Abo
  • IT-Karriere:

Garmin Fenix 2: Livetracking mit der GPS-Sportuhr

Garmin hat die zweite Generation seiner Sportuhr Fēnix vorgestellt, die über GPS ihre Position kennt, Routenhinweise gibt, eine Laufstilanalyse ermöglicht und erstmals in Verbindung mit dem Smartphone auch Dritten die eigene Position in Echtzeit auf der Karte anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Fenix 2
Garmin Fenix 2 (Bild: Garmin)

Wer alleine gefährliche Sportarten betreibt, will unter Umständen seiner Familie zu Hause zeigen, wo er sich befindet. Das ist mit der Garmin Fēnix 2 und einem Smartphone mit Internetverbindung möglich, denn die Uhr ist mit GPS ausgerüstet und kann auf Wunsch ihre Position an Freunde, Bekannte und Familienmitglieder melden. Die Fēnix 2 verfügt zudem über einen Höhenmesser, einen Kompass und ein Barometer.

  • Laufstil-Auswertung in der Garmin-App (Bild: Garmin)
  • Livetracking mit der Garmin-App (Bild: Garmin)
  • Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
  • Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
  • Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
Stellenmarkt
  1. SchoolCraft GmbH, St. Johann (Home-Office möglich)
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Die Uhr ist für zahlreiche Sportarten wie Laufen, Schwimmen, Radfahren und Skifahren gedacht und bietet eine Track- und Wegpunktnavigation. In Verbindung mit einem Funk-Brustgurt wird nicht nur der Puls, sondern dank eines integrierten Bewegungssensors auch der Laufstil analysiert. Dabei werden Schrittfrequenz, Bodenkontaktdauer und die vertikale Amplitude des Läufers gemessen. Für die jeweiligen Sportarten sind Profile vordefiniert, die einfach am Bildschirm ausgewählt werden. Die Fēnix 2 kann die maximale Sauerstoffaufnahmekapazität (VO2max) errechnen, woraus sich nach Herstellerangaben das Leistungsniveau zeigen soll.

Über Bluetooth 4 Low Energy nimmt die Uhr Kontakt mit dem Smartphone des Benutzers auf. So lässt sich nicht nur die eingangs erwähnte Live-Trackingsfunktion nutzen, sondern auch die Daten mit der Garmin-App auswerten. Die Smartwatch kann zudem über eingehende Anrufe, Mitteilungen und E-Mails informieren.

Der neue Skimodus kann Abfahrten mit Geschwindigkeit, Distanz und Höhenmeter aufzeichnen und ähnelt dabei der Fahrradfunktion. Beim Schwimmen kann die Fēnix 2 die Anzahl der Züge, die zurückgelegte Distanz und die Geschwindigkeit messen. Das soll auch in Hallenschwimmbädern funktionieren. Ein neuer Modus für Indoor-Sportler kann auch auf dem Laufband die zurückgelegte Strecke und die Laufgeschwindigkeit messen.

Die Fēnix 2 ist bis 50 Meter wasserdicht und kann über das Funkprotokoll ANT+ auch mit Sensoren zum Beispiel am Fahrrad Informationen zu Geschwindigkeit und Trittfrequenz oder gar zur verrichteten Tretleistung erfassen.

Die Garmin Fēnix 2 soll ab April 2014 für rund 400 Euro erhältlich sein. Mit dem Brustgurt wird sie rund 450 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

George99 21. Feb 2014

Na komm, bei dem sonst hier üblichen Niveau im Forum muss man davon ausgehen, dass es...

0xDEADC0DE 21. Feb 2014

Ist mir auch zu billig, kann nix taugen.

Architekt 21. Feb 2014

Jetzt muss die Uhr nur noch richtig Wasserdicht sein, also mindestens 10 Bar abkönnen...

FreeBee 21. Feb 2014

Bei pocketnavigation.de gibt es einen ersten Test zur fenix 2 http://www.pocketnavigation...

0xDEADC0DE 21. Feb 2014

Ernsthaft: Hast du ein Problem mit Verfolgungswahn? Dass Sportler nicht ständig aufs...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /