verlieren.

Bei der Verwaltung der Ziele und der Karten sowie beim Erstellen von Routen gibt es aber noch Verbesserungspotenzial. Ein Teil dürfte durch Softwareupdates machbar sein. Für vieles, etwa eine halbwegs ruckelfreie Darstellung, dürfte aber schlicht ein noch schnellerer Prozessor nötig sein.

Bei Trainings Load 2.0 gibt es ebenfalls noch Luft nach oben. Das System kann ganz gut dabei helfen, die Aktivitäten besser zu steuern und vor zu viel und zu wenig Sport zu schützen. Teilweise ist es verblüffend, wie sich die Schätzungen des Programm mit dem subjektiven Körpergefühl decken. Aber wennschon - dennschon: Letztlich wird man dann doch allein gelassen, Hinweise wie ein lapidares "Unproduktiv" helfen kaum weiter.

Unterm Strich: Wer einfach mal eine Radtour aufzeichnen möchte oder wissen will, wie viele Schritte er am Tag geht, findet wesentlich günstigere und völlig ausreichende Alternativen. Aber ambitionierte Sportler und alle, die sehr viel an der frischen Luft sind, können sich mit den drei Fenix-5-Modellen einen sehr teuren, aber auch tollen Begleiter ans Handgelenk schnallen.

 Fortgeschrittene Kalorienzählung

eye home zur Startseite
BlueCharge 25. Apr 2017

Diese implizierte Behauptung zugunsten der Garmin Fenix wirkt nicht sehr kompetent...

Elgareth 19. Apr 2017

Und ich dachte immer Bonusanten wäre die richtige Mehrzahl...hm

skull77 18. Apr 2017

Nö, ich kann alles sehr gut lesen. Nur wenn es dunkel wird, kann man das Display...

cyberdynesystems 17. Apr 2017

Glaub' nicht alles was Du im Internet von irgendwelchen Leuten liest... es gibt zu viele...

jayjay 14. Apr 2017

Und wenn doch dann wäre man doch froh wenn mein ein Cloudbasiertes Navi dabei hat das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über Hays AG, München
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Roccat Isku+ Force FX für 66€ und Predator Collection für 13,99€)
  2. 54,90€
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel