Garmin Fenix 2: Livetracking mit der GPS-Sportuhr

Garmin hat die zweite Generation seiner Sportuhr Fēnix vorgestellt, die über GPS ihre Position kennt, Routenhinweise gibt, eine Laufstilanalyse ermöglicht und erstmals in Verbindung mit dem Smartphone auch Dritten die eigene Position in Echtzeit auf der Karte anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Fenix 2
Garmin Fenix 2 (Bild: Garmin)

Wer alleine gefährliche Sportarten betreibt, will unter Umständen seiner Familie zu Hause zeigen, wo er sich befindet. Das ist mit der Garmin Fēnix 2 und einem Smartphone mit Internetverbindung möglich, denn die Uhr ist mit GPS ausgerüstet und kann auf Wunsch ihre Position an Freunde, Bekannte und Familienmitglieder melden. Die Fēnix 2 verfügt zudem über einen Höhenmesser, einen Kompass und ein Barometer.

  • Laufstil-Auswertung in der Garmin-App (Bild: Garmin)
  • Livetracking mit der Garmin-App (Bild: Garmin)
  • Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
  • Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
  • Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
Garmin Fēnix 2 (Bild: Garmin)
Stellenmarkt
  1. Servicetechniker im Kundendienst (m/w/d) für den Großraum Hamburg
    HUTH Elektronik Systeme GmbH, Großraum Hamburg
  2. Systemadministratorin bzw. Systemadministrator (m/w/d)
    Finanzbehörde, Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Die Uhr ist für zahlreiche Sportarten wie Laufen, Schwimmen, Radfahren und Skifahren gedacht und bietet eine Track- und Wegpunktnavigation. In Verbindung mit einem Funk-Brustgurt wird nicht nur der Puls, sondern dank eines integrierten Bewegungssensors auch der Laufstil analysiert. Dabei werden Schrittfrequenz, Bodenkontaktdauer und die vertikale Amplitude des Läufers gemessen. Für die jeweiligen Sportarten sind Profile vordefiniert, die einfach am Bildschirm ausgewählt werden. Die Fēnix 2 kann die maximale Sauerstoffaufnahmekapazität (VO2max) errechnen, woraus sich nach Herstellerangaben das Leistungsniveau zeigen soll.

Über Bluetooth 4 Low Energy nimmt die Uhr Kontakt mit dem Smartphone des Benutzers auf. So lässt sich nicht nur die eingangs erwähnte Live-Trackingsfunktion nutzen, sondern auch die Daten mit der Garmin-App auswerten. Die Smartwatch kann zudem über eingehende Anrufe, Mitteilungen und E-Mails informieren.

Der neue Skimodus kann Abfahrten mit Geschwindigkeit, Distanz und Höhenmeter aufzeichnen und ähnelt dabei der Fahrradfunktion. Beim Schwimmen kann die Fēnix 2 die Anzahl der Züge, die zurückgelegte Distanz und die Geschwindigkeit messen. Das soll auch in Hallenschwimmbädern funktionieren. Ein neuer Modus für Indoor-Sportler kann auch auf dem Laufband die zurückgelegte Strecke und die Laufgeschwindigkeit messen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fēnix 2 ist bis 50 Meter wasserdicht und kann über das Funkprotokoll ANT+ auch mit Sensoren zum Beispiel am Fahrrad Informationen zu Geschwindigkeit und Trittfrequenz oder gar zur verrichteten Tretleistung erfassen.

Die Garmin Fēnix 2 soll ab April 2014 für rund 400 Euro erhältlich sein. Mit dem Brustgurt wird sie rund 450 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 21. Feb 2014

Na komm, bei dem sonst hier üblichen Niveau im Forum muss man davon ausgehen, dass es...

0xDEADC0DE 21. Feb 2014

Ist mir auch zu billig, kann nix taugen.

Architekt 21. Feb 2014

Jetzt muss die Uhr nur noch richtig Wasserdicht sein, also mindestens 10 Bar abkönnen...

FreeBee 21. Feb 2014

Bei pocketnavigation.de gibt es einen ersten Test zur fenix 2 http://www.pocketnavigation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /